News Spiele

Werder Bremen vs. FC Augsburg Spielbericht 29.10.17

END
0 - 3
SVW
AUG
M. Gregoritsch (40)
A. Finnbogason (45+2 ELF)
M. Gregoritsch (61)
wohninvest WESERSTADION
3:0! Augsburg stürzt Werder Bremen tiefer in die Krise
17:25 MEZ 29.10.17
Werder Bremen FC Augsburg
Werder Bremen bleibt auf Talfahrt. Die Norddeutschen unterliegen den Gästen aus Augsburg nach schwacher Vorstellung deutlich. Die Analyse.

Werder Bremen muss am 10. Bundesliga-Spieltag den nächsten Rückschlag verkraften. Der Tabellenvorletzte unterlag dem FC Augsburg zuhause mit 0:3 (0:2).

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Nach einer durchwachsenen Anfangsphase, die vor allem von der Vorsicht beider Teams geprägt war, übernahm Werder die Spielkontrolle. Aus den zwischenzeitlich fast 70 Prozent Ballbesitz kreierten die Hausherren jedoch kaum Torchancen, lediglich mit Schüssen aus der Distanz strahlten die Bremer Gefahr aus.

Augsburg stand defensiv kompakt und überspielte das Mittelfeld mit langen Bällen. Entsprechend wenig eingebunden in die Partie waren die zentralen Mittelfeldspieler Baier und Khedira. Dennoch kamen die Gäste vor allem in der Anfangsphase zu guten Abschlussmöglichkeiten, zogen sich dann jedoch wieder zurück.

Nach einer guten halben Stunde drehte der FCA das Tempo noch einmal hoch und drückte auf den Führungstreffer. Zunächst scheiterte Baier noch am Pfosten, dann traf Gregoritsch. Das Führungstor resultierte dabei aus einem systematischen Problem im Bremer Spiel: Die Außen im 3-5-2 spielten enorm offensiv und gaben eher Flügelstürmer als Außenverteidiger. Infolgedessen fehlten Gebre Selassie und Augustinsson häufig in der Rückwärtsbewegung - und so kam Augsburg auf Außen immer wieder zu Flanken, wie eben vor dem 1:0.

Der zweite Gegentreffer direkt vor dem Halbzeitpfiff hätte Werder den Zahn ziehen können. Im zweiten Durchgang begannen die Hausherren jedoch engagiert und drückten die Augsburger in die eigene Hälfte. Diese spielten aber einen Konter perfekt zum 3:0 aus - der endgültige Genickschlag für die Bremer, die in sich zusammenfielen und zahlreiche Großchancen zuließen. Lediglich die schwache Chancenverwertung der Gäste verhinderte einen noch höheren Sieg, der durchaus verdient gewesen wäre.

Bei Werder hängt die Position von Trainer Alexander Nouri nach zehn sieglosen Saisonspielen und dem Offenbarungseid gegen Augsburg nun am seidenen Faden. Die Fans forderten in der Schlussphase lautstark "Nouri raus".

Die Daten zum Spiel

Tore: 0:1 Gregoritsch (40.), 0:2 Finnbogason (45.+2/Foulelfmeter), 0:3 Gregoritsch (61.)

  • Michael Gregoritsch traf erstmals in seiner Bundesliga-Karriere in drei aufeinanderfolgenden Partien. Zudem traf Gregoritsch im fünften Bundesliga-Spiel gegen Werder schon zum sechsten Mal! Gegen keinen anderen Klub erzielte der Österreicher mehr als zwei Treffer.
  • Augsburg hatte zuvor nie einen Spieler, der nach 10 Spieltagen schon 5 BL-Tore auf dem Konto hatte. Nun sind es mit Finnbogason und Gregoritsch derer 2.

Der Star des Spiels: Michael Gregoritsch

Setzte seinen Lauf auf beeindruckende Weise fort. Führte mit Abstand die meisten Zweikämpfe und gewann 52 Prozent davon. Riss offensiv immer wieder Löcher für seine Kollegen und schloss selbst bei seinen zwei Toren eiskalt ab.

Der Flop des Spiels: Robert Bauer

Machte rechts in der Dreierkette keine gute Figur. Schwach im Zweikampf und mehrfach mit unglücklichem Stellungsspiel. Konnte Max vor dem Gegentreffer zum 0:1 nicht an der Flanke hindern. Wurde zur Pause ausgewechselt.

Der Schiedsrichter: Sören Storks

Hatte im ersten Durchgang kleinere Schwierigkeiten in der Zweikampfbewertung, etwa als er ein Foul von Sane nicht zurückpfiff. Der Elfmeterpfiff nach Moisanders Foul gegen Finnbogason war unstrittig. Lag vor dem dritten Tor der Augsburger richtig, als er Khediras beherztes Einsteigen als Ballspiel wertete.