Island qualifiziert sich erstmals für die WM, Kroatien schlägt Ukraine und sichert Playoffs
Getty
Die Kicker aus dem 330.000-Einwohnerland nehmen 2018 erstmals an einer WM teil. Kroatien gewinnt in der Ukraine und tritt in den Playoffs an.

Island schafft Historisches! Das kleine Land aus dem Norden Europas löst mit einem 2:0-Sieg über den Kosovo als Erster der Gruppe I das direkte Ticket zur WM 2018 in Russland und nimmt damit erstmals an einer Weltmeisterschaftsendrunde teil.

Erlebe die WM-Qualifikation live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Derweil gewinnt Kroatien das Finale um die Playoffs in der Ukraine mit 2:0 und darf in den Playoffs im November gegen einen anderen Gruppenzweiten noch um das WM-Ticket kämpfen. Zum Helden in Kiew wurde der Hoffenheimer Andrej Kramaric, der beide Treffer der Kroaten erzielte. Die Türkei spielte indes zum Abschluss unentschieden in Finnland.

Ukraine - Kroatien 0:2 (0:0)

Tore: 0:1, 0:2 Kramaric (62., 70.)

Im Duell um Platz zwei setzte sich Kroatien mit 2:0 (0:0) gegen den direkten Konkurrenten aus der Ukraine um den Dortmunder Andrej Jarmolenko durch und spielt damit in den Play-offs um die WM-Teilnahme. Hoffenheims Andrej Kramaric gelang ein Doppelpack (62./70.). Erst am Samstag hatten sich die Kroaten von Trainer Ante Cacic getrennt. Nachfolger Zlatko Dalic feierte in Kiew sein Debüt.

UPDATE, 9.11.2017: Nach der Gruppenphase der WM-Qualifikation muss Kroatien in die Playoffs und hat gegen Griechenland noch die Chance, sich für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland zu qualifizieren. Das Duell wird natürlich auch im LIVESTREAM zu sehen sein.

Island - Kosovo 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Sigurdsson (40.), 2:0 Gudmundsson (68.)

Die Nationalmannschaft Islands setzt ihr Fußballmärchen fort und hat sich zum ersten Mal für eine Weltmeisterschaft qualifiziert. Mit dem 2:0 (1:0) über Tabellenschlusslicht Kosovo sicherte sich das Team von Trainer Heimir Hallgrimsson am letzten Spieltag der Gruppe I den ersten Platz und das Ticket für die Endrunde im kommenden Jahr in Russland. Der ehemalige Hoffenheimer Gylfi Sigurdsson brachte die Gastgeber in der 40. Minute in Führung, Johann Gudmundsson traf zum Endstand (67.).

Bereits im vergangenen Jahr hatte das 330.000-Einwohner-Land in Frankreich das EM-Debüt gefeiert und mit dem Achtelfinal-Sieg über das Fußball-Mutterland England überrascht. Erst im Viertelfinale war damals gegen den Gastgeber Endstation gewesen.

Finnland - Türkei 2:2 (0:0)

Tore: 0:1 Tosun (57.), 1:1 Arajuuri (76.), 1:2 Tosun (83.), 2:2 Pohjanpalo (88.)

Kommentare ()