News Spiele
Ligue 1

Ligue 1 Performance Index: Rongier schlägt die PSG-Stars

11:45 MEZ 26.02.19
Valentin Rongier Nantes 2018-19
Der Nantes-Spieler blieb vor Spielern wie Marco Verratti und Christopher Nkunku und lieferte den besten Wert der gesamten Ligue 1.

Es sind schwere Zeiten für Nantes, das den Abgang und den tragischen Tod von Emiliano Sala, seines Top-Scorers der aktuellen Saison, verkraften musste. Die Formkrise der vergangenen Wochen sorgte dafür, dass der Klub in der Tabelle der Ligue 1 abrutschte.

Am Sonntag allerdings gelang ein kleiner Befreiungsschlag: Durch das 1:0 im Derby d'Atlantique gegen Bordeaux ist die akute Abstiegsgefahr erst einmal gebannt, denn die Mannschaft hat nun zehn Punkte Vorsprung auf die Kellerkinder der Liga.

Nicolas Pallois war der einzige Torschütze des Duells. Er traf früh in der zweiten Hälfte mit einem tollen Volleyschuss am zweiten Pfosten - doch der Star der Hausherren war zweifellos Valentin Rongier.

Der Mittelfeldspieler trumpfte derart stark auf, dass er den Ligue 1 Opta Performance Index in dieser Woche anführt - ein Ranking, in dem die Leistungen aller Ligue-1-Spieler mit einem Wert zwischen 0 und 100 bewertet werden.

Rongier, der in der Zentrale für Nantes der Taktgeber war, hatte 62 Ballkontakte, setzte 16 erfolgreiche Tacklings und bereitete auch noch das Tor für Pallois vor. Er erzielte damit einen Wert von 94,9 und steht im Ranking ganz oben.

Der Nantes-Sieg hätte noch viel höher ausfallen können, wenn Benoit Costil nicht gewesen wäre, der für Bordeaux zahlreiche Glanzparaden zeigte. Er landete in der Rangliste auf dem zehnten Platz.

Auf dem zweiten Platz landete Reims-Stürmer Remi Oudin. Der Aufsteiger aus der Champagne spielt eine herausragende Saison als Liga-Neuling und mischt unter Trainer David Guion im Kampf um die internationalen Plätze mit.

Die Chancen, in der kommenden Saison in Europa unterwegs sein zu können, sind am Sonntag durch den 4:2-Auswärtserfolg in Montpellier deutlich gestiegen. In dieser Partie sorgte die Reims-Offensive für die Highlights.

Oudin war dabei der Star: Er erzielte zunächst auf Vorlage von Januar-Neuzugang Arber Zeneli den Ausgleich und markierte dann auch noch das dritte Tor seiner Mannschaft. Es war der achte Saisontreffer für den Stürmer.

Den Sieg machte schließlich Pablo Chavarria perfekt, der nach einer bösen Gesichtsverletzung sein Comeback feierte. Sein überlegter Volley brachte ihm den achten Platz ein.

Aber auch Montpellier stellt einen Spieler in den Top-10: Gaetan Laborde machte in der zweiten Hälfte gegen Reims ein Tor und er liegt auf dem fünften Platz des Rankings.

Christopher Nkunku von Paris Saint-Germain komplettiert das Siegerpodium als Dritter. Der Stürmer bekam in den letzten Wochen mehr Einsatzzeit von Trainer Thomas Tuchel - und er rechtfertigte das Vertrauen seines Coaches mit einem starken Auftritt gegen Nimes am Samstag.

Ihm gelang im Parc des Princes der Führungstreffer: Mit einem perfekte getimten Lauf überwand er die Abseitsfalle und nahm den Pass von Marco Verratti stark auf, bevor er mit einem Halbvolley vollendete.

Nkunku bereitete auch noch das späte Tor von Kylian Mbappe vor. Erst eroberte er im Mittelfeld den Ball, den er dann in den Lauf des schnellen Angreifers spielte, der die Gäste nach einer Ecke auskonterte.

Mit einem Wert von 90,1 kam er genauso in die Top-10 wie Verratti, der mit dem Ball erneut viele produktive Dinge anstellte.

Ebenfalls in den Top-10 mit dabei ist Serhou Guirassy, der für Amiens beim 1:0 gegen Nizza ein ganz wichtiges Tor erzielte, das den Hausherren Luft im Abstiegskampf verschaffte. Rony Lopes, der für Monaco entscheidend war, und Straßburgs Außenverteidiger Anthony Goncalves, der mit seiner Mannschaft ein 1:1 gegen Lille erreichte, sind auch ganz oben in der Rangliste zu finden.

PSG hofft darauf, dass Edinson Cavani am kommenden Wochenende in Caen wieder mit dabei ist. Das Rennen um einen der ersten drei Plätze wird am nächsten Spieltag noch einmal verschärft, denn Lyon empfängt Toulouse und für Marseille geht es am Sonntag gegen Saint-Etienne.