Franck Ribery verlässt die Allianz Arena vorzeitig im Taxi, Abgang im Spiel gegen Bayer Leverkusen "war abgesprochen"

Kommentare
Der Franzose durfte gegen Bayer nicht ran und verabschiedete sich vorzeitig aus der Allianz Arena. Dies sei allerdings abgesprochen gewesen.

Superstar Franck Ribery verließ am Samstag das Bundesliga-Spiel seines Arbeitgebers Bayern München gegen Bayer Leverkusen (3:1) bereits vor dem Abpfiff. Nach seinem ungewöhnlichen Abgang in der 83. Minute versicherte der Franzose allerdings, Trainer Niko Kovac sei eingeweiht gewesen.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

"Es hatte nichts mit dem Spiel zu tun. Ich bin überhaupt nicht sauer, dass ich nicht gespielt habe", sagte der 35-Jährige der Bild am Sonntag: "Alles war mit dem Trainer abgesprochen."

Bayern München: Franck Ribery verließt die Allianz Arena in einem Taxi

Ribery hatte es nach überstandenen Muskelproblemen erst in letzter Sekunde in den Kader des deutschen Rekordmeisters geschafft.

Als nach Corentin Tolisso (Kreuzband- und Außenmeniskusriss) mit Rafinha (Teilriss des Innenbandes im Sprunggelenk) sein zweiter Kumpel ausgetauscht werden musste, ergriff Ribery die "Flucht". Mit dem Taxi ging es nach Hause. Das Wechselkontingent war ohnehin ausgeschöpft.

Mehr zu Bayern München und Leverkusen:

Nächster Artikel:
BVB-Moments: Goal und Opel verlosen ein Dortmund-Trikot
Nächster Artikel:
Im britischen Fernsehen: Ex-ManUnited-Spieler Patrice Evra beichtet ekelhafte Rache an Gerard Pique
Nächster Artikel:
Paul Pogba kritisiert Spielidee von Manchester-United-Trainer Jose Mourinho: "Früher haben die Teams im Old Trafford Angst bekommen"
Nächster Artikel:
Fußball heute live im TV und im LIVE-STREAM: Alles zur Übertragung der Top-Spiele
Nächster Artikel:
FC Bayern München: News und Transfergerüchte zum FCB - Trainer Niko Kovac warnt die Konkurrenz: "Werden keinen Millimeter nachlassen"
Schließen