Bayerns Franck Ribery verteidigt Trikotwurf: "Keine Respektlosigkeit"

TeilenSchließen Kommentare
Nach seiner Auswechslung im Champions-League-Spiel gegen Anderlecht warf Franck Ribery sein Trikot verärgert Richtung Bank. Nun erklärte er sich.

Superstar Franck Ribery von Rekordmeister Bayern München hat sich für seinen Trikotwurf beim Champions-League-Spiel gegen den RSC Anderlecht (3:0) gerechtfertigt. Dieser habe "nichts mit Respektlosigkeit zu tun, oder irgendetwas anderem, das mir vorgeworfen wird von Leuten, die glauben oder vortäuschen, mich zu kennen", schrieb Ribery auf seinen Seiten in den Sozialen Medien.

Fehlender Zusammenhalt beim FC Bayern? Elf Freunde müsst ihr sein

Ribery hatte sein Shirt nach seiner Auswechslung (77.) verärgert in Richtung Bank geschleudert. Sportdirektor Hasan Salihamidzic hatte daraufhin angekündigt, dass der Vorfall Konsequenzen haben werde. Auch Trainer Carlo Ancelotti wollte Ribery zum Gespräch bitten.

"Ich war immer einer der ehrlichen und loyalen Spieler in diesem Geschäft, ich respektiere die Fans und ich respektiere den Klub, den ich liebe", schrieb Ribery weiter: "Manche werden es nie verstehen, was es bedeutet, alles für seinen Klub zu geben, und das tut mir leid für sie."

Er werde die Farben des FC Bayern immer verteidigen, schloss der 34-Jährige seinen Beitrag, "und in jedem Spiel mit all meiner Leidenschaft bei der Sache sein. Weil ich den Fußball liebe, aus Liebe zu unseren Anhängern und, um viele Fans auf der Welt glücklich zu machen." Dazu stellte er ein Foto, das ihn in seinem Haus in einem rot-weiß gestrichenen Zimmer zeigt, über ihm der Schriftzug "Mia san mia".

Nächster Artikel:
FC Arsenal vs. West Bromwich Albion im LIVESTREAM bei DAZN: Stream, Kader, Premier League
Nächster Artikel:
Bayer Leverkusen: Lucas Alario feiert Traumeinstand - El Pipa mit Tor und Vorlage
Nächster Artikel:
Erneuter Kreuzbandriss: Arkadiusz Milik fehlt Napoli monatelang
Nächster Artikel:
Borussia Dortmund gegen Real Madrid: Mögliche Aufstellung, Highlights, LIVESTREAM
Nächster Artikel:
Medien: Bayern München hätte Gabriel Jesus verpflichten können
Schließen