Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge verweigert Trainer Niko Kovac eine Jobgarantie

Kommentare()
Trotz des 5:0 gegen Borussia Dortmund verweigerte Rummenigge zu versichern, dass Kovac auch in der nächsten Saison Trainer des FC Bayern sein wird.

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat sich geweigert, Trainer Niko Kovac eine Jobgarantie über die Saison hinaus auszustellen. "Es gibt für niemanden eine Jobgarantie bei Bayern München. Jeder muss liefern, wer mit dem Druck nicht umgehen kann, ist im falschen Klub", sagte Rummenigge am Sonntag bei Sky Sport News HD in der Talksendung "Wontorra" auf die Frage nach der Situation des Coaches. 

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Rummenigge gestand ein, dass es im Herbst 2018 "kritische Wochen" gegeben habe. Die letzten sechs Bundesliga-Spiele müsse der FC Bayern im Stil des 5:0 (4:0) gegen Borussia Dortmund absolvieren. "Dann ist die Qualität so groß, dass es schwer ist, gegen uns überhaupt einen Punkt zu holen", sagte er.

Rummenigge legt sich fest: "Bayern wird Meister!"

Auf die Frage, ob Kovacs Job gefährdet sei, wenn der siebte Meistertitel in Folge nicht gelänge, entgegnete Rummenigge: "Wir werden Meister!" Er fügte hinzu, dass der FC Bayern wie jeder Klub "nach der Saison analysiert, was gut und weniger gut gelaufen ist".

Später versicherte Rummenigge, die Vereinsführung werde Kovac "im positiven Sinne begleiten. Es hat ihn bei Bayern München bisher keiner infrage gestellt". Der Vertrag des 47-jährigen Kroaten läuft bis Juni 2021.

Schließen