BOA-Party von Jerome Boateng: Darum blieb Bayern-Kumpel Robert Lewandowski nur zwölf Minuten

Kommentare()
Nach der 5:0-Gala gegen den BVB konnte Jerome Boateng entspannt die Party für sein Magazin feiern. Teamkollege Lewandowski blieb aber nur kurz.

Angreifer Robert Lewandowski hat die Party von Bayern-Kollege Jerome Boateng im Münchner Nachtklub P1 am Samstagabend bereits nach zwölf Minuten wieder verlassen.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Der Grund dafür war simpel: Wie die Bild schreibt, sei es dem Polen, der mit Ehefrau Anna und Freunden gekommen war, zu voll und zu warm gewesen. Darum machte sich Lewandowski schnell wieder aus dem Staub.

Bayern-Coach Kovac kritisierte öffentliche Wahrnehmung der Boateng-Party

Der 30-Jährige hatte zuvor beim 5:0-Erfolg des Rekordmeisters gegen Borussia Dortmund einen Doppelpack geschnürt. Mit dem Sieg im Spitzenspiel zogen die Bayern am BVB vorbei und sind sechs Spieltage vor Schluss mit einem Punkt Vorsprung wieder Tabellenführer.

Die Ansetzung der Party von Boateng, der 90 Minuten auf der Bank saß, direkt nach dem Duell mit den Dortmundern hatte für viele Diskussionen gesorgt. Trainer Niko Kovac zeigte sich darüber trotz des hohen Sieges nach Schlusspfiff erbost: "Lasst doch die Leute das machen, was sie gerne möchten. Der Junge hat sich dafür entschieden, okay. Aber immer irgendwas zu suchen. Wir spielen Fußball, aber es geht nur noch um Nebensächlichkeiten", so Kovac.

Boateng hatte die Feier anlässig des Erscheinens der zweiten Ausgabe seines Magazins "BOA" gegeben. Neben einigen Bayern-Stars erschienen unter anderem auch Sprintlegende Usain Bolt oder Rapper Capital Bra.

Schließen