FC Bayern München will Chelsea-Talent Callum Hudson-Odoi inklusive Kaufplicht ausleihen - Gespräche laufen

Kommentare()
Callum Hudson-Odoi könnte in diesem Transferfenster noch zum FC Bayern München wechseln. Wirklich konkret ist die Sache bis dato aber nicht.

Der FC Bayern München arbeitet daran, Flügelspieler Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea auszuleihen. Das bestätigten die Blues am Freitag auf Nachfrage von Goal und SPOX. In den Deal will der deutsche Rekordmeister zudem für Sommer 2021 eine Kaufpflicht integrieren.

Die Münchener hoffen also weiterhin, sich bis zur Schließung des Transferfensters am kommenden Montag (5. Oktober) noch die Dienste des 19-jährigen Engländers zu sichern, den sie inzwischen seit mehr als eineinhalb Jahren im Visier haben. Allerdings sind die Gespräche zwischen den beiden Klubs noch nicht weit fortgeschritten, eine Einigung längst nicht in Sicht. Und die Blues könnten die Abwerbeversuche des FCB jederzeit abblocken, zumal Hudson-Odoi in London noch einen langfristigen Vertrag bis 2024 besitzt.

Chance für FC Bayern? Callum Hudson-Odoi mit Situation bei Chelsea nicht zufrieden

Der aktuelle englische U21-Nationalspieler ist mit seiner derzeitigen Situation bei Chelsea jedenfalls nicht ganz zufrieden. Nach den hochkarätigen Neuverpflichtungen für die Offensive (Kai Havertz, Timo Werner, Hakim Ziyech) sind Hudson-Odois Chancen auf regelmäßige Einsätze weiter gesunken, ohnehin hatte er seit dem Restart im Juni noch keinen einzigen Startelfeinsatz in der Premier League.

Trainer Frank Lampard schließt eine Leihe von Hudson-Odoi sowie den beiden weiteren Wechselkandidaten Ruben Loftus-Cheek und Fikayo Tomori zumindest nicht aus: "Bei jedem Spieler, bei dem über eine Leihe diskutiert wird, muss man schauen, was das Beste für den Spieler, aber auch für den Klub ist. Bei allen drei Spielern würde ich das in Betracht ziehen. Aber ich kann Ihnen momentan noch keine Antwort geben", sagte Lampard auf der Pressekonferenz vor dem Ligaspiel gegen Crystal Palace (Samstag, 13:30 Uhr im LIVE-TICKER).

GER ONLY Callum Hudson-Odoi Chelsea 2020 Bild: Imago Images / PRiME Media Images

Hudson-Odoi, der am vergangenen Spieltag gegen West Bromwich zur zweiten Halbzeit eingewechselt wurde und überzeugte (ein Tor), hat die abgelaufene Trainingswoche jedenfalls ganz normal mit dem Team absolviert. Gegen Palace steht er sogar in der Startelf - ein Zeichen von Lampard, dass er sehr wohl auf ihn setzt?

Antonio Rüdiger vor Abschied von Chelsea: Tottenham, Barcelona, Milan oder West Ham mögliche Ziele

Beim deutschen Innenverteidiger Antonio Rüdiger ist ein Abschied von Chelsea indes noch wahrscheinlicher. Ex-Klub AS Rom ist zwar aus dem Rennen um Rüdiger ausgestiegen, an möglichen Optionen für die Zukunft mangelt es dem 27-jährigen Nationalspieler jedoch nicht.

Bei Tottenham sieht man Rüdiger als Transferoption Nummer drei, sollte man bei Inters Milan Skriniar oder Merih Demiral von Juventus keinen Erfolg haben. Inter könnte indes auf Rüdiger zurückgreifen wollen, sollte Skriniar zu den Spurs wechseln.

Auch beim FC Barcelona steht Rüdiger eher als Alternative auf dem Zettel, während das Interesse des AC Milan und von West Ham United wohl am größten ist. Gegen die Hammers spricht aber, dass sie nicht international spielen - eine Voraussetzung, die Rüdiger im Hinblick auf die EM im kommenden Sommer bei seinem neuen Verein gerne erfüllt hätte.

Vermutlich wird eine Entscheidung über Rüdigers Zukunft erst am Sonntagabend Fahrt aufnehmen. Das Transferfenster schließt am Montag um 18 Uhr deutscher Zeit.

Schließen