Bayern-Präsident Uli Hoeneß: "Für Kylian Mbappe würde ich finanziell viele Grenzen sprengen“

Kommentare()
Getty Images
Bayern München hielt sich beim Transferwahnsinn bislang vornehmlich zurück. Für Kylian Mbappe würde Uli Hoeneß aber finanzielle Grenzen sprengen.

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß würde offenbar gerne Superstar Kylian Mbappe von Paris Saint-Germain verpflichten und dabei auch ordentlich das Festgeldkonto des deutschen Rekordmeisters plündern.

"Für Mbappé aus Paris würde ich finanziell viele Grenzen sprengen", erklärte der Bayern-Boss im Rahmen des sächsischen Wirtschaftsdialogs saxxess in Dresden. Wohwissend aber, dass "der nicht zu uns will."

Bayern München macht(e) beim Transferwahnsinn nicht mit

Die Münchner Vereinsführung war in der Vergangenheit auf dem Transfermarkt vor allem bei teuren Spielern sehr zurückhaltend. Rekordtransfer ist Corentin Tolisso von Olympique Lyon, der im Sommer 2017 für 41,5 Millionen Euro an die Isar gewechselt war.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Die Bayern haben nach dem 2:3 bei Borussia Dortmund am Samstagabend bereits sieben Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze, wobei sich Hoeneß im Nachgang der Partie auch zu möglichen Wintertransfers äußerte.

Mehr zu Bayern München und Kylian Mbappe:

Nächster Artikel:
Spiel gegen den BVB: Florian Kohfeldt holt sich Tipps von Nuri Sahin
Nächster Artikel:
Manchester United ließ sich Matthijs de Ligt und Frenkie de Jong durch die Lappen gehen
Nächster Artikel:
Aymeric Laporte sicher: Darum nominiert mich Didier Deschamps nicht für Frankreich
Nächster Artikel:
Ajax macht Rafinha als Schwachstelle aus: Mr. Zuverlässig wird zu Herr Fehlerbehaftet
Nächster Artikel:
Per Mertesacker: Mesut Özil vor Abschied beim FC Arsenal? "Man sollte ihn nicht so schnell abschreiben"
Schließen