Ryan Babel von Besiktas sorgt mit Instagram-Kommentar für Empörung - folgt der Vereinsausschluss?

Zuletzt aktualisiert
Kommentare()
AA
Mit einem Kommentar bei Instagram hat Babel für Empörung gesorgt. Nun muss der Niederländer mit drastischen Konsequenzen rechnen.

Der holländische Nationalspieler Ryan Babel von Besiktas hat sich durch einen unangebrachten Kommentar auf Instagram in die Bredouille gebracht. Wie die türkische Zeitung Hurriyet berichtet, soll dem ehemaligen Hoffenheim-Stürmer nun gar ein Vereinsausschluss drohen.

Ein Besiktas-Anhänger hatte provokant gefragt, ob Babel wieder 200.000 Euro, wie einst bei Kasimpasa, wo der Angreifer zwischen 2013 und 2015 gespielt hatte, verdienen wolle. Daraufhin reagierte Babel dünnhäutig und konterte mit der Gegenfrage, ob er sich wieder mit der Mutter des besagten Fans treffen solle. Der Instagram-Beitrag wurde mittlerweile entfernt.

Besiktas: Vertrag von Ryan Babel läuft 2019 aus

Hintergrund waren die zuletzt für gescheitert erklärten Verhandlungen zwischen der Klubführung und dem 31-Jährigen bezüglich einer Vertragsverlängerung. Demnach habe Babel einen Gehaltsanstieg von 2,1 auf 3,2 Millionen Euro im Rahmen eines Dreijahresvertrags gefordert. Diese Forderungen stießen sowohl bei der Vereinsführung, als auch bei der Fangemeinde für Unverständnis.

Erlebe die Champions League live auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Babel war im Januar 2017 von Deportivo La Coruna zu Besiktas gewechselt und absolvierte seither 88 Pflichtspiele für den türkischen Top-Klub (29 Tore). Sein Vertrag läuft am Ende der laufenden Saison aus.

Nächster Artikel:
Borussia Dortmund: Achraf Hakimi ist Rookie des Monats in der Bundesliga
Nächster Artikel:
2. Bundesliga: St. Pauli gewinnt in Bochum und bleibt oben dran - Köln und der HSV weiter im Gleichschritt
Nächster Artikel:
Lionel Messi: Das ist der neue Privat-Jet des Barca-Stars
Nächster Artikel:
PSG: Tuchel geht von Neymar-Einsatz gegen Belgrad aus
Nächster Artikel:
Transfernews: Alle Gerüchte aus Premier League, Bundesliga, Serie A, LaLiga und Co.
Schließen