Gehalt: Wie reich ist Cristiano Ronaldo und wieviel verdient der Star von Real Madrid?

TeilenSchließen Kommentare
Portugals Kapitän verlängerte im vergangenen Jahr seinen lukrativen Vertrag in Madrid. Zudem hat er viele Sponsorenverträge und Geschäftsaktivitäten.

Cristiano Ronaldo gewann 2016 die Europameisterschaft, die Champions League und den Ballon d'Or. Der Superstar nutzte den außergewöhnlichen sportlichen Erfolg auf seinem Zenit, um daraus auch wirtschaftlich Kapital zu schlagen.

CR7 und seine Blancos gibt es live und auf Abruf auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Bei Real Madrid unterschrieb er im November einen neuen Vertrag. Außerdem verlängerte und startete er eine Reihe von Sponsorendeals und Geschäftsunternehmungen.

Aber wie reich ist Ronaldo nun eigentlich? Genau lässt sich das nur schwer sagen. Klar ist allerdings, dass er mittlerweile zum bestbezahlten Sportler der Welt aufgestiegen ist. Noch vor seinem Barcelona-Rivalen Lionel Messi und Basketballstar LeBron James.


Wie hoch ist Ronaldos Gehalt?


Cristiano Ronaldo Real Madrid

Im November 2016 unterschrieb Ronaldo in Madrid einen neuen Vertrag, der ihn bis 2021 an den spanischen Rekordmeister bindet. Es wird nicht davon ausgegangen, dass es dabei eine signifikante Erhöhung seines Wochengehalts von rund 425.000 Euro gab.

Der Kapitän der portugiesischen Nationalmannschaft ist damit der bestbezahlte Spieler in Europa, er verdient etwas mehr als sein Mannschaftskamerad Gareth Bale, der gemäß der meisten Quellen auf Rang zwei der Gehaltsrangliste liegt. Auch Lionel Messi liegt über einem Wochengehalt von 350.000 Euro.

Galerie: Die Super-Villa von Zlatan Ibrahimovic

Die einzigen beiden Fußballer, die ein höheres Salär als CR7 einstreichen, spielen in China und unterzeichneten ihre lukrativen Deals in diesem Jahr: Carlos Tevez soll bei Shanghai Shenhua knapp 720.000 Euro pro Woche einstreichen und Oscar wird bei Shanghai SIPG mit einem Wochengehalt von 467.000 Euro entlohnt.

Als es Ende vergangenen Jahres Meldungen um eine Verwicklung Ronaldos in einen Steuerskandal gab, veröffentlichte sein Management einige Dokumente aus denen hervorging, dass Ronaldo in seiner Zeit in Spanien weniger als 23 Millionen Euro Gehalt bekommen hat. Das deckt sich in etwa mit den geschätzten 420.000 Euro, die er pro Woche aktuell kassiert und ein Jahresgehalt von knapp 22,2 Millionen Euro bedeuten.


Welche Sponsorendeals hat Ronaldo?


Cristiano Ronaldo Real Madrid

Ronaldos wichtigster Sponsorenvertrag ist jener mit Nike. Den verlängerte er im vergangenen Jahr ungefähr zu dem Zeitpunkt, als er auch bei Real seine Unterschrift unter einen neuen Kontrakt setzte.

Die jüngste Einigung mit dem US-Sportartikel-Giganten soll "auf Lebenszeit" laufen. Ein ähnliches Abkommen traf Nike auch mit dem dreimaligen NBA-Champion Lebron James. Der Star der Cleveland Cavaliers soll dafür insgesamt eine Milliarde US-Dollar (920 Millionen Euro) kassieren. Wie sich diese Summe auf einzelne Jahre verteilt, wird unter Verschluss gehalten.

Viele Experten gehen davon aus, dass Ronaldo von Nike in einer ähnlichen Region bezahlt wird. Diese Summe wirkt außergewöhnlich hoch. Allerdings muss berücksichtigt werden, dass der Sponsorenanalyst Hookit allein Ronaldos Social-Media-Wert für Nike auf unglaubliche 474 Millionen Dollar (435 Millionen €) bezifferte.

Die wichtigsten Transfergerüchte aus Europas Top-Ligen

Vor dem neuen Deal schätzten Fachleute Ronaldos Verdienst aus seinem Nike-Vertrag etwas geringer ein als sein Gehalt bei Real Madrid.

Neben Nike wirbt Ronaldo unter anderem noch für Armani, Tag Heuer, PokerStars und Castrol.


Welche Geschäftsunternehmungen hat Ronaldo?


Cristiano Ronaldo Real Madrid

Ronaldo wirbt nicht nur für zahlreiche Marken, er hat auch seine eigene rund um das CR7-Image aufgebaut. Im Zentrum steht seine Unterwäschekollektion, aus der sich diverse andere Mode-, Freizeit- und Haushaltsprodukte entwickelt haben.

Außerdem betreibt Ronaldo in Portugal zwei Hotels mit dem Namen Pestana CR7: Eines in der Hauptstadt Lissabon und eines in Funchal, seiner Heimatstadt auf der Insel Madeira. Ende letzten Jahres erweiterte er sein Portfolio durch die Kooperation mit der US-Fitness-Firma Crunch. Ein erstes Fitnessstudio mit seinem Namen soll in Madrid eröffnet werden.

Der 32-Jährige wird sicher weiter expandieren, schließlich nähert sich seine aktive Laufbahn dem Ende. Basketball-Ikone Michael Jordan hat bewiesen, dass Sportstars auch nach ihrer Karriere ihren Markenwert halten können.


Wie engagiert sich Ronaldo für wohltätige Zwecke?


Cristiano Ronaldo Real Madrid

Ronaldo ist dafür bekannt, dass er einen Teil seines Vermögens für den guten Zweck einsetzt. 2015 wurde er von Dosomething.org zum wohltätigsten Sportstar der Welt gekürt.

Die Webseite lobte Ronaldo dafür, dass dieser seine Popularität dafür einsetze, Aufmerksamkeit auf Probleme wie "Kinderarmut, Übergewicht und das Artensterben“ zu lenken. Sie stellte eine Spende in Höhe von 83.000 Dollar für einen zehnjährigen Fan, der eine Gehirnoperation benötigte, ebenso heraus, wie eine 165.000-Dollar-Spende für das Krebszentrum in Portugal, das seine Mutter behandelt hatte.

Nach dem Champions-League-Endspiel 2016 wurde berichtet, der Ex-Star von Manchester United habe seinen Berater Jorge Mendes instruiert, seine Prämie in Höhe von 600.000 Euro an eine regierungsunabhängige Organisation zu spenden. Ronaldo unterstützte in der Vergangenheit außerdem Unicef, World Vision und Save the Children.

Ende vergangenen Jahres nahm Ronaldo eine Botschaft für die Kinder auf, die unter dem Syrienkrieg leiden. Save the Children sprach von einer "großzügigen" Spende für ihre Sache.


Wie viele Follower hat Ronaldo bei Social Media?


Cristiano Ronaldo Portugal

Gemäß Hookit war Ronaldo vergangenes Jahr der erste Sportler, der es schaffte, insgesamt 200 Millionen Follower auf Facebook, Instagram und Twitter zu vereinen.

Seine Facebook-Seite ist dabei besonders erwähnenswert, denn sie ist deutlich beliebter als die jedes anderen Athleten. Ronaldos Auftritt hat im Moment mehr als 120 Millionen Likes. Das sind deutlich mehr als die 88 Millionen von Lionel Messi und nochmal deutlich mehr als jene 57 Millionen von Schauspieler Dwayne Johnson, der die meisten Likes außerhalb der Welt der Fußball-Stars hat.

Auf Instagram ist Ronaldo mit 95 Millionen Followern ebenso die Nummer eins unter den Sportlern und auf Platz sieben insgesamt. Vor ihm rangieren einzig Selena Gomez, Ariana Grande, Taylor Swift, Beyonce, Kim Kardashian und der offizielle Instagram-Account.


Wieviel ist Ronaldo wert?


Cristiano Ronaldo Real Madrid

Abgesehen von seinem Management vermag niemand kugelsicher zu sagen, wie wertvoll Ronaldo ist. Populäre Schätzungen gehen von einer Summe zwischen 233 und 292 Millionen Euro aus.

Laut Forbes verdiente Ronaldo mit 84 Millionen Euro im Jahr 2016 mehr als jeder andere Sportler. Er lag damit in der Forbes-Liste der Top-Verdiener aus der Unterhaltungsbranche auf einem geteilten vierten Platz hinter den Musikern Taylor Swift und One Direction sowie Autor James Patterson. Lionel Messi landete hier auf Rang acht (78,3 Millionen Euro) und LeBron James wurde Elfter (73,5 Millionen Euro).

2017 konnte er seine Einnahmen sogar noch steigern. Rund 78,7 Millionen Euro erwirtschaftete Cristiano Ronaldo im Jahr 2017 - und ist damit weiter der bestverdienende Sportler. Schaue hier das gesamte Ranking der bestverdienenden Sportler an.

Die oben genannten Zahlen wurde während der Kontroverse um Ronaldos angebliche Verstrickungen in den Steuerskandal veröffentlicht. Angeblich soll Ronaldo allein im Jahr 2015 rund 222 Millionen Euro vor Steuern verdient haben. Gut 23 Millionen davon in Spanien, seiner aktuellen Heimat. Die Firma seines Managements (Gestifute) ist in Portugal ansässig.

Nächster Artikel:
Polizeibilanz nach Nordderby: Keine größeren Krawalle, aber viele Straftaten
Nächster Artikel:
Pierre-Emerick Aubameyang: Ich werde meinen Playboy-Lifestyle für Arsenal nicht ändern
Nächster Artikel:
Heynckes zur Bayern-Trainerfrage: "Die Dinge bei uns sind alle geklärt"
Nächster Artikel:
Nach Elfmeter-Verzicht: Real-Stars schwärmen von "Teamplayer" Ronaldo
Nächster Artikel:
Romelu Lukaku: Horror-Bilanz gegen Top-Teams der Premier League
Schließen