Ousmane Dembele beim FC Barcelona vorgestellt: "War mein Traum"

Kommentare()
Nun ist der Wechsel von Dortmunds Ousmane Dembele zum FC Barcelona endgültig vollzogen. Der Franzose wurde am Montag bei den Katalanen vorgestellt.

Ousmane Dembele ist nun auch offiziell ein Katalane. Der 20-jährige Franzose ist nach dem spektakulären Abgang von Borussia Dortmund am Montag beim FC Barcelona feierlich präsentiert worden. Zuvor hatte Dembele, für dessen Dienste Barca 105 Millionen Euro fix plus Boni von bis zu 42 Millionen an den BVB zahlt, nach dem obligatorischen Medizincheck einen Fünfjahresvertrag beim spanischen Spitzenklub unterschrieben.

Erlebe Dembele in LaLiga live und auf Abruf auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Anschließend wurde Dembele im Camp Nou vorgestellt. Hunderte Zuschauer verfolgten die Präsentation in der Barca-Heimstätte, in der der Flügelspieler künftig an der Seite des deutschen Nationaltorwarts Marc-Andre ter Stegen auflaufen wird.

Dembele war bereits am Sonntag in Barcelona gelandet und hatte sich einen ersten Eindruck verschafft. "Ich bin sehr glücklich, hier zu sein. Es war immer mein Traum, bei Barca zu spielen. Ich bin froh, dass dieser Traum nun Realität wird", sagte Dembele.

Dembele soll in Barcelona den für die Weltrekordsumme von 222 Millionen zu Paris St. Germain abgewanderten Weltstar Neymar ersetzen. In seinem neuen Vertrag ist eine Ablösesumme von 400 Millionen festgeschrieben.

Pokalsieger Borussia Dortmund wurde auf der Suche nach einem Nachfolger für Dembélé derweil in der Ukraine fündig. Außenstürmer Andrej Jarmolenko wechselt von Dynamo Kiew zum BVB. Der 27-Jährige erhält einen Vertrag bis 2021. Die Ablösesumme soll übereinstimmenden Medienberichten zufolge zwischen 25 und 30 Millionen Euro betragen.

Nächster Artikel:
Bayern-Star Joshua Kimmich nach starkem DFB-Auftritt von Kai Havertz: "Würde gut zu uns passen"
Nächster Artikel:
Bundestrainer Joachim Löw: "Die erste Hälfte war gut"
Nächster Artikel:
Doppelpack Jedvaj! Kroatien besiegt Spanien nach packender zweiter Halbzeit
Nächster Artikel:
Österreich verpasst den Aufstieg in der Nations League
Nächster Artikel:
Jugend-forscht-Experiment geglückt: DFB-Team schlägt Russland deutlich
Schließen