Werder Bremen lehnt wohl Angebot von Galatasaray für Augustinsson ab

Zuletzt aktualisiert

Zweitligist Werder Bremen hat angeblich ein Angebot von Galatasaray Istanbul für EM-Fahrer Ludwig Augustinsson abgelehnt. Das berichtet die Bild -Zeitung. Demnach wollte der türkische Vizemeister den Linksverteidiger für eine Ablösesumme von drei Millionen Euro verpflichten.

Dieses Angebot war dem Erstliga-Absteiger aber offenbar viel zu gering, Werder fordert rund zehn Millionen Euro für den 27 Jahre alten Schweden, der bei der Europameisterschaft in allen vier Spielen in der Startelf der "Tre Kronor" stand. 

Werder: Gala wird Angebot für Augustinsson wohl nicht nachbessern

Zwar ist Werder nach dem Abstieg auf Transfereinnahmen angewiesen, doch laut dem Bericht will der Klub seine Leistungsträger auf keinen Fall unter Wert verkaufen. Ein Wechsel von Augustinsson zu Galatasaray dürfte nun nicht mehr zustande kommen, angeblich will der Klub vom Bosporus das Angebot nicht mehr nachbessern.

Schon vor der EM hatte Augustinsson betont, dass er sich ein Jahr in der 2. Bundesliga eigentlich nicht vorstellen könne. "Ich habe höhere Ambitionen, als in der zweiten Liga zu spielen. Ich möchte in einer Top-Liga auf hohem Niveau spielen und ich denke, dass ich das noch viele Jahre tun werde", sagte er. Sein Vertrag in Bremen läuft noch bis nächsten Sommer.

In Offensivspieler Milot Rashica hat Werder im laufenden Transferfenster bereits einen Leistungsträger für einen kolportierten zweistelligen Millionenbetrag verkauft. Rashica wechselte zu Premier-League-Aufsteiger Norwich City.