Leipzig-Keeper Gulacsi zu Nübels Bayern-Wechsel: "Vielleicht keine schlechte Idee"

Kommentare()
Leipzigs Torhüter Peter Gulacsi kann den Wechsel von Alexander Nübel von Schalke zum FC Bayern nachvollziehen. Er warnt seinen Kollegen aber auch.

Peter Gulacsi vom Bundesligisten RB Leipzig hat Verständnis für den Wechsel seines Torwart-Kollegen Alexander Nübel von Schalke 04 zu Bayern München. Nübel, der auch bei RB Leipzig im Gespräch war, könne sich unter Manuel Neuer gut weiterentwickeln.

"Alexander Nübel ist ein herausragender, junger Torwart, der selbstverständlich auch noch lernen muss. Das bei Bayern zu machen, ist vielleicht keine schlechte Idee", sagte Ungarns Nationaltorwart dem SID vor dem Top-Spiel der Bundesliga am Sonntag (18 Uhr im LIVE-TICKER) zwischen den Bayern und Leipzig.

Gulacsi warnt Nübel: "Keine einfache Aufgabe"

Der 23 Jahre alte Nübel wechselt im Sommer nach München, obwohl ihm dort für längere Zeit die Bank droht. "Manuel Neuer ist weiterhin einer der besten Torhüter der Welt. An ihm vorbeizukommen, ist keine einfache Aufgabe. Wenn man jung ist, ist die Spielpraxis ganz wichtig. Aber es gibt noch viele andere Aspekte bei der Entscheidung, die wir nicht kennen", meinte Gulacsi.

Einen Wechsel von Nübel nach Leipzig hätte Gulacsi sportlich genommen. "Natürlich sondiert jeder Verein den Markt und schaut nach jungen Alternativen", sagte der 29-Jährige. Er aber habe volles Vertrauen von RB Leipzig und mit Yvon Mvogo und Philipp Tschauner auch jetzt schon zwei starke Mitstreiter: "Da ist immer Konkurrenzkampf angesagt, da muss jeder Spieler in jedem Training seine Leistung bringen. Und ich habe das bisher geschafft."

Schließen