Ex-Barca-Assistent: "Lionel Messi erzeugt großen Stress, den einige Teamkollegen nicht ertragen können"

Lionel Messi zeichnet sein großer Ehrgeiz aus. Wie ein ehemaliger Barca-Co-Trainer verrät, kann er dabei großen Druck auf seine Mitspieler ausüben.

Der ehemalige Barca-Co-Trainer Juan Carlos Unzue hat über Lionel Messi gesprochen und dabei verraten, dass der sechsmalige Weltfußballer seine Teamkollegen mit seinem Ehrgeiz auch überfordern kann. Die Wechselposse um Messi im vergangenen Sommer habe Unzue zudem sehr überrascht.

"Was Messi dort hingebracht hat, wo er ist, ist sein Ehrgeiz und seine Fähigkeit mit stressigen Momenten umzugehen", erklärte der ehemalige Assistent von Luis Enrique beim YouTube-Kanal Idolos: "Er verlangt von sich selbst, weiterhin der Beste zu sein, und will daher auch das Beste um sich herum – Teamkollegen, Physiotherapeuten oder Trainer. Das erzeugt einen großen Stress, den einige Teamkollegen nicht ertragen können."

Ex-Enrique-Assistent: "Es war für mich ein Schock, dass Messi gehen wollte"

Im vergangenen Sommer drängte Messi bei den Katalanen bereits auf einen Abschied, einigte sich dann jedoch auf einen Verbleib. Im kommenden Sommer läuft der Vertrag des Argentiniers bei Barca aus und er könnte den Klub ablösefrei verlassen. Unzue trafen Wechselabsichten seines ehemaligen Schützlings unvorbereitet.

"Die Wahrheit ist, dass es für mich ein Schock war, dass Messi gehen wollte, aber da ich den Verein und Leo kenne, verstehe ich, dass er möglicherweise sehr, sehr wichtige Gründe für diese Entscheidung hat", verriet der 53-Jährige und betonte: "Ich war überzeugt, dass er, wenn er am Ende bleiben würde, sein Bestes geben und seine Ambitionen beibehalten würde."

Für Messi läuft es in Barcelona seit seinen Wechselgedanken nicht nach Plan. So musste sich das Team von Trainer Ronald Koeman in LaLiga jüngst Aufsteiger Cadiz geschlagen geben und steht nach zehn Spieltagen auf dem neunten Tabellenplatz. Messi kommt dabei auf vier Treffer in zehn Liga-Einsätzen.

Schließen