News Spiele
Mit Video

Martin Hinteregger gibt zu: Ohne Eintracht-Fans "wäre ich in ein Loch gefallen"

13:05 MESZ 24.10.19
Martin Hinteregger Eintracht Frankfurt 2019
Die Beziehung zwischen Martin Hinteregger und Eintracht Frankfurt war von Tag eins ganz besonders. Das betonte der Verteidiger nun noch einmal.

Eintracht Frankfurts Bundesligaprofi Martin Hinteregger hat zugegeben, dass vor allem die Fans der Hessen ihn nach seinem verschossenen Elfmeter im Europa-League-Halbfinale beim FC Chelsea im Mai vor einem Absturz bewahrt hätten. Nachdem die Eintracht ausgeschieden war, feierten die mitgereisten Anhänger Hinteregger lautstark.

Erlebe die Bundesliga live auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

"Diese Geste war für mich sehr besonders und hat gezeigt, welch herausragende Fans wir haben, wieviel sie verstehen, wie sie mitfühlen. Hätten sie mich nicht so aufgefangen, wäre ich nach dem verschossenen Elfer sicherlich in ein Loch gefallen", sagte Hinteregger im Interview mit 11Freunde.

Martin Hinteregger: "Ich gehe mit Sicherheit nicht häufiger feiern als manch andere Spieler"

Gleichzeitig wehrte sich der 27-Jährige gegen sein Image. Zuletzt hatte er bei der österreichischen Nationalmannschaft seinen Geburtstag zu ausgiebig gefeiert und war von Nationaltrainer Franco Foda aus der Startelf des EM-Qualispiels gegen Polen geworfen worden. 

"Da sollte man die Kirche im Dorf lassen. Ich gehe mit Sicherheit nicht häufiger feiern als manch andere Spieler. Das Ganze wird zu sehr aufgebauscht", stellte er klar. Im Sommer hatte ein Video zudem Hinteregger im Trainingslager des FC Augsburg offenbar betrunken gezeigt. Zu diesem Zeitpunkt sei er aber bereits freigestellt gewesen, erklärte Hinteregger.

Wenig später erfolgte der endgültige Wechsel nach Frankfurt, nachdem er in der Vorsaison nur verliehen gewesen war. "Die Fahrt von meiner Heimat Sirnitz nach Frankfurt dauerte acht Stunden. Und ich hatte acht Stunden ein Lächeln im Gesicht. Es war ein Gefühl, endlich nach Hause zu kommen", schilderte Hinteregger.