News Spiele
Asienmeisterschaft

Asien-Cup: Gastgeber VAE legt Protest gegen Finalist Katar ein

11:54 MEZ 31.01.19
Qatar UAE AFC Asian Cup Semi Final
Hat Katar beim Asien-Cup zwei nicht spielberichtigte Spieler eingesetzt? Die VAE haben beim Verband jedenfalls offziell Prostest eingelegt.

Gastgeber Vereinigte Arabische Emirate (VAE) hat nach dem verlorenen Halbfinale beim Asien-Cup Protest gegen den Gegner Katar eingelegt. Dies bestätigte Asiens Dachverband AFC am Donnerstag. Die VAE werfen den Katarern vor, in dem Turnier zwei nicht spielberechtigte Akteure eingesetzt zu haben: Turnier-Toptorjäger Almoez Ali (22) und Verteidiger Bassam Al-Rawi (21).

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Der im Sudan geborene Ali, der schon acht Turniertreffer erzielt hat, und der aus dem Irak stammende Al-Rawi behaupten, ihre Mütter seien in Katar geboren. Damit würden sie laut Statuten des Weltverbandes FIFA bezüglich der Spielberechtigung keinen Beschränkungen unterliegen. Diese besagen, ein Spieler ist für sein neues Land einsatzberechtigt, wenn er selbst, ein Elternteil oder ein Großelternteil dort geboren wurde.

Asien-Cup: VAE pocht auf geheime Dokumente

Dem Verband der Emirate liegen aber offenbar Dokumente vor, die belegen, dass Al-Rawis Mutter in Bagdad zur Welt kam. In einem solchen Fall müsste gemäß FIFA-Artikel 7d ein Spieler ab der Vollendung des 18. Lebensjahres mindestens fünf Jahre durchgängig in dem Land wohnen, für das er spielen will. Diese Voraussetzung erfüllen beide Akteure aber nicht.

Sollten sich die Vorwürfe bewahrheiten und dem Protest stattgegeben werden, könnte Katar die Teilnahme am Finale am Freitag (15.00 Uhr MEZ) entzogen werden. Dafür würden die VAE nachrücken und gegen Japan antreten. Auch eine Sperre für weitere Wettbewerbe wäre denkbar.

Katar hatte sich am Dienstag im Halbfinale mit 4:0 gegen die Emirate durchgesetzt. Dabei war es zu unschönen Szenen gekommen. Während des Spiels wurden die an der Seitenlinie feiernden Katar-Anhänger mit Schuhen beworfen, ein Zeichen der Verachtung. Während der gesamten Begegnung war die Stimmung derart aufgeheizt, dass sich der Schiedsrichter mehrfach zu Unterbrechungen gezwungen sah.