Jürgen Klinsmann exklusiv: Lewandowski? "Bayern und Fans werden ihm für immer dankbar sein"

Der ehemalige Bundestrainer und FCB-Spieler Jürgen Klinsmann spricht gegenüber GOAL und SPOX über die Bedeutung der Abgänge von Robert Lewandowski und Erling Haaland für die Bundesliga und für den FC Bayern respektive BVB.

Außerdem stärkt der einstige Nationalcoach der USA Augsburgs Rekordtransfer Ricardo Pepi den Rücken und gratuliert Malik Tillman zu seinem Wechsel zu den Glasgow Rangers.

Jürgen Klinsmann über ...

... die Bundesliga ohne Erling Haaland und Robert Lewandowski: "Es ist traurig, denn natürlich will jede Liga die besten Spieler der Welt haben, vor allem die fünf besten Ligen in Europa. Das ist ihr Ehrgeiz. In diesen fünf Ligen gibt es einen Wettlauf um Talente, und so konkurrieren sie miteinander, und jedes Mal, wenn ein Spieler abwandert, macht einen das für einen Moment traurig, denn wer möchte nicht Lewandowski haben, wer möchte nicht Haaland haben? Wie oft wurde in den letzten Jahren über sie gesprochen? 'Wir müssen sie behalten, wir müssen irgendwie einen Weg finden, dass sie in Deutschland bleiben', aber so ist eben das Leben. Es ist der Wettbewerb, der da draußen herrscht. Auf dem europäischen Markt herrscht ein enormer Wettbewerb um Supertalente, und natürlich sind das zwei Supertalente. Aber letzten Endes ist es auch verständlich, dass die Vereine nachgeben und versuchen, das bestmögliche finanzielle Szenario für sich selbst zu schaffen, um die nächste Welle von Talenten anzulocken. Das wird immer so weitergehen."

... den FC Bayern: "Robert Lewandowski ist ein absoluter Weltklassespieler, der so viel für Bayern München geleistet und so viele Titel und Trophäen gewonnen hat. Gleichzeitig muss man ihm aber auch danken und ihm Glück für das wahrscheinlich letzte Kapitel seiner Karriere wünschen. In Anbetracht dieser Gelegenheit finde ich die Art und Weise, wie sie es letztendlich gelöst haben, sehr positiv. Sie haben eine sehr anständige Ablösesumme erhalten, und offensichtlich haben sie sich bereits auf dem Markt bewegt, denn Mane und andere Talente sind gekommen. De Ligt ist einer von ihnen, Gravenberch ist einer von ihnen und das ist in Ordnung. Es ist okay, auch wenn man ihn gerne noch in der Bundesliga spielen sehen würde."

... Erling Haaland: "Wir wussten alle, dass dieser Tag kommen würde, weil er in den letzten drei Jahren einfach explodiert ist. Dieser Junge ist etwas ganz Besonderes, und wenn sie die ganz großen Zahlen erreichen, dann kommen auch die großen Klubs. Es ist normal, dass man ihn gehen lassen muss. Ich bin gespannt, wie er sich bei ManCity in den Stil von Pep Guardiola einfügen wird. Gleichzeitig hat sich Dortmund auch weiterentwickelt und versucht, diese Position bestmöglich zu lösen."

Erling Haaland Manchester CityGetty

Klinsmann: Lewandowski? "Definitiv eine der größten Legenden"

... Robert Lewandowskis Abschied und seine Beziehung zu den Bayern-Fans: "Ich denke, dass es kurzfristig ein bisschen Traurigkeit gibt und vielleicht auch ein bisschen Aufmerksamkeit, weil es immer noch die Hoffnung gab, dass er bleibt und nicht ausgetauscht wird. Ich denke, man lässt das Gras ein paar Monate wachsen und dann werden ihm alle Fans von Bayern München, der Verein, alle Beteiligten für immer dankbar sein, was er getan hat. Er wird definitiv eine der größten Legenden in der Geschichte des Vereins sein, einer der aufregendsten, einer der außergewöhnlichsten Spieler. Es wird eine Gelegenheit geben, dass er zurückkommt. Vielleicht ist es ein Freundschaftsspiel oder vielleicht sogar ein Europapokalspiel oder was auch immer, wo er von den Bayern-Fans einen außergewöhnlichen Empfang bekommen wird, wenn dieses Spiel oder dieser Moment eintritt. Für ein paar Wochen wird es vielleicht ein wenig Verbitterung bei einigen Fans geben, aber das geht definitiv vorbei. Auf lange Sicht wird man sich an ihn als einen der Größten erinnern."

... Bayerns Sommertransfers: "Ich finde, sie haben das sehr gut gemacht. Sie haben Mane geholt und ich war wirklich beeindruckt. Ich dachte, dass er bei Jürgen Klopp an der richtigen Stelle ist, und er hat sich fantastisch geschlagen, absolut fantastisch, bei Liverpool und auch in der Nationalmannschaft, und wir werden ihn im November und Dezember in Katar sehen. Ihn aus Liverpool zu holen, ist also eine große Sache, eine wirklich große Sache. Aber dann haben sie mit De Ligt noch einen weiteren wichtigen Baustein hinzugefügt, einen sehr jungen, vielversprechenden Innenverteidiger, der mit seinen 22 Jahren noch wächst. Er ist bereits eine Führungspersönlichkeit. Das ist eine große Sache. Das ist riesig. Und wie ich Bayern München kenne, sind sie immer auf der Suche. Sie schauen sich immer auf dem Markt um, und wenn sich die Gelegenheit bietet, ein oder zwei weitere, sehr wichtige Teile für ihr Puzzle zu bekommen, werden sie es tun. Seien Sie nicht überrascht, wenn sie bei einem ihrer Hauptkonkurrenten zuschlagen, denn das ist es, was sie traditionell in den letzten 30-40 Jahren getan haben. Aber sie haben sich auf dem Transfermarkt schon sehr gut eingedeckt, und jeder weitere Spieler, der jetzt kommt, ist nur ein weiteres Qualitätsmerkmal."

... das Geschäftsmodell des BVB: "Ich habe Haller immer gemocht. Ich war traurig, als er zu West Ham ging. Aber David Moyes hat offensichtlich ein sehr, sehr gutes Auge für Spieler und Talente, und er hat es sehr gut gemacht. Aber ich denke, es ist nicht nur das Spielermaterial, das sich verbessern muss, um mit Bayern konkurrieren zu können und es den Bayern im nächsten Titelrennen sehr schwer zu machen. Es ist wahrscheinlich auch ein kleiner Kulturwandel, den sie intern diskutieren müssen, um hungriger und bösartiger zu werden, treibender, konsequenter in dem, was sie tun. Denn die Qualität ist da, aber es ist die Konstanz über das ganze Jahr, die den Unterschied macht. Sie sind immer da, und im Februar oder März fangen die Bayern dann an, der Konkurrenz davonzulaufen, und das sind die Momente, in denen man diese Welle erwischen muss. Sie können mithalten, aber man muss sehr, sehr konstant sein. Das ist hoffentlich die Kernbotschaft in Dortmund: Man darf kein Spiel zu leicht nehmen, sonst ist der Rückstand plötzlich wieder zehn Punkte groß. Einfach dranbleiben und ihnen einen echten Kampf liefern."

GER ONLY Sebastien Haller Borussia Dortmund 2022Imago Images / Kirchner-Media

Klinsmann hat Vertrauen in Pepi und lobt Tillman

... Ricardo Pepi vom FC Augsburg: "Man muss einfach immer weiter lernen. Er hat sich selbst ins kalte Wasser geworfen und ist das Risiko eingegangen, nach Übersee zu gehen und sich zu beweisen, und ich denke, er hat sich gut geschlagen, auch wenn er natürlich nicht so viele Tore erzielt hat, wie er es gerne getan hätte. Vor allem als Stürmer will man Woche für Woche Tore schießen, aber alles, was er tun muss, ist, weiter Druck zu machen, weiter hart zu arbeiten, seinen neuen Trainerstab davon zu überzeugen, dass er es verdient, von Anfang an zu spielen, und dann Schritt für Schritt mehr Vertrauen in sein Spiel zu gewinnen. Hoffentlich geben sie ihm dafür mehr Chancen. Er wusste, dass es für einen Stürmer sehr schwierig ist, nach Augsburg zu gehen, denn es ist nicht so, dass er wie ein Lewandowski in ein Spiel gehen und sagen kann: 'Ich bekomme vier oder fünf Chancen und drei von den fünf habe ich verwertet'. Es gab viele Spiele, in denen er keine einzige Torchance hatte! Das ist eine Mannschaft, die normalerweise, traditionell, gegen den Abstieg kämpft. Für einen Stürmer ist es sehr schwierig, einen guten Eindruck zu hinterlassen, Tore zu erzielen, und das ist sozusagen deine Visitenkarte, die Anzahl der Tore. Das ist die Visitenkarte, die man dem Trainer der Nationalmannschaft vorspielt, um ihm zu sagen: 'Hey, ich bin da, ich bin gut!'. Ich hoffe also, dass er mehr Chancen auf Tore bekommt, aber es geht darum, weiter zu lernen, weiter zu kämpfen und diese Phase durchzustehen. Die Umstellung von Amerika auf das Ausland ist eine große. Nicht nur auf dem Spielfeld, mit einer neuen Gruppe von Spielern, mit einem neuen Trainerstab. Es geht auch um die Dinge außerhalb des Feldes. In Augsburg zu leben ist etwas anderes als in Dallas oder in LA oder in New York. Es ist ein sehr mutiger Schritt, den er getan hat. Bleibe einfach ruhig und glaube an dich."

... zur Situation von John Anthony Brooks in der US-Nationalmannschaft: "Ich habe Brooks immer sehr gelobt, weil er ein großartiger Charakter ist, ein sehr guter Profi, und er hat seine Qualitäten über so viele Jahre hinweg bewiesen. Aber letzten Endes musst du als Nationaltrainer eine Entscheidung treffen. Man hat seine eigenen Vorstellungen und will sie sich zu eigen machen. Ich kann Gregg (Berhalter, Anm. d. Red.) also verstehen. Ich bin traurig für John, denn ich halte ihn für einen sehr, sehr guten Innenverteidiger und vor allem seine Erfahrung im internationalen Spiel ist hervorragend. Er weiß, was bei einer Weltmeisterschaft zu erwarten ist. Er weiß, wie man gegen verschiedene Mannschaften aus aller Welt mit unterschiedlichen Mentalitäten und Charakteren spielt. Es kommt nicht nur auf die technische Seite des Spiels an. Es geht auch darum, auf wen man trifft. Man spielt gegen den Iran, man spielt natürlich gegen Wales und England, und er hat, ich weiß nicht, wie viele Spiele gegen englische oder britische Gegner gespielt. Er hat eine enorme Erfahrung. Aber wie gesagt, es sind Greggs Entscheidungen und John muss das respektieren. Aber ich hoffe für ihn, dass er nicht völlig in Vergessenheit gerät. Wer weiß: ein, zwei Verletzungen, und plötzlich ist er wieder auf der Bildfläche zu sehen, und er fliegt nach Doha und wir sehen ihn dort!"

... Malik Tillman, der vom FC Bayern zu den Glasgow Rangers gewechselt ist: "Man wünscht sich einfach, dass jeder extrem talentierte Spieler wie Tillman, so wie es vor Jahren mit Julian (Green, Anm. d. Red.) war, die Chance bekommt, sich im Vereinsumfeld zu beweisen. Tillmans Wechsel zu den Rangers ist ein großer Schritt, weil er dort nicht nur sofort Spielzeit bekommt, sondern auch in einer sehr starken Liga spielt, vor allem physisch. Schottland ist ein Schlachtfeld und dann hat er auch noch die Möglichkeit, in den Europapokalwettbewerben zu spielen. Rangers? Das ist eine wirklich große Sache. Wenn er also eine Reihe von Spielen absolviert und seine Leistungen konstant sind, kann er sehr schnell lernen und hat die Chance zu wachsen. Das würde ihm im Hinblick auf Katar enorm zugute kommen, und ich denke, das ist eine ziemlich coole Situation für ihn."