News Spiele
J1 League

Lukas Podolski bei Vissel Kobe: "Finde es gut, wenn man mal auf die Fresse kriegt"

12:10 MESZ 27.10.18
2018-05-24-kobe-podolski
Mit Vissel Kobe stemmt sich Lukas Podolski gegen den Abstieg. Niederlagen findet der ehemalige Nationalspieler dabei gar nicht so tragisch.

Seit über zwei Monaten ist Lukas Podolskis Mannschaft Vissel Kobe in der J-League ohne Sieg. Der Ex-Weltmeister sieht das als weitere Erfahrung: "Wir haben in letzter Zeit schon viel auf den Sack bekommen. Aber wenn man nicht für Barcelona, Bayern oder ein anderes Topteam spielt, hat man eben nicht immer Grund zum Lachen. Ich finde das ehrlich gesagt gut, wenn man auch mal auf die Fresse kriegt - das stärkt einen im Leben", sagte der 33-Jährige in einem Interview mit dem Onlineportal Sportbuzzer.

Erlebe die Champions League live auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Aus seinen vergangenen acht J-League-Spielen holte Kobe nur einen Punkt. Vier Runden vor Saisonschluss hat Podolskis Mannschaft trotz der Verpflichtung des spanischen Altstars Andres Iniesta im vergangenen Sommer lediglich vier Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone.

Podolski denkt über Verlängerung bei Kobe nach

Die aufgekommene Kritik auch an seiner Person hält der frühere Kölner für unangebracht. "In einer Topmannschaft sieht man immer besser aus, weil man insgesamt eine höhere Qualität hat. Nur weil Podolski und jetzt auch Iniesta da sind, spielen wir noch keinen anderen Fußball", erläuterte Podolski Kobes Schwierigkeiten aus seiner Sicht.

Auf Pläne nach Ablauf seines noch bis Ende 2019 gültigen Vertrags beim japanischen Erstligisten hat er sich noch nicht festgelegt: "Vielleicht hänge ich am Ende ein weiteres Jahr dran. Direkt Trainer werden, das erst mal nicht. Da bräuchte ich zuerst etwas Abstand. Ich bin jetzt aber auch schon sechs, sieben Jahre im Ausland, und so langsam fehlen mir die Familie, der Alltag mit Freunden, die Heimat. Das lernt man zu schätzen, wenn man älter wird."

Trotz geringerer Anforderungen in der J-League macht dem Torjäger seine Arbeit jedenfalls noch Spaß. "Man kann den Ligafußball hier nicht direkt mit dem in Europa vergleichen. Man hat hier gar nicht die Duelle wie in Europa, auf Mannschafts- wie auf Spielerniveau. Das Tempo ist langsamer, es gibt weniger Zweikämpfe. Aber das kann man nicht mal eben ändern. Außerdem merke ich, dass der Körper mit 33 Jahren nicht mehr so schnell ist wie früher. Trotzdem habe ich noch Bock auf Fußball", sagte der 130-malige Nationalspieler.

Mehr zum internationalen Fußball: