Wenger-Nachfolge: Mikel Arteta ist mit Arsenal einig

TeilenSchließen Kommentare
Der ehemalige Arsenal-Kapitän Mikel Arteta kehrt als Cheftrainer zu den Gunners zurück. Er hat sich mit den Klubbossen geeinigt.

Manchester Citys Co-Trainer Mikel Arteta ist sich nach Goal -Informationen mit den Verantwortlichen des FC Arsenal einig und wird beim englischen Erstligisten die Nachfolge Arsene Wengers antreten. Zwar wurde der Vertrag bisher nicht unterschrieben, das soll allerdings in den kommenden Tagen geschehen und die Entscheidung dann verkündet werden.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Arsenals Geschäftsführer Ivan Gazidis ist ein großer Fürsprecher Artetas und plädiert nach 22 Jahren unter Teammanager Wenger für einen jungen Trainer auf der Trainerposition. Zuvor hatten die Gunners in den vergangenen Monaten mit Sven Mislintat im Scoutingbereich und Kaderplaner Raul Sanllehi bereits personelle Veränderungen in der sportlichen Leitung vollzogen.

Wenger lobte seinen designierten Nachfolger dieser Tage bereits in den höchsten Tönen und glaubt, dass der Verein mit ihm die richtige Entscheidung getroffen hat: "Er bringt alle Qualitäten mit, um den Job zu machen. Er kennt den Verein gut und weiß, worauf es hier ankommt. Er war der Kapitän. Warum also nicht?"

Nach Abschied von Wenger: Was passiert mit Lehmann?

Es wird zudem erwartet, dass Arteta sein eigenes Personal mitbringt. Wie es für Arsenals bisherige Assistenztrainer Steve Bould und Jens Lehmann nach dem Abschied von Wenger weitergehen wird, ist derzeit noch offen. Beide haben jedoch ein Angebot erhalten, dem Klub erhalten zu bleiben.

Mikel Arteta, Arsenal

Nach fünf Jahren im Trikot des FC Arsenal verkündete Arteta 2016 sein Karriereende. Er wurde anschließend Co-Trainer von Pep Guardiola bei Manchester City und gewann mit den Citizens in dieser Saison mit großem Vorsprung die englische Meisterschaft.

Mehr zum FC Arsenal:

Nächster Artikel:
Hamburger SV: Wechselt Filip Kostic zum FC Valencia?
Nächster Artikel:
Juventus-Sportdirektor Fabio Paratici über Ursprung des Ronaldo-Deals: "Idee entstand, als er das verrückte Tor gegen uns geschossen hat"
Nächster Artikel:
Sevilla versieht Steven N'Zonzi mit 40-Millionen-Euro-Preisschild
Nächster Artikel:
Juventus-Neuzugang Cristiano Ronaldo über Lionel Messi: "Habe es nie als Rivalität gesehen"
Nächster Artikel:
Wladimir Putin: "Fast 25 Millionen Cyberattacken während der WM"
Schließen