Vom Bau in die Premier League: Newcastle United verpflichtet Florent Indalecio

Kommentare()
Bei St. Etienne warf man ihn einst aus der Akademie, zuletzt arbeitete er auf dem Bau. Und nun erhält Florent Indalecio bei Newcastle eine Chance.

Newcastle United sorgt mit einem ungewöhnlichen Neuzugang für Schlagzeilen: Florent Indalecio, der zuletzt in Australien als Bauarbeiter arbeitete und bis dato noch keine Erfahrung als Fußballprofi hat, unterschrieb vor einigen Tagen einen Vertrag beim englischen Erstligisten bis Saisonende.

"Wir haben uns entschlossen, bei ihm ein kleines Risiko einzugehen. Wir werden sehen, wie er sich dieses Jahr schlägt", sagte Newcastle-Trainer Steve Bruce der Daily Mail über Indalecio, der zunächst in der U23 spielen soll, wo er in den vergangenen sechs Wochen auch trainierte. "Er hat etwas. Er hat ein bisschen Talent, sonst würde er nicht kommen."

Florent Indalecio: Profitraum bei Newcastle statt Bauarbeiter in Australien

Indalecio ist Stürmer und kam über seinen Freund Allan Saint-Maximin mit Newcastle in Kontakt. Der Offensivspieler der Magpies organisierte dem 23-Jährigen im Sommer ein Probetraining, bei dem Indalecio seine Chance nutzte und unter anderem mit einem spektakulären Fakllrückziehertor auffiel.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

𝙏𝙤𝙤 𝙚𝙖𝙨𝙮 @nufc 🎁💭 𝘼𝙨𝙨𝙞𝙨𝙩 𝙗𝙮 @kylescott_97 🤝

Ein Beitrag geteilt von 𝙁𝙡𝙤𝙧𝙚𝙣𝙩 𝙄𝙉𝘿𝘼𝙇𝙀𝘾𝙄𝙊 (@floindal) am

Indalecio kickte einst im Nachwuchs der AS Saint-Etienne, wurde dort mit 15 Jahren allerdings wegen Problemen mit der Disziplin aus der Akademie geworfen. Später musste ihm ein bösartiger Tumor im Knie entfernt werden, dann ging er vor rund einem Jahr nach Australien und kickte dort neben seiner Tätigkeit als Straßen-Bauarbeiter in der vierten Liga.

"Ich hab es den Jungs einfach nachgemacht, habe mir angesehen, wie sie arbeiten. Wie sie den Zement mischen, wie sie die Ziegelsteine machen. Alle haben mir geholfen. Es war sehr körperbetont. Ich war am Ende. Mein Körper war müde", sagte Indalecio dem Sydney Morning Herald über seine Arbeit in Down Under. "Aber heute bin ich ein Newcastle-Spieler und ich bin sehr stolz", so der Franzose weiter.

Schließen