Olympia 2020: PSG-Star Kylian Mbappe steht in Frankreichs vorläufigem Kader

Frankreichs Verband hat eine Vorauswahl für die Olympischen Spiele in Tokio getroffen und Kylian Mbappe ist mit dabei.
Starstürmer Kylian Mbappe von Ligue-1-Meister Paris Saint-Germain gehört zum vorläufigen Kader Frankreichs für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Dies bestätigte Frankreichs Verbandspräsident Noel Le Graet. Demnach gehört Mbappe einer Gruppe von zunächst 80 möglichen Teilnehmern an. Diese Selektion wird in den kommenden Wochen zunächst auf 50 Spieler verkleinert, ehe der endgültige Kader aus 18 U23-Spielern und vier älteren Akteuren nominiert wird.

Le Graet erklärte mit Blick auf den 21 Jahre alten Mbappe: "Er hat das richtige Alter, um teilzunehmen. Also steht er wie alle Spieler seines Alters von großem Talent auf der Liste."

Olympia 2020: Kylian Mbappe will keinen Zoff mit PSG

Mbappe, der 2018 mit der Equipe tricolore die Weltmeisterschaftsendrunde in Russland gewann, erklärte in der Vergangenheit mehrfach, die Teilnahme an Olympia sei ein Traum für ihn. Noch im Januar sagte er über seine Ambitionen für den kommenden Sommer bei France Football: "Ein Triple aus Champions League, Europameisterschaft und Olympia. Das wäre nicht schlecht."

"Es klingt unerreichbar, aber ich will mir diesen Traum erfüllen. Es wäre ein stolzer Moment, wenn ich mit PSG den ersten europäischen Titel holen und mit unserem Land weiter siegen würde", so der Angreifer weiter.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

🇨🇳🙏🏽...

Ein Beitrag geteilt von Kylian Mbappé (@k.mbappe) am

Allerdings wird eine Reise nach Japan kein leichtes Unterfangen. Schließlich beginnt das olympische Fußballturnier bereits am 23. Juli und damit nur elf Tage nach dem EM-Finale von London. Zudem hat auch Mbappes Klub PSG noch ein Wörtchen dabei mitzureden.

"Natürlich will ich hin, aber wenn mein Klub, mein Arbeitgeber, nicht möchte, dass ich spiele, werde ich keine Auseinandersetzung suchen", beschwichtigte er. Le Great meinte dazu: "Klubpräsidenten gefällt der Austragungszeitraum Olympias generell nicht."

Schließen