Javier Bordas: FC Barcelona hätte Kylian Mbappe für 100 Millionen Euro haben können

Zuletzt aktualisiert

Spaniens Vizemeister FC Barcelona hat vor drei Jahren über Kylian Mbappe als Nachfolger für den zu Paris Saint-Germain abgewanderten Neymar nachgedacht. Ein Transfer sei nur daran gescheitert, dass sich der damalige Sportdirektor Robert Fernandez für Ousmane Dembele ausgesprochen habe. Das hat Javier Bordas, ehemaliges Vorstandsmitglied des katalanischen Vereins, in einem Interview verraten.

"Als wir uns um Dembele bemühten, hat mich der Berater Josep Maria Minguella angerufen, um mir zu sagen, dass Mbappe in Reichweite sei", erklärte Bordas im Gespräch mit der spanischen Sportzeitung Mundo Deportivo: "Ich sprach mit Josep Maria Bartomeu [ehemaliger Präsident des FC Barcelona, Anm. d. Red.] und er sagte mir, ich solle ihn mir ansehen", so der 59-Jährige.

Bordas über Mbappe-Transfer: "Das hätte man für 100 Millionen Euro tun können"

Dmitri Rybolovlev, der Präsident von Mbappes Ex-Verein AS Monaco, hätte einen Wechsel des Stürmers zu Barca gegenüber eines Verkaufs an PSG bevorzugt, um keinen direkten Konkurrenten zu stärken: "Das hätte man für 100 Millionen Euro tun können", betonte Bordas.

Dass Mbappe schließlich für 135 Millionen Euro Ablöse in die französische Hauptstadt wechselte, habe in erster Linie an Sportdirektor Fernandez gelegen: "Robert bevorzugte Dembele, und Pep Segura [bis 2019 sportlicher Leiter, Anm. d. Red.] unterstützte ihn", so Bordas, der die Entscheidung für Dembele und gegen Mbappe mit deren Spielweisen begründete.

Bordas erklärt Entscheidung gegen Mbappe: "Dembele spielt für die Mannschaft"

"Die Erklärung war, dass Mbappe für sich selbst und Dembele für die Mannschaft spielt, und da ein Flügelspieler wie Neymar gegangen war, bevorzugte Robert einen Flügelspieler anstatt eines Torjägers", erklärte Bordas, der den Verein im Oktober im Rahmen des Misstrauensvotums gegen Präsident Bartomeu verlassen hatte.

Der Kauf Dembeles sollte sich im Nachhinein als Fehler heraustellen. Seit seinem Abschied von Borussia Dortmund fehlte der 23-Jährige mehrfach wegen Verletzungen und kommt deshalb erst auf 82 Einsätze für den FC Barcelona, in denen ihm 22 Tore und 17 Vorlagen gelangen.