Medien: Bielefeld-Trainer Uwe Neuhaus muss um Job bangen

Uwe Neuhaus schaffte mit Arminia Bielefeld den Aufstieg in die Bundesliga. Nun könnte er von seinen Aufgaben entbunden werden.

Aufstiegstrainer Uwe Neuhaus muss beim Bundesligisten Arminia Bielefeld offenbar um seinen Job bangen. "Es ist unsere Aufgabe, mit der Situation verantwortungsvoll und im Sinne des Klubs umzugehen. Geschäftsführung und Gremien werden gemeinsam analysieren und bewerten", sagte Sport-Geschäftsführer Samir Arabi am Sonntag dem Westfalen-Blatt.

Zuvor hatten der kicker und die Neue Westfälische berichtet, dass am Wochenanfang über die Zukunft des 61-Jährigen beim Tabellen-16. beraten werde.

Arminia Bielefeld: Vertrag von Uwe Neuhaus bis 2022 gültig

Die Arminia ist mit einem Punkt aus fünf Spielen Letzter der Rückrundentabelle und kassierte in diesen Partien jeweils mindestens drei Gegentore. Für die Ostwestfalen stehen nun die richtungsweisenden Heimspiele gegen Union Berlin am kommenden Sonntag und drei Tage später gegen Werder Bremen (Nachholspiel) auf dem Programm.

Nach dem 0:3 bei Borussia Dortmund am Samstag reagierte der Stoiker Neuhaus gewohnt gelassen. Die Diskussion um ihn habe "schon länger Fahrt aufgenommen. Das ist ja fast durchgängig so gewesen. Ich mache mir meine Gedanken ausschließlich über die Trainingsarbeit", sagte Neuhaus, dessen Vertrag bis 2022 für die 1. und 2. Bundesliga gilt.

Schließen