126 Millionen Euro! Rekordverlust für den AC Mailand

Kommentare()
gettyimages
Die finanzielle Situation bei den Rossoneri ist äußert angespannt. Grund dafür ist auch die ausgiebige Shoppingtour im Sommer 2017.

Der chinesische Unternehmer Li Yonghong, bis Juli Eigentümer des italienischen Renommierklubs AC Mailand, hat die Rossoneri in einer dramatischen finanziellen Lage hinterlassen. Die Verluste des Serie-A-Klubs erreichten im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Rekordwert von 126 Millionen Euro, das sind 53 Millionen Euro mehr als 2016/17.

Erlebe die Serie A live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Die Ausgaben stiegen um 22,7 Prozent auf 354 Millionen Euro, was der Transferoffensive im Sommer 2017 zuzuschreiben ist. Der Klubumsatz stieg um 17 Prozent auf 255,8 Millionen Euro.

Serie A: Milan wurde zuletzt 2011 italienischer Meister

Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hatte Milan im April 2017 an Li verkauft. Der US-Hedgefonds Elliott übernahm im Juli die Kontrolle und griff dem Verein zunächst mit 170,5 Millionen Euro unter die Arme. Die Investmentfirma will dem Verein weitere 50 Millionen Euro zuschießen. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hatte Milan wegen Verstößen gegen das "Financial Fairplay" zuletzt zwischenzeitlich vom Europapokal ausgeschlossen.

Milan hat bislang siebenmal den Europapokal der Landesmeister bzw. die Champions League gewonnen und ist damit im wichtigsten Europacup-Bewerb der zweiterfolgreichste Klub hinter Real Madrid (13). Die letzte italienische Meisterschaft des AC Mailand datiert aus dem Jahr 2011.

Mehr zum AC Mailand:

Nächster Artikel:
Copa del Rey, Viertelfinale: Barca taumelt! Sevilla legt Grundstein für die Überraschung
Nächster Artikel:
PSG schlägt Straßburg und zieht ins Pokal-Achtelfinale ein - Neymar verletzt ausgewechselt
Nächster Artikel:
Carabao Cup: Manchester City zieht im Schongang ins Finale ein
Nächster Artikel:
FC Sevilla vs. FC Barcelona: TV, LIVE-STREAM, Aufstellungen, LIVE-TICKER und Co. - so wird das Hinspiel in der Copa del Rey übertragen
Nächster Artikel:
Sala verschickte Sprachnachricht: "Ich habe solche Angst"
Schließen