News Spiele
Mit Video

Das ultimative Dream Team von Borussia Dortmund (BVB): Viele Champions-League-Legenden, ein heutiger Star - und eine Bayern-Ikone

10:40 MESZ 05.09.22
Dream Team Dortmund BVB Sammer Reus Lewandowski
Der zweitgrößte deutsche Klub hat viele Legenden hervorgebracht - doch nur elf Spieler können es ins Dream Team schaffen.

Achtfacher Deutscher Meister, Champions-League-Sieger, fünfmaliger Pokalsieger: Borussia Dortmund gilt nach den Bayern als zweitgrößter deutscher Verein. Viele legendäre Spieler liefen bereits im schwarz-gelben Dress des aktuellen Vizemeisters auf.

Die Elf des ersten deutschen Europokalsiegs 1966, die erfolgreiche Hitzfeld-Mannschaft der Neunziger, das Klopp-Team zu Beginn des letzten Jahrzehnts - all diese Mannschaften waren gespickt mit herausragenden Fußballern.

Doch wer schafft es in die ewige Top-Elf des BVB?

  • GERMANY ONLY: ROMAN WEIDENFELLER BORUSSIA DORTMUND

    TW: Roman Weidenfeller

    2002 aus Kaiserslautern gekommen, 2018 die Karriere beendet: 16 Jahre lang blieb Roman Weidenfeller der Borussia treu. Nach schwierigem Start etablierte sich der Keeper während der Dortmunder Finanzkrise als Nummer eins und wurde im Zuge der Klopp-Jahre zur Legende.

    2011 als Vizekapitän die Meisterschale in Empfang genommen, 2012 Double-Sieger, CL-Finale 2013 und zur Krönung als Back-Up von Manuel Neuer 2014 Weltmeister - der heutige TV-Experte und Botschafter des BVB gewann im Herbst seiner Karriere noch einmal fast alles und ist der Spieler mit den zweitmeisten Einsätzen für Dortmund.

    In diesem Ranking setzt sich Weidenfeller damit gegen verdiente Spieler wie seinen Torwarttrainer Teddy de Beer, vor allem aber gegen Champions-League-Sieger Stefan Klos durch.

  • Pisczek Ronaldo Dortmund Real Madrid 2013

    RV: Łukasz Piszczek

    Wer es vor Weltmeister Stefan Reuter in die Top-Elf schafft, muss einiges richtig gemacht haben. Łukasz Piszczek kam 2010 als Stürmer nach Dortmund und wurde von Jürgen Klopp zum Rechtsverteidiger umgeschult. Auf dieser Position wurde er schnell zu einem der besten Spieler der Bundesliga.

    Wichtiger Bestandteil der Meistermannschaften von 2011 und 2012, in der Champions-League-Saison 2012/13 kam auch ein Cristiano Ronaldo kaum am Polen vorbei - Fanliebling Piszczek blieb ganze elf Jahre beim BVB und konnte nach seinem letzten Spiel für den Klub unter Tränen noch einmal den DFB-Pokal in die Höhe recken.

    Mittlerweile spielt der 37-Jährige wieder in Polen und betreibt dort eine BVB-Akademie.

  • ONLY GERMANY Jürgen Kohler Dortmund BVB

    IV: Jürgen Kohler

    Der "Fußballgott". Diesen Spitznamen verdiente sich Jürgen Kohler bei den Dortmunder Fans durch eine unglaubliche Rettungstat im Champions-League-Halbfinale 1997 gegen Manchester United. Der Verteidiger verhinderte ein nahezu sicheres Tor auf der Linie - Dortmund gewann infolge dessen die CL.

    Der Weltmeister von 1990, der auch für die Bayern und Juventus Turin spielte, galt als einer der besten Innenverteidiger seiner Zeit und durfte zum Abschied 2002 seine zweite Meisterschaft mit dem BVB bejubeln.

  • ONLY GERMANY Julio Cesar Dortmund 1996

    IV: Júlio César

    Auch wenn er im Finale in München fehlte: Die bullige Abwehrkante Júlio César gilt als einer der Stützpfeiler der Dortmunder CL-Sieger von 1997. 1994 von Juventus zum BVB gekommen, räumte der Brasilianer die großen Titel der Hitzfeld-Ära ab.

    Mit seinem ehemaligen Juve-Mitspieler Kohler bildete der kopfballstarke César ein von Stürmern gefürchtetes Abwehr-Duo. Seine robuste Art machte ihn im Ruhrpott zum Fanliebling und befördert ihn ins Dream Team - vor Spielern wie Neven Subotic, dem eigentlich überragenden Christian Wörns und vor allem Mats Hummels, der immerhin die drittmeisten BVB-Einsätze überhaupt vorweisen kann.

  • Dede Dortmund Kaiserslautern Bundesliga 08141999

    LV: Dedê

    Auch wenn Marcel Schmelzer definitiv eine Erwähnung verdient: Auf der Linksverteidigerposition ist die Sache klar. Kaum ein Spieler genießt eine so hohe Popularität in Dortmund wie Leonardo de Deus Santos, kurz: Dedê.

    Der Brasilianer kam 1998 als erster Transfer des neuen Fußball- und späteren Sportdirektors Michael Zorc nach Dortmund und verpasste so knapp die glorreichen Titel der Hitzfeld-Ära. Schnell etablierte sich Dedê als Stammspieler, wurde 2002 Meister. In den darauffolgenden finanziell schwierigen Jahren blieb er als einer der wenigen im Verein - und wurde auch deshalb zur Kultfigur.

    13 Jahre lang blieb Dedê beim BVB und wurde dafür in seiner letzten Saison mit dem überraschenden Meistertitel 2011 belohnt.

  • ONLY GERMANY Matthias Sammer Ballon d'Or Dortmund BVB

    ZDM: Matthias Sammer

    Spieler wie Nuri Şahin, der langjährige Kapitän Sebastian Kehl oder Mittelfeld-Ikone Dieter Kurrat könnten sich ebenfalls für diese Position bewerben, aber an Matthias Sammer kann es wie auch auf dem Platz kaum ein Vorbeikommen geben.

    In seinen fünf Jahren beim BVB gewann der heutige externe Berater der Borussia nahezu alles, was man gewinnen konnte. Zum CL-Titel 1997 kommen zwei Meisterschaften und die Krönung 1996: Sammer wurde Europameister und gewann sogar den begehrten Ballon d'Or.

    Auch als Trainer konnte der kompromisslose Heißsporn überzeugen: 2002 wurde Sammer als damals jüngster Coach überhaupt Deutscher Meister mit dem BVB.

  • Michael Zorc Borussia Dortmund 02081996

    ZDM: Michael Zorc

    Wenn ein Mann Borussia Dortmund verkörpert, dann ist es Mister BVB Michael Zorc. Ein Leben in schwarz-gelb, mit 572 Spielen und 159 Toren sowohl Rekordspieler als auch -torschütze des Vereins.

    Vierzig Jahre lang bestimmte Zorc die Geschicke des Vereins maßgeblich, ehe er sich in diesem Sommer emotional in den Ruhestand verabschiedete. 1981/82 rückte er in den Profikader, gewann später den DFB-Pokal und holte als Kapitän den CL-Titel, den Weltpokal und zwei Meisterschaften.

    Nach seinem Karriereende wurde Zorc zunächst Fußball- und dann Sportdirektor. Das für alle Transfers maßgeblich verantwortliche Urgestein manövrierte den Klub durch die Finanzkrise und schaffte es im Zuge der Klopp-Jahre, die Borussia wieder zu einer Top-Adresse zu machen. Mehr Vereinslegende geht nicht.

  • Marco Reus Dortmund BVB DFB-Pokal

    ZOM: Marco Reus

    Der gebürtige Dortmunder ist der einzige Spieler in dieser Liste, der aktuell noch für den BVB aufläuft. Marco Reus spielte für die BVB-Jugendmannschaften, ehe er über die Umwege Ahlen und Gladbach 2012 wieder zur Borussia kam.

    Der 33-Jährige ist Kapitän und größte Identifikationsfigur des Vereins, nur noch wenige Treffer trennen "Mister 1:0" davon, Rekordtorschütze des BVB zu werden. Dabei haftet Reus nach wie vor der Ruf des Pechvogels an: schwere Verletzungen warfen ihn oft zurück und brachten ihn unter anderem um den WM-Triumph 2014.

    Auch verpasste er denkbar knapp die Meisterjahre unter Jürgen Klopp. Immerhin gewann Reus zweimal den DFB-Pokal, einmal als Kapitän. Eine BVB-Elf ohne Marco Reus? Unvorstellbar. Sorry, Andy Möller, Tomas Rosicky und Lars Ricken.

  • Robert Lewandowski Dortmund Napoli 11262013

    RS: Robert Lewandowski

    Pierre-Emerick Aubameyang, Lucas Barrios, Marcio Amoroso, Jan Koller, Siegfried Held, Timo Konietzka, Erling Haaland, Pokalheld Norbert Dickel, Ikone Alfred Preißler und natürlich CL-Sieger Stéphane Chapuisat - die Liste großartiger BVB-Angreifer ist lang.

    Stattdessen hat es der zweifache Meister Robert Lewandowski in die Top-Elf geschafft. 103 Tore in vier Jahren BVB und der legendäre Viererpack im CL-Halbfinale gegen Real Madrid - der 2010 gekommene "Lewy" entwickelte sich unter Jürgen Klopp zu einem der besten Stürmer der Welt.

    2014 mussten die Schwarzgelben den Polen ablösefrei nach München ziehen lassen. Dort wurde Lewandowski zweifacher Weltfußballer und brach den Bundesliga-Torrekord von Gerd Müller. Diesen Sommer wechselte er nach wochenlanger Schlammschlacht zum FC Barcelona.

    Ausgerechnet eine Bayern-Ikone in der Top-Elf des BVB? Lewy macht's möglich.

  • ONLY GERMANY Lothar Emmerich Dortmund BVB

    LS: Lothar Emmerich

    Ganz oben in der Liste der größten BVB-Vereinsikonen. Lothar Emmerich steht auf Platz 5 der ewigen Torschützenliste der Borussia und war wichtiger Bestandteil der Mannschaft, die 1966 den Europapokal der Pokalsieger und damit als erstes deutsches Team eine europäische Trophäe gewann.

    Die mittlerweile verstorbene Dortmunder Legende ist außerdem vor allem für das "Jahrhunderttor" bekannt, das er im Halbfinale der WM 1966 gegen Spanien erzielte.

    Wie groß die schwarz-gelbe Verehrung für Emmerich bis heute ist, wird schon allein dadurch belegt, dass das Klubmaskottchen "Emma" seinen Spitznamen trägt.

  • ONLY GERMANY Manfred Burgsmüller Dortmund BVB

    ST: Manfred Burgsmüller

    Im Sturmzentrum kann es nur einen geben: Manfred Burgsmüller. 158 Tore erzielte der Vollblutstürmer für den BVB und damit nur eins weniger als Rekordtorschütze Michael Zorc. Der Unterschied: Burgsmüller brauchte dafür 252 Spiele, Zorc mit 572 Partien mehr als das Doppelte.

    Die 2019 verstorbene Legende spielte von 1976 bis 1983 für Dortmund, davon vier Jahre als Kapitän - eine Zeit, in der es für den BVB alles andere als rosig lief. Im Gegensatz zu allen anderen Spielern im Dream Team war Burgsmüller kein Teil einer Spitzenmannschaft, seinen einzigen Meistertitel holte er mit Werder Bremen.

    Umso beeindruckender seine Torquote für die Westfalen - und umso verdienter sein Platz in der ewigen Top-Elf des BVB.