BVB-Kapitän Marco Reus unterstellte Schiedsrichter Marco Fritz Parteilichkeit

Nach der Niederlage bei den Bayern war BVB-Kapitän Marco Reus wütend auf den Schiedsrichter. Reus unterstellte indirekt Parteilichkeit.

Kapitän Marco Reus von Borussia Dortmund hat nach der 2:4-Niederlage im Bundesliga-Topspiel beim FC Bayern München Kritik an Schiedsrichter Marco Fritz geübt und ihm Parteilichkeit unterstellt.

Fritz hatte einen grenzwertigen Zweikampf zwischen Leroy Sane und Emre Can im Vorfeld des 3:2 von Leon Goretzka (88.) nicht abgepfiffen.

Reus sicher: "Wenn das Bayern gewesen wäre..."

"Die Szene vor dem 3:2 war für mich ein ganz klares Foulspiel. Ich sage ihnen ganz ehrlich: Wenn das bei Bayern gewesen wäre, hätte er es zu 100 Prozent gepfiffen", sagte Reus bei  Sky  und ergänzte auf Nachfrage nach den Gründen für seine Annahme: "Ist so. Ist so. Ist so, weil es einfach so ist. Ist so. Fertig, aus." Im ZDF echauffierte Reus sich: "Für mich hat der Schiri keine Eier gehabt, da zu pfeifen."

Thomas Müller vom FC Bayern konterte: "Ich glaube nicht, dass wir wollen, dass solche Duelle an der Mittellinie gepfiffen werden, sonst haben wir nur noch Stop and Go. Ich hätte es auch gegen uns nicht als Foul gesehen. Das könnt Ihr mir jetzt glauben oder nicht. Es gibt nichts Schlimmeres, als wenn alles immer gleich abgepfiffen wird."

BVB: Auch Emre Can kritisiert den Schiedsrichter

Fritz verteidigt seine Entscheidung, in besagter Szene weiterspielen zu lassen. "Ich habe mir die Szene noch mal angeschaut und ich bleibe dabei: Das war für mich kein Foulspiel", sagte er der Bild am Sonntag.

Reus' Kollege Emre Can kritisierte unterdessen die allgemeine Linie von Fritz. "Der Schiedsrichter hat in der zweiten Halbzeit auf Zuruf gepfiffen und ich glaube kein einziges Foul für uns", sagte er. "Das habe ich dem Schiri auch gesagt. Das darf ihm nicht passieren."

Abgesehen von der Szene im Vorfeld des 3:2 gab es drei potenzielle Elfmeter-Situationen. Nach einem möglichen Handspiel von Reus verwehrte Fritz dem FC Bayern einen Elfmeter, nach einem Foul von Mahmoud Dahoud an Kingsely Coman gab er zurecht einen. Ungeahndet blieb ein Zweikampf zwischen Joshua Kimmich und Reus (48.), der anschließend analysierte: "Würde sagen: Kein Foul."

Schließen