Ligue 1 Performance Index: Cornet schlägt Neymar und wird Spieler der Woche

Kommentare()
Getty Images
Der Brasilianer ist für das Saisonfinale gesperrt, doch vorher drehte er noch einmal auf. Noch besser performte jedoch ein Star aus Lyon.

Maxwel Cornet erzielte einen wichtigen Doppelpack für Lyon beim 3:0-Auswärtssieg in Marseille. Das Team von Trainer Bruno Genesio ist damit nur noch einen Sieg von der Qualifikation für die Champions League entfernt.

Eine Woche zuvor war Lyon nicht über ein 2:2 gegen Lille hinausgekommen, doch an diesem Wochenende nutzte das Team den Ausrutscher, den sich der Konkurrent aus Saint-Etienne am Freitag geleistet hatte, um sich zwei Spieltage vor Schluss vier Punkte Vorsprung zu erarbeiten.

Cornet, der in der Woche zuvor seinen Frust über seine Reservistenrolle bekannt hatte, durfte nun von Beginn an ran und wollte es Bruno Genesio allem Anschein nach beweisen: Er war für OL spielentscheidend und derart gut drauf, dass er den Performance Index der Ligue 1, der mithilfe von Opta die Leistungen jedes Spielers auf einer Skala von 0 bis 100 bewertet, an diesem Wochenende anführt.

Der Ex-Jugendspieler von Metz bewahrte einen kühlen Kopf und erzielte aus spitzem Winkel den Führungstreffer. Nachdem der eingewechselte Moussa Dembele für OL das zweite Tor nachgelegt hatte, krönte er seine Vorstellung mit dem dritten Lyon-Tor des Abends.

Im Ranking erreichte er damit einen Wert von 96,9 - und auch sein Teamkollege Anthony Lopes schaffte es mit 88,3 Punkten als Neunter in die Top-10, weil er einige starke Paraden gezeigt hatte.

Ligue 1 Performance Index GFX

Am Tabellende war für Caen Faycal Fajr der entscheidende Mann: Er sorgte dafür, dass die zuletzt stark aufspielende Mannschaft aus der Normandie gegen Reims einen wichtigen Sieg feiern konnte. 

Der Mittelfeldspieler aus Marokko kontrollierte in der Zentrale das Tempo und das Geschehen - und erzielte auch noch ein herausragendes Tor: Per traumhaftem Freistoß war er für sein Team erfolgreich.

Moussa Doumbias Vorstellung für Reims reichte nicht aus, um mit seiner Mannschaft etwas Zählbares bei der 2:3-Niederlage mitzunehmen. Dennoch schaffte er es als Zehnter noch in die Top-10.

In den Top drei ist auch Neymar, der Superstar von Paris Saint-Germain, mit dabei. Kylian Mbappe fehlte bei PSG gesperrt, sodass der Brasilianer, der am kommenden Wochenende ebenfalls gesperrt ist, in der Offensive viel Verantwortung übernehmen musste. Und das tat er.

Alle gefährlichen Angriffe der Pariser liefen über Neymar, der mit einem Rainbow Flick kurz vor Schluss die Fans begeisterte, auch wenn ihm danach die Kugel ins Aus rutschte. Mit einem Flugkopfball hatte er seine Mannschaft zuvor beim 2:1-Erfolg in Führung gebracht.

Zu Beginn hatte es noch so ausgesehen, als ob Angers-Flügelspieler Flavien Tait den teuersten Spieler der Welt in die Schatten stellen könnte. Auf seiner linken Seite sorgte er ständig für Gefahr, doch als er endlich Torhüter Gianluigi Buffon überwinden konnte, war es für die Mannschaft von Trainer Stephane Moulin zu spät. Immerhin ist der Klassenerhalt für Angers inzwischen schon perfekt.

Tait, der höchstwahrscheinlich im Sommer den Klub verlassen wird, landete auf dem sechsten Platz des Rankings.

Ligue 1 Performance Index GFX

Zwischen Tait und Neymar sortierten sich im Ranking zwei Rennes-Spieler ein: Torhüter Tomas Koubek und Angreifer Ismaila Sarr landeten auf den Plätzen vier und fünf.

Beide Rennes-Akteure glänzten: Koubek hielt in der Nachspielzeit einen Elfmeter, der den Abstieg von Guingamp besiegelte. Und Sarr traf nach einem langen Schlag von Koubek mit einem Heber beim 1:1 zum Führungstreffer.

Die kämpferisch starke Vorstellung von Guingamp Mittelfeldspieler Lebogang Phiri brachte ihm den achten Platz im Ranking ein. Das dürfte allerdings nur ein schwacher Trost für ihn sein, denn er muss mit dem Team aus der Bretagne in der kommenden Saison in der Ligue 2 antreten.

Artikel wird unten fortgesetzt

Der vielseitige Renaud Ripart ist der letzte Spieler in den Top-10. Zum zweiten Mal in Folge wurde er als Stürmer aufgeboten, nachdem er zuvor meist als Rechtsverteidiger spielte. Gegen Monaco gelang ihm der Siegtreffer - und damit vergrößerte er die Sorgen des Teams aus dem Fürstentum, das weiter um den Ligaverbleib zittern muss.

Monacos Auftritt gegen Amiens ist eines der spannenden Duelle des kommenden Wochenendes. Und auch bei der Partie zwischen Lyon und Caen geht es um richtig viel.

PSG muss ebenfalls gegen einen Abstiegskandidaten antreten: Gegen Dijon werden dem Meister Stars wie Mbappe, Neymar, Marquinhos und Marco Verratti gesperrt fehlen. Können das die Gäste für eine große Überraschung nutzen?

Schließen