Medien: Juve will Höwedes trotz Verletzungen weiterverpflichten

Kommentare
Aktuell ist Höwedes von Juventus nur ausgeliehen, das könnte sich im Sommer aber änder. Offenbar hat die Alte Dame Interesse an einer Verpflichtung.

Italiens Rekordmeister Juventus Turin will Benedikt Höwedes weiterverpflichten, auch wenn der Ex-Schalker bisher verletzungsbedingt nur zu einem einzigen Einsatz gekommen ist. Dies berichten italienische Medien.

Erlebe die Serie A live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Höwedes laboriert an einer Muskelverletzung und wird voraussichtlich erst Ende Januar wieder zum Einsatz kommen. Erst Ende November 2017 hatte der Verteidiger, der im Sommer auf Leihbasis vom Bundesligisten S04 nach Turin gewechselt war, nach wochenlanger Verletzungspause sein Pflichtspieldebüt für Juve gegeben, hatte sich kurz daraufhin wieder verletzt.

Juve besitzt eine Kaufoption für Höwedes, die Turiner können allerdings von einer endgültigen Verpflichtung zurücktreten, sollte der Deutsche in der laufenden Saison nicht mindestens 25 Spiele für Turin bestreiten.

Juve will weniger Ablöse an Schalke für Höwedes zahlen

Die alte Dame will für den Spieler jedoch nicht 13 Millionen Euro in zwei Tranchen zahlen, wie mit Schalke vereinbart. Nicht mehr als vier Millionen Euro wollen die Piemonteser für Höwedes auf den Tisch legen. Juve setzt auf seine gute Beziehungen zu den Königsblauen, dem Bundesligisten haben die Turiner zuletzt den Kroaten Marko Pjaca ausgeliehen.

Bei Juve könnten bald drei deutsche Profis unter Vertrag stehen. Außer Höwedes und Weltmeister Sami Khedira buhlen die Turiner auch um die Gunst von Emre Can vom FC Liverpool

Nächster Artikel:
Nationalspieler Mats Hummels über strittigen Elfmeter für Frankreich: "Eine fiese Entscheidung"
Nächster Artikel:
Tätlichkeit gegen Raheem Sterling? Sergio Ramos wehrt sich gegen Vorwürfe
Nächster Artikel:
Arsene Wenger fordert Veränderung an Bayern Münchens Vereinsspitze: "Macht soll bei früheren Spielern wie Kahn und Lahm bleiben"
Nächster Artikel:
Schalke-Coach Domenico Tedesco kündigt Rotation in der Startelf an: "Wir müssen die Spieler steuern"
Nächster Artikel:
Hannover-Präsident Martin Kind droht mit Zivilklage gegen 50+1-Regelung: "Halten uns diese Option offen"
Schließen