Karim Bellarabi entschuldigt sich nach Horrorfoul bei Bayerns Rafinha

Kommentare
Acht Minuten lagen zwischen Karim Bellarabis Einwechslung und seinem Platzverweis. Der Bayer-Angreifer entschuldigte sich später bei Opfer Rafinha.

Angreifer Karim Bellarabi von Bayer Leverkusen hat sich für sein schlimmes Foulspiel an Bayern Münchens Außenverteidiger Rafinha entschuldigt. Bei Leverkusens 1:3-Niederlage im Bundesligaspiel am Samstag hatte der eingewechselte Bellarabi seinen Gegenspieler im Mittelfeld rüde von hinten von den Beinen geholt und dafür auch die Rote Karte gesehen.

"Ich möchte mich natürlich bei Rafinha und meiner Mannschaft Bayer Leverkusenfür das unnötige Foul entschuldigen, es war keine Absicht von mir! Gute Besserung", schrieb Bellarabi bei Instagram.

Bayern München: Uli Hoeneß attackiert Karim Bellarabi

Die kann Rafinha gut gebrauchen, denn der Brasilianer zog sich in besagter Szene einen Innenbandriss im linken Sprunggelenk zu. Das teilte der FCB noch am Samstag mit, wie lange Rafinha genau fehlen wird, ist noch offen. Mehrere Wochen wird er Trainer Niko Kovac allerdings sicher nicht zur Verfügung stehen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ich möchte mich natürlich bei @r_13official (rafinha) und meiner Mannschaft @bayer04fussball für das unnötige Foul entschuldigen, es war keine Absicht von mir ! Gute Besserung.

Ein Beitrag geteilt von K (@karimbellarabi) am

Bellarabis Foulspiel war der Aufreger der Partie, Bayern-Präsident Uli Hoeneß attackierte den elfmaligen Nationalspieler nach Spielschluss heftig. Er schimpfte: "Sowas gehört drei Monate gesperrt. Und zwar für Dummheit."

Mehr zu Bayern München und Leverkusen:

Nächster Artikel:
Real Madrids Casemiro: Luka Modric als Weltfußballer? "Würde Cristiano Ronaldo auszeichnen"
Nächster Artikel:
Leipzig-Trainer Ralf Rangnick dementiert Transfer von Salzburgs Haidara nicht
Nächster Artikel:
BVB-Fans nach Schmährufen gegen Dietmar Hopp im Fokus polizeilicher Ermittlungen
Nächster Artikel:
Bayern Münchens Renato Sanches von Benfica-Fans gefeiert: Lissabons Homecoming King
Nächster Artikel:
Juve-Mittelfeldspieler Emre Can zu Cristiano Ronaldos Platzverweis: "Wir sind doch keine Frauen"
Schließen