News Spiele
Mit Video

Juventus: Neu-Trainer Maurizio Sarri plant mit Cristiano Ronaldo als Sturmspitze

15:36 MESZ 22.06.19
Maurizio Sarri Cristiano Ronaldo Juventus
Bei Real war die zentrale Spitze nicht unbedingt die Lieblingsposition von Cristiano Ronaldo. Sarri plant ihn bei Juventus nun dennoch dort ein.

Juventus Turins neuer Trainer Maurizio Sarri hat Superstar Cristiano Ronaldo in dessen Urlaub an der Cote d'Azur in Frankreich besucht, um ihm seine Pläne mit dem Portugiesen für die kommende Spielzeit zu erläutern. Auch Sportdirektor Fabio Paratici war bei dem wichtigen Treffen zugegen.

Erlebe die Serie A live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Nach Informationen von Goal und SPOX hat Sarri Folgendes mit Ronaldo vor: Der 34-Jährige soll als zentraler Stürmer in einem 4-3-3 oder einem 4-3-1-2 agieren und dabei allen voran von Douglas Costa und Federico Bernardeschi über die Außenpositionen mit Zuspielen gefüttert werden. Auch Paulo Dybala könnte als Spielmacher wieder eine gewichtigere Rolle beim italienischen Meister zukommen.

Aussagen Sarris bei seiner offiziellen Vorstellung unterstreichen derweil, dass er Ronaldo am liebsten als reinen Torjäger einsetzen würde. So sagte er, dass er CR7 zum Torrekord in der Serie A führen will, den Gonzalo Higuain 2015/16 mit 36 Treffern für Napoli ebenfalls unter Sarri aufgestellt hatte.

Zentrale Spitze: Bei Real einst nicht Ronaldos Lieblingsposition

Vergangene Saison unter Massimiliano Allegri hatte Ronaldo noch häufig etwas nach außen versetzt und nicht zentral in vorderster Front agiert. Der fünfmalige Weltfußballer hat Sarris Besuch zwar positiv aufgenommen, wie glücklich er mit der angedachten Rolle wird, bleibt allerdings abzuwarten. Bei Real Madrid hatte Ronaldo seinerzeit nicht besonders gerne als zentrale Spitze agiert.

Juve hatte vergangenen Sonntag offiziell verkündet, dass Sarri vom FC Chelsea nach Turin wechselt. Der 60-Jährige hat bei den Bianconeri einen Vertrag bis 2022 unterschrieben und will Juve endlich wieder zum Triumph in der Champions League führen.