News Spiele
Weltmeisterschaft

Peru bei der WM 2018: Kader, Spielplan, Ergebnisse, Highlights

17:52 MESZ 26.06.18
Peru WM 2018 Kader Spielplan Ergebnisse
Verfolgt Peru bei der WM 2018: Hier findet Ihr alle Informationen zu Kader, Spielplan, Ergebnisse und Tabellen. Die Highlights gibt es auf DAZN.

Peru hatte sich zum ersten Mal seit 1982 wieder für eine WM qualifiziert. Bei der FIFA-Weltmeisterschaft 2018 in Russland traf die Mannschaft um Trainer Ricardo Gareca in Gruppe C auf die Nationalmannschaften aus Australien, Frankreich und Dänemark.

Nach den ersten beiden Spielen und Niederlagen herrschte aber bereits Ernüchterung bei tapferen Südamerikanern. Immerhin sicherte man sich mit einem Dreier gegen die Socceroos in der letzten Partie noch den dritten Rang in der Gruppe.

Erlebe die Highlights aller WM-Spiele auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Goal liefert Euch alle Infos zur Endrunde und gibt Euch einen Überblick über die peruanische Nationalmannschaft. Hier gibt es neben dem kompletten WM-Kader auch den Spielplan, die Ergebnisse und die Tabelle der Gruppe C. Zudem zeigt DAZN die Highlights aller Spiele.


Der WM-Kader von Peru


Bei Welt- und Europameisterschaften dürfen die Trainer jeweils 23 Spieler für das Turnier berufen. Ricardo Gareca baute in der Offensive dabei auch auf den Ex-Schalker Jefferson Farfan.

Und auch der ehemaliger Bundesliga-Spieler Paolo Guerrero war mit dabei in Russland, nachdem seine Dopingsperre für die Endrunde nach langem Hin- und Her doch noch ausgesetzt worden war.

1 Pedro Gallese Tor CD Veracruz
21 Jose Carvallo Tor Universitario de Deportes
12 Carlos Caceda Tor Deportivo Municipal
17 Luis Advincula Abwehr Lobos BUAP
5 Miguel Araujo Abwehr Alianza Lima
3 Aldo Corzo Abwehr Universitario de Deportes
22 Nilson Loyola Abwehr FBC Melgar
15 Christian Ramos Abwehr CD Veracruz
2 Alberto Rodriguez Abwehr Junior de Barranquilla
4 Anderson Santamaria Abwehr Puebla FC
6 Miguel Trauco Abwehr CR Flamengo
23 Pedro Aquino Mittelfeld Lobos BUAP
16 Wilder Cartagena Mittelfeld CD Veracruz
8 Christian Cueva Mittelfeld Sao Paulo FC
20 Edison Flores Mittelfeld Aalborg BK
7 Paolo Hurtado Mittelfeld Vitoria Guimaraes
14 Andy Polo Mittelfeld Portland Timbers
13 Renato Tapia Mittelfeld Feyenoord
19 Yoshimar Yotun Mittelfeld Orlando City
18 Andre Carrillo Angriff FC Watford
11 Raul Ruidiaz Angriff Monarcas Morelia
10 Jefferson Farfan Angriff Lokomotiv Moskau
9 Paolo Guerrero Angriff Flamengo

Peru: WM-Spielplan und Ergebnisse


Gruppe C Peru - Dänemark 0:1 (0:0) TV: ZDF und Live-Stream
Gruppe C Frankreich - Peru 1:0 (1:0) TV: ZDF und Live-Stream
Gruppe C Australien - Peru 0:2 (0:1) TV: ONE und Live-Stream

WM-Tabelle der Gruppe C


POS LAND SPL S U N TOR DIF PKT
1 Frankreich 3 2 1 0 3:1 +2 7
2 Dänemark 3 1 2 0 2:1 +1 5
3 Peru 3 1 0 2 2:2 ±0 3
4 Australien 3 0 1 2 2:5 -2 1

Der Gruppensieger und der Gruppenzweite einer jeden Gruppe qualifizieren sich für das Achtelfinale der FIFA-Weltmeisterschaft. Sollten zwei Teams punktgleich sein, entscheidet zunächst die Tordifferenz. Ist diese auch identisch, hat die Mannschaft mit den mehr erzielten Toren den Vorteil. (z.B. 8:3 vor 6:1). Erst dann würde der direkte Vergleich beachtet werden.

Der Sieger der Gruppe C muss dabei am Samstag, den 30. Juni um 16 Uhr in Kasan gegen den Zweiten der Gruppe D ran. Der Zweite der Gruppe C trifft einen Tag später am Sonntag, den 1. Juli in Nischni Nowgorod um 20 Uhr auf den Sieger der Gruppe D.


Highlights der peruainischen WM-Spiele auf DAZN


Ihr habt ein Spiel von La Blanquirroja bei der WM verpasst oder wollt Euch die Highlights eines Duells nochmals anschauen? Dann schafft der Sport-Streamingdienst DAZN Abhilfe.

Dort könnt Ihr Euch bereits 40 Minuten nach Abpfiff die Höhepunkte aller WM-Partien nochmals ansehen. Egal ob ein Tor von Paolo Guerrero oder Jefferson Farfan, DAZN hat alle Szenen.

 

Peru bei der WM 2018: Das Team-Porträt


Totgesagte leben länger: Als jeder Peru nach zehn Eliminatorias-Runden mit gerade einmal acht Punkten auf der Habenseite abgeschrieben hatte, scharte der "Krieger" Paolo Guerrero seine Mitkämpfer um sich und erklomm heroisch noch Rang fünf in der südamerikanischen WM-Qualifikation. Doch dann folgte der Dopingschock, die Suspendierung des Ex-Bundesliga-Stars, die Begnadigung.

Immerhin: Auch ohne ihren Rekordtorjäger machten die Blanquirrojas, die zuletzt vor 36 Jahren ihre weißen Trikots mit dem unverwechselbaren roten Schrägstreifen auf einer WM-Bühne trugen, anschließend in den Kontinental-Play-offs gegen Neuseeland den letzten Schritt.

Guerrero, der einst für Bayern München und den Hamburger SV auf Torejagd ging, kämpfte da schon um seine Reputation. Bei der Dopingprobe am 5. Oktober 2017 nach dem Eliminatorias-Spiel in Argentinien (0:0) war ein stimulierendes Abbauprodukt von Kokain, angeblich aufgenommen durch Tee-Konsum, in seinem Urin gefunden worden. Am 14. Mai weitete der Internationale Sportgerichtshof CAS die ursprüngliche Sperre von einem halben Jahr, die er wenige Tage zuvor abgesessen hatte, auf 14 Monate aus.

Gegen die Kiwis sprang ein alter Bekannter aus Bundesliga-Zeiten in die Bresche. Jefferson Farfan stieß nach dem 0:0 in Ozeanien mit seinem Führungstor beim 2:0 in Lima die Pforte zur WM auf. Vom "wichtigsten Tor meiner Karriere" hatte der 33 Jahre alte Ex-Schalker in der Nacht zuvor geträumt. Im fernen Köln jubelte Perus Idol Claudio Pizarro (39) und twitterte: "Endlich haben wir das Ziel erreicht, auf das wir so lange hingearbeitet haben."

Teofilo Cubillas: Die Legende aus Peru

Das Anden-Team, schon 1930 bei der Premiere dabei, war zuletzt 1982 in Spanien am Start, als die Vorrunde nach einem 1:5 gegen Polen Endstation war. Es war das einzige Spiel der Gruppe mit dem späteren Weltmeister Italien und Kamerun, das nicht Remis endete. Und das einzige WM-Turnier, bei dem Teofilo Cubillas nicht traf.

Zuvor erzielte Perus lebende Legende 1970 und 1978 zehn Tore, eines davon in Mexiko beim 1:3 in der Vorrunde gegen Deutschland. Am Ende sprang immerhin noch das Viertelfinale (2:4 gegen den späteren Champion Brasilien) raus. Acht Jahre später ging es ebenfalls in die zweite Finalrunde, die mit dem 0:6 gegen Argentinien aber skandalös endete.

Ihrer fünften Teilnahme kamen die Peruaner bei den Eliminatorias zur WM 1986 am nächsten, als sie im letzten Gruppenspiel neun Minuten vor Ende 2:1 gegen Argentinien vorne lagen, ehe ein gewisser Ricardo Gareca den Ausgleich erzielte und Diego Maradona stattdessen zur WM nach Mexiko schoss.

Seit März 2015 sitzt jener Gareca nun bei Peru auf der Trainerbank, schrammte auf der Suche nach der idealen Mischung aus Jung und Alt haarscharf am K.o. vorbei, bekam dann aber 2017 ohne Niederlage (6 Siege, 4 Remis in Pflicht- und Testspielen) noch die Kurve.

"Peru, equipo magico, goles fantasticos, es mi Peru", magisches Team, fantastische Tore, du bist mein Peru, singen seitdem die Fans. Auf die Melodie des Gassenhauers "Moskau" der deutschen Popgruppe Dschinghis Khan. Ein Hit, der aus der Zeit stammt, als Peru zuletzt bei einer WM-Endrunde war.