Matthias Sammer fordert mehr "Fußballkompetenz" in Führungspositionen

Kommentare()
Getty Images
Matthias Sammer vermisst in den wichtigsten Führungspositionen des deutschen Fußballs die Kompetenz. Dabei ist ihm die Neutralität wichtig.

Ex-Nationalspieler Matthias Sammer fordert mehr "Fußballkompetenz" in den Entscheider-Gremien des deutschen Fußballs. "Auch wenn die Leute das nicht hören können, vielleicht sogar darüber sauer sind. Aber es reicht nicht aus, einen Bundestrainer und einen Direktor Fußball zu haben", sagte der Eurosport-Experte am Donnerstag: "Warten auf Lösungen kann nie die Lösung sein. Es ist immer hilfreich, mehr Fußballkompetenz um sich zu haben, es geht nicht um die Entscheidungskompetenz."

Voraussetzung dafür seien "eine Bereitschaft und eine gewisse Neutralität in der Verantwortung zum deutschen Fußball, zur Nationalmannschaft und auch zu den Klubs", sagte der Europameister von 1996: "Es kann eine Person sein, oder auch zwei Personen sein. Man kann nicht immer aus dem eigenen Milieu kommen und hoffen, dass es eine Veränderung gibt. Das Anerkennen und das Auseinandersetzen mit einer anderen Meinung führt immer zu einer Entwicklung, wenn die Beteiligten die Sache in den Mittelpunkt stellen."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Sammer ist seit Frühjahr 2018 wieder bei seinem Ex-Klub Borussia Dortmund tätig. Dort fungiert er als externer Berater in assistierender Rolle.

Mehr zu Matthias Sammer:

Nächster Artikel:
Flugzeug mit Emiliano Sala an Bord verschollen - wenig Hoffnung auf Überlebende
Nächster Artikel:
Horacio Sala: "Niemand hat mich angerufen!" Vater von verschollenem Stürmer erhebt Vorwürfe
Nächster Artikel:
Revolution bei Huddersfield Town! Nur drei U-Teams und wohl keine Europacup-Zulassung
Nächster Artikel:
Flugzeug mit Emiliano Sala an Bord verschollen - wenig Hoffnung auf Überlebende
Nächster Artikel:
Zlatan Ibrahimovic rät Harry Kane zu Wechsel: Tottenham nur ein "normaler" Klub
Schließen