Kevin Wimmer bei Hannover 96: Kuriose Klausel im Stoke-Leihvertrag

Kommentare()
Wenn sie eine bestimmte Anzahl an Einsätzen absolvieren, muss 96 Kevin Wimmer und Takuma Asano fest verpflichten. Also spielen sie nicht mehr.

Kevin Wimmer hat bei Hannover 96 in der Bundesliga ein schweres Standing. Sportlich droht dem Österreicher mit dem Tabellenschlusslicht der Abstieg aus dem deutschen Oberhaus. Und persönlich wird er wegen seines Leihvertrags wohl kaum noch in allen Saisonspielen zum Einsatz kommen.

Erlebe die Premier League live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Sollte Wimmer nämlich in der aktuellen Saison in mehr als 24 Begegnung über 45 Minuten auf dem Platz stehen, müsste der Bundesligist den Verteidiger für satte zwölf Millionen Euro fest verpflichten. Damit würde Wimmer gar zum Rekord-Transfer der 96er aufsteigen, obwohl die Mannschaft in die 2. Liga absteigen dürfte.

Hannover 96: Takuma Asano kostet bei nächstem Einsatz drei Millionen

Hannover zahlte im vergangenen Sommer rund 1,5 Millionen Euro Leihgebühr an Championship-Klub Stoke. Der 26-Jährige war zu Saisonbeginn in der Abwehr gesetzt und bestritt auch die letzten sechs Bundesliga-Partien über die volle Distanz. Aktuell hält er bei 22 Pflichtspiel-Einsätzen, 19 davon gingen über die Marke von 45 Minuten.

Neben Wimmer besitzt auch Stürmer Takuma Asano eine solche Klausel. Demnach dürfte sich der FC Arsenal über eine Summe von rund drei Millionen Euro freuen, sollte der Japaner ein weiteres Mal in der aktuellen Spielzeit eingesetzt werden.

Im Falle Asanos hat 96-Boss Martin Kind der Neuen Presse bestätigt, dass ein Einsatzverbot "schriftlicht hinterlegt sei". Der kicker berichtet, dass es zu der internen Sperre einen entsprechenden Beschluss des Aufsichtsrates der von Kind geführten Profi-KG geben soll. Dieser sei Trainer Thomas Doll und Sportdirektor Horst Heldt übermittelt worden.

Schließen