Spielanalysten raten Jogi Löw: Julian Brandt statt Mesut Özil in der Startelf

Kommentare()
Getty Images
Bundestrainer Löw steht in der deutschen Offensive vor einer schweren Entscheidung. Analysten raten ihm, Brandt statt Özil aufzustellen.

Julian Brandt statt Mesut Özil: Geht es nach den Experten des Potsdamer Instituts für Spielanalyse, sollte Bundestrainer Joachim Löw im WM-Auftaktspiel der deutschen Nationalmannschaft am Sonntag (17.00 Uhr im LIVE-TICKER) gegen Mexiko mit einer Überraschung aufwarten.

Die Analysten haben festgestellt, dass der Leverkusener Brandt mit Vorliebe den Pass vor dem eigentlichen Assist spielt, wie Steffen Görsdorf aus dem Potsdamer Team der Berliner Morgenpost sagte. Dieser tauche in der offiziellen Vorlagenstatistik zwar gar nicht auf, mache viele Tore aber erst möglich. "Wenn der Bundestrainer mutig ist, lässt er bei der WM Brandt anstelle von Mesut Özil spielen", sagte Görsdorf.

Özil, Reus oder Draxler? Löw mit schwerer Entscheidung

Die Experten haben in der Vergangenheit mit den Bundesligisten FC Augsburg und RB Leipzig zusammengearbeitet. Für die Deutsche Fußball Liga (DFL) verfassten sie den Definitionskatalog, der es möglich machte, offizielle Daten zentral zu erheben.

Özil steht wie Kumpel Ilkay Gündogan am Sonntag nach der Erdogan-Affäre besonders im Fokus. Seine jüngsten Knieprobleme hat er auskuriert. Dennoch sieht DFB-Direktor Oliver Bierhoff Bundestrainer Joachim Löw bei der Besetzung seiner Offensive vor einer "schwierigen Entscheidung". Neben Özil kommen Marco Reus und Julian Draxler infrage, Thomas Müller und Timo Werner sind gesetzt.

Mehr zum DFB-Team und der WM:

  • Ibrahimovic: "Deutschland ist eine Maschine"
  • Bierhoff stellt klar: Erdogan-Affäre abgehakt
  • Özil träumt von Finalsieg gegen England
  • Schließen