News Spiele
Mit Video

Präsident bestätigt: Olympique Lyon wollte Franck Ribery im Sommer

14:04 MEZ 03.12.19
Ribery Verona Fiorentina
Nach seinem Vertragsende bei den Bayern hatte Franck Ribery die Qual der Wahl. Er hätte auch zu Olympique Lyon statt nach Florenz gehen können.

Der französische Erstligist Olympique Lyon hat sich im Sommer um die Dienste von Franck Ribery bemüht. Das bestätigte OL-Präsident Jean-Michel Aulas am Montag bei beIN Sports . Er verriet, dass sich Lyons Sportdirektor Juninho ernsthaft mit dem Thema beschäftigt habe. "Juninho wollte Franck Ribery", brachte es Aulas auf den Punkt.

Es war nach den Worten des Lyon-Präsidenten bereits der zweite Versuch, Ribery zu seinem Klub zu locken. Schon 13 Jahre zuvor hatte er Ribery auf seiner Liste, "aber Marseille nahm sich der Sache an", wie Aulas rückblickend auf das Jahr 2006 erklärte. "Ich hätte Franck gerne gehabt", fügte er hinzu.

Ribery entscheidet sich für Florenz statt Lyon

Nach Stationen in Marseille und bei Galatasaray Istanbul wechselte Ribery 2008 zum FC Bayern München. Dort erhielt er im Sommer keinen neuen Vertrag und konnte sich seinen neuen Arbeitgeber aussuchen.

Seine Wahl fiel auf die AC Florenz , für die er in der Serie A in dieser Saison bislang in elf Duellen zwei Tore und zwei Vorlagen beisteuerte.