Jiangsu-Suning-Trainer: Transfer von Gareth Bale war 2019 "zu 90 Prozent perfekt"

Zuletzt aktualisiert

Cosmin Olaroiu, Trainer des chinesischen Erstligisten Jiangsu Suning, hat bestätigt, dass sein Klub im vergangenen Sommer kurz vor der Verpflichtung von Gareth Bale von Real Madrid gestanden hat. "Der Deal stand ganz kurz vor dem Abschluss", sagte der Rumäne der Zeitung The National aus den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Seinen Angaben zufolge scheiterte der Transfer am Ende am Umdenken von Real Madrid. "Unser Verein hat sich mit Bales Berater in Madrid getroffen und war sich einig. In letzter Minute hat sich Real aber dann umentschieden", sagte Olaroiu. Es ging seiner Ansicht nach ums Geld: "Zuerst war Real damit zufrieden, dass wir einfach nur sein Gehalt bezahlen und keine Ablösesumme, aber das änderte sich dann", berichtete der Coach.

China-Klub kann Ablösesumme und Gehalt von Gareth Bale nicht zahlen

Da die Madrilenen einen zusätzlichen Millionenbetrag für Bale forderten, war Jiangsu Suning auf einmal aus dem Rennen. "Eine Ablösesumme und dazu noch sein Gehalt: Das lag insgesamt über unserem Budget", meinte Olaroiu, der ergänzte: "Wir haben uns dann nach einem anderen Spieler umgesehen."

"Der Deal war zu 90 Prozent perfekt, aber dann hat sich Real umentschieden", fasste er die gescheiterte Verpflichtung des Walisers aus seiner Sicht zusammen.