Ex-HSV-Verteidiger Gotoku Sakai exklusiv: "Nicht einmal die Bundesligisten spielen gerne gegen einen Zweitligisten"

Kommentare()
Gotoku Sakai schnürte mehr als sieben Jahre lang seine Fußballschuhe in Deutschland. Nun hat er das Niveau in Japan im Vergleich eingeschätzt.

EXKLUSIV

Der ehemalige HSV-Verteidiger Gotoku Sakai hat nach seinem Wechsel zu Vissel Kobe in die Heimat Japan über die Unterschiede zwischen der J-League und den deutschen Spielklassen gesprochen.

Erlebe die Champions League live auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Das ist eine schwierige Frage", entgegnete der 28-Jährige exklusiv bei Goal und SPOX darauf, ob die japanische Liga höher einzuschätzen ist als die 2. Bundesliga, in der er zuletzt für den Hamburger SV kickte. "Individuell sind die Spieler in Japan vielleicht besser, aber ich habe in Deutschland gelernt, dass es nicht nur auf die technischen Fähigkeiten ankommt", sagte er.

Würde also ein J-League-Team auf einen deutschen Zweitligisten treffen, hätte es wohl Probleme, sein Spiel durchzuziehen, so Sakai weiter. "Physis, ständig an der Grenze zum Foulspiel, den Gegner nicht zur Entfaltung kommen lassen - das ist typisch für die Liga. Nicht einmal die Bundesligisten spielen im Pokal gerne gegen einen Zweitligisten", meinte Sakai.

Sakai spielte in Deutschland für Stuttgart und den HSV

Wenn er sich also entscheiden müsste, würde Sakai tippen, dass der deutsche Zweitligist, "wenn es um das Ergebnis geht", letztendlich die Nase vorn haben dürfte.

Sakai wechselte im Januar 2012 aus seinem Heimatland zum VfB Stuttgart, dreieinhalb Jahre später zog es ihn nach Hamburg. 

Schließen