Frankreich-Ikone Fontaine fordert: EM 2016 in anderem Land

Kommentare()
Getty Images
Frankreichs Fußball-Legende Just Fontaine befürwortet die Austragung der im nächsten Jahr anstehenden Europameisterschaft in einem anderen Land.

Nach den Terroranschlägen von Paris hat die französische Fußball-Ikone Just Fontaine mit drastischen Worten gefordert, die EURO 2016 nicht in Frankreich auszutragen. "Ich denke, Frankreich sollte auf das Championat verzichten. Jedes andere Land kann die EM ausrichten, nur nicht wir", sagte der 82-Jährige der Tageszeitung Die Welt. Die Worte würden ihm das Herz brechen, "aber ich finde, wir können die Sicherheit nicht garantieren, die es braucht, um solch eine große Veranstaltung auszurichten. Ich habe große Angst davor, dass sich der schwarze Freitag wiederholt".

Der ehemalige Nationalspieler Fontaine, der mit seinen 13 erzielten Toren bei der WM-Endrunde 1958 in Schweden noch immer den Rekord für Treffer in einem Turnier hält, erlebte die Geschehnisse am vergangenen Freitag im Stade de France von St. Denis. Vier Stunden hatte er nach dem Länderspiel zwischen Frankreich und Deutschland (2:0) noch im Stadion verharren müssen, "und seither fühle ich mich hundeelend. Ich bin so traurig wie noch nie in meinem Leben".

Dass die Equipe Tricolore am Dienstag (21.00 Uhr im LIVE-TICKER) in England antreten wird, befürwortet Fontaine. Spiele im Stade de France allerdings sollten seiner Meinung nach aber nicht mehr ausgetragen werden. "Momentan kann ich mir nicht vorstellen, dass die Menschen dort wieder hinströmen. Die Angst wird wiederkommen, wenn man dort hingeht", sagte er: "Man sollte das Stadion zu einem Denk- und Mahnmal umfunktionieren, dass so etwas wie am 13. November nie wieder passieren darf."

Schließen