Frankfurts Danny Da Costa im Interview: "Die meisten bekommen die falschen Signale nach ihren ersten Profispielen"

Kommentare()
Getty
Frankfurts Danny Da Costa spricht im Interview über Multi-Kulti in der Eintracht-Kabine, die Schwierigkeiten eines Jungprofis - und die DFB-Elf.


EXKLUSIV

Laufwunder, Teilzeit-Torjäger, Spaßkanone: Viel wird über die Traum-Offensive um Ante Rebic und Luka Jovic geredet, doch auch Danny da Costa sticht aus der Überflieger-Mannschaft von Eintracht Frankfurt hervor. So gut wie dieser Tage lief es für den 25 Jahre alten Rechtsverteidiger aber nicht immer.

Da Costa hat einen steinigen Weg hinter sich. Körperliche Probleme, aber auch zu viel Lob und zu große jugendliche Unbekümmertheit hinderten ihn einst am Durchbruch bei Bayer Leverkusen. Im exklusiven Interview mit Goal und DAZN liefert da Costa ehrliche Gründe für seine Schwierigkeiten als Jungprofi. Der ehemalige U21-Nationalspieler äußert sich außerdem zu seiner Zukunft. Dabei kommen ein möglicher Wechsel ins Ausland und das DFB-Team zur Sprache.

Herr Da Costa, möchten Sie sich nicht selbst interviewen?

Danny Da Costa: Nein, das lassen wir (lacht).

Dann erklären Sie doch mal, warum Sie das im November nach dem Europa-League-Spiel gegen Apollon Limassol getan haben.

Da Costa: Ich wollte schnell weg, um mit der Mannschaft zu feiern. Wir hatten Großes erreicht und ich hatte ehrlich gesagt nicht so große Lust, noch vier, fünf Fragen zu beantworten. Also dachte ich mir, ich führe das Interview einfach selbst und bin schnell wieder weg ..

Finden Sie die Fragen der Journalisten zu vorhersehbar?

Da Costa: Nach Spielen ist es oft schon so, dass man weiß, welche Fragen kommen. Ich habe mir in dem Moment aber nichts dabei gedacht. Ich wollte damit keine Kritik an den Medien äußern, sondern einfach schnell zu meinen Kollegen und den Sieg genießen.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Es war nicht der einzige Sieg in der Europa League. Die Eintracht hat als erste deutsche Mannschaft überhaupt alle sechs Gruppenspiele gewonnen. Auch in der Bundesliga läuft es gut. Warum?

Da Costa: Man muss erst einmal sagen, dass wir einen schwierigen Saisonstart hatten. Das, was wir uns vornahmen, klappte einfach nicht. Trotzdem haben wir weiter an einem Strang gezogen, hart gearbeitet. Das war entscheidend. Wir leben von unserer Geschlossenheit. Jeder legt eine riesige Laufbereitschaft an den Tag, opfert sich in beeindruckender Art und Weise für den Nebenmann auf und will dessen Fehler ausbügeln.

Sie sprechen den schwierigen Saisonstart an. Gab es Zweifel, dass das Projekt Adi Hütter scheitern könnte?

Da Costa: Nein. Uns war bewusst, dass von jetzt auf gleich nicht alles funktionieren kann. Natürlich hätten wir uns gewünscht, dass wir im Pokal  weiterkommen und der Super Cup nicht ganz so in die Hose geht. Zweifel waren aber nie da. Wir haben kühlen Kopf bewahrt und sind nach den ersten Siegen auch selbstbewusster und gelassener aufgetreten.

Was unterscheidet Hütter von seinem Vorgänger Niko Kovac?

Da Costa: Beide gehen sehr ins Details, sind ehrgeizig und haben ständig das Ziel vor Augen, das Optimum aus ihrer Mannschaft herauszuholen. Vergleicht man die Statistiken wie geschossene oder kassierte Tore in dieser und in der vergangenen Saison, sieht man unterschiedliche Ansätze. Der eine Trainer sagt, dass man lieber 4:1 gewinnt, also viele Tore macht und das Risiko eingeht, hinten das eine oder andere zu kassieren. Der andere sagt, dass man 1:0 gewinnt, also trifft und erst einmal nichts anbrennen lässt.

Macht Ihnen Hütters spektakulärer Offensivfußball mehr Spaß als der kontrollierte Fußball von Kovac?

Da Costa: Mir macht alles Spaß, was Erfolg bringt. Wenn du vorne ein Feuerwerk abbrennst, aber am Ende doch mehr Gegentore fängst als du schießt, vergeht dir der Spaß. Genauso, wenn du auf Null spielst und trotzdem verlierst. Es gibt viele unterschiedliche Ansätze im Fußball. Jeder hat Vor- und Nachteile.

Im Kader der Eintracht tummeln sich 18 Nationen. Wie kann man sich das Miteinander vorstellen?

Da Costa: Auf dem Platz sieht man ja, dass wir gut miteinander klar kommen. Die  Kommunikation ist überhaupt kein Problem. Notfalls signalisiert man eben mit Händen und Füßen, was man von seinem Nebenmann erwartet. Und in der Kabine ist es einfach nur lustig.

Das müssen Sie genauer erklären.

Da Costa: Es ist sehr laut, es wird sehr viel geschrien. Der eine schreit auf Serbisch, der andere auf Kroatisch, zwischendurch ruft noch einer auf Französisch oder Spanisch. Es gibt sogar auch noch ein paar, die Deutsch sprechen (lacht). Noch lustiger wird es dann, wenn die Ausländer mit ihrem gebrochenen Deutsch ein paar Worte in den Raum werfen.

Da verbessert man sicherlich auch seine eigenen Fremdsprachenkenntnisse.

Da Costa: Ja, ein paar Brocken habe ich mitgenommen. Man muss den Spielern, die aus dem Ausland zu uns kommen, aber hoch anrechnen, dass sie versuchen, Deutsch zu lernen und zu sprechen. Das ist gut für sie und wir alle haben immer etwas zu lachen.

Sie gelten selbst als lustiger Kerl, der sein Herz auf der Zunge trägt. Auch das macht Sie sehr beliebt bei den Fans in Deutschland.

Da Costa: Zur Abwechslung spiele ich noch ein bisschen Fußball (lacht). Nein, es ist natürlich schön, wenn die Fans mich auch deswegen mögen. Ich bin eben so. Ich gehe mit einer gewissen Portion Selbstironie und Sarkasmus durchs Leben, sage in der Regel immer das, was mir gerade so in den Kopf kommt. Das werde ich beibehalten.

Warum passen Sie so gut zur Eintracht?

Da Costa: Vielleicht liegt es an meinem Migrationshintergrund. Ich bin Multi-Kulti, da passe ich von Haus aus hier natürlich rein. Was hinzukommt: Ich spiele in einer Mannschaft, die über Leidenschaft und Einsatzbereitschaft kommt. Das kommt meinem Spiel sehr entgegen. Ich opfere mich gerne 90 Minuten lang auf und beackere die Außenbahn vorne wie hinten. Es macht mir Spaß, mich in den Dienst der Mannschaft zu stellen. Das passt sehr gut zur Eintracht. Ich fühle mich super wohl.

Danny da Costa Eintracht Frankfurt

Es war ein steiniger Weg für Sie, um Stammspieler bei der Eintracht zu werden. Mit 17 gaben Sie Ihr Debüt für Bayer Leverkusen in der Europa League gegen Atletico Madrid, galten als Riesentalent. Danach verschwanden Sie in der Versenkung. Warum?

Da Costa: Ich war damals erst 17 und noch Abiturient. Ich muss rückblickend aber ehrlicherweise sagen, dass ich damals noch nicht den ganz klaren Kopf hatte wie heute. Ich war mir zwar bewusst, dass ich sehr weit war und eine Riesenchance hatte. Aber die letzte Entschlossenheit, das zu ergreifen und mir zu sagen ‚Jetzt bin ich bei den Profis und lasse mir das nicht mehr nehmen’ fehlte. Ich nahm das Ganze etwas zu locker, dachte: ‚Ja cool, jetzt kicke ich hier ein bisschen.’ Dann kam noch erschwerend hinzu, dass ich mich verletzte. Im Nachhinein war die Verletzung aber nicht schlecht für meine persönliche Entwicklung, denn durch sie fing es langsam an, Klick bei mir zu machen. Mir wurde klar: ‚Ich muss mehr investieren als bisher, um diesen Beruf auszuüben.’

Glauben Sie, mehrere junge Spieler haben das von Ihnen beschriebene Problem?

Da Costa: Ja. Wenn man aus der Jugend hochkommt und ein paar Profieinsätze sammelt, denkt man sich: ‚Okay, jetzt bin bei den Profis, jetzt kann ich genauso weitermachen’. Man muss aber mehr machen, um dort zu bleiben. Ich will nicht alle über einen Kamm scheren, aber die meisten bekommen die falschen Signale nach ihren ersten Profispielen. Da kommt fast keiner zu einem und sagt: ‚Hey, du musst mehr machen’. Die erste Reaktion ist in der Regel: ‚Du bist 17, du bist 18, und du spielst jetzt schon bei den Profis. Du bist der Größte, du bist der Beste, Wahnsinn, was du jetzt schon geleistet hast.’ Wie viel Arbeit da aber noch auf einen zukommt, um ein gestandener Bundesliga-Spieler zu werden, das sagt im ersten Moment natürlich keiner. Es gibt ein paar Spieler, die sind zu diesem Zeitpunkt schon reif genug, um das richtig einzuordnen, und schaffen sofort den Durchbruch. Bei mir dauerte das.

Wie sehr half es Ihnen, sich zum FC Ingolstadt ausleihen zu lassen?

Da Costa: Ich sah nach meiner Verletzung kaum Chancen, mich bei Bayer durchzusetzen. Also habe ich gesagt: ‚Okay, ich gehe nach Ingolstadt und versuche so viele Spielminuten wie möglich zu sammeln.’ Es war der richtige Schritt, um mich als Spieler und als Mensch weiterzuentwickeln. Ich war auch zum ersten Mal von Zuhause weg. Das tat mir sehr gut. Man kann schon von einem Reifeprozess sprechen. Ich wusste irgendwann endlich, was für ein Glück ich hatte, diesen Beruf ausüben zu dürfen.

In Frankfurt haben Sie sich innerhalb von eineinhalb Jahren zu einem absoluten Leistungsträger entwickelt. Sie sind jetzt 25. Welche Träume haben Sie noch?

Da Costa: Ich habe die bisher schönste sportliche Zeit hier erlebt, mit dem DFB-Pokal den ersten Titel meiner Karriere gewonnen. Natürlich will man als Profi so viele Titel wie möglich holen. Da sage ich aber ganz ehrlich: Wir haben es einmal geschafft, warum sollten wir es nicht noch einmal schaffen? Ich habe ja noch vier Jahre Vertrag hier. Das noch einmal zu erleben, ist schon so eine Art Traum. Für die meisten von uns gab es nichts Größeres als der Sieg gegen die Bayern in Berlin.

Könnten Sie sich vorstellen, eines Tages ins Ausland zu wechseln?

Da Costa: Ich bin nicht der Typ, den das Ausland besonders reizt. Ich bin zu heimatverbunden, das ist mir alles zu weit weg. Ich hoffe einfach, dass ich noch viele solche Jahre wie meine bisherigen bei der Eintracht erlebe. Jahre, in denen es sportlich gut läuft, in denen man fit ist, mit einem Lächeln zum Training fährt und kein Spiel verpassen will. Wenn meine restlichen Jahre als Profi so verlaufen wie die letzten eineinhalb, kann ich mich am Ende meiner Karriere hinstellen und sagen: ‚Ich habe echt einen schönen Weg gehabt.’

Würde die Nationalmannschaft diesen Weg schöner machen?

Da Costa: Im Hinterkopf ist die Nationalmannschaft schon ein kleiner Traum. Für einen Profi gibt es kaum etwas Größeres, als sein Land vertreten zu dürfen. Ich setze mich mit dem Thema aber nicht auseinander.

Haben Sie denn Kontakt zu Joachim Löw?

Da Costa: Nein, ich habe ihn nur einmal kurz in einer Hotel-Lobby gesehen und gesprochen, als ich Bernd Leno besucht habe.

Wie weit, glauben Sie, sind Sie von der Nationalmannschaft entfernt?

Da Costa: Schwer zu sagen. Ich weiß nicht, ob man sich mit mir beschäftigt. Klar, ich bin gerade in einer guten Phase und merke, dass viel darüber geredet wird. Es wäre aber viel zu früh, zu sagen: ‚Ich muss auf jeden Fall in die Nationalmannschaft.’ Deshalb blende ich das weitestgehend aus. Ich konzentriere mich auf die Eintracht und versuche, hier das Beste aus mir herauszuholen. Wir haben noch viel vor.

Nächster Artikel:
Manny Pacquiao vs. Adrien Broner: TV, LIVE-STREAM, Highlights und Co. - so wird Boxen heute live übertragen
Nächster Artikel:
FC Arsenal vs. FC Chelsea: TV, LIVE-STREAM, LIVE-TICKER, Aufstellungen – alle Infos zum London-Derby
Nächster Artikel:
Real Madrid empfängt den FC Sevilla: LIVE-STREAM, TV, Aufstellungen, LIVE-TICKER - alle Infos zur Übertragung
Nächster Artikel:
BVB bei RB Leipzig: LIVE-STREAM, TV, Aufstellungen, Highlights, LIVE-TICKER – alle Infos zur Übertragung des Bundesliga-Krachers
Nächster Artikel:
Bayern München nach dem Auftaktsieg in Hoffenheim: "Den BVB hatten wir nicht im Hinterkopf"
Schließen