2. Bundesliga: Kieler Störche bleiben weiter ungeschlagen und klettern auf Rang drei
Imago
Der torreiche Spieltag in der zweiten Liga setzt sich am Montag fort. Mit einem Sieg über Magdeburg nisten sich die Kieler in der Spitzengruppe ein.

In der 2. Bundesliga ist Holstein Kiel durch einen 2:1-Sieg gegen Magdeburg am Montag in die Spitzengruppe geklettert. Ganz oben musste die SpVgg. Greuther Fürth die Tabellenspitze schon wieder verlassen. Die Kleeblätter siegten in Duisburg zwar mit 1:0, da aber am Sonntag der 1. FC Köln, Union Berlin und Darmstadt 98 allesamt punkteten, zogen diese Teams wieder an den Franken vorbei. Köln rang einen starken FC St. Pauli nieder, Darmstadt gelang ein 1:0-Erfolg beim 1. FC Heidenheim. Union und Sandhausen trennten sich torlos. Knapp hinter den Fürthern rangiert nach dem vierten Spieltag Arminia Bielefeld, das gegen Jahn Regensburg mit 5:3 gewann.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Holstein Kiel - FC Magdeburg 2:1 (0:0)

Tore: 0:1 Türpitz (65.), 1:1 Mühling (75.), 2:1 Seydel (87.)

Die Störche von Holstein Kiel haben sich durch einen hart erkämpften Heimsieg in der Spitzengruppe eingenistet. Die Norddeutschen bezwangen Aufsteiger 1. FC Magdeburg nach Rückstand mit 2:1 (0:0) und bleiben auch nach dem fünften Pflichtspiel der Saison unbesiegt. Liga-Neuling Magdeburg muss dagegen weiter auf den ersten Zweitligasieg der Vereinsgeschichte warten.

Der eingewechselte Aaron Seydel (87.) brachte kurz vor Schluss mit seinem Siegtor das Holstein-Stadion zum Kochen. Zuvor hatte Alexander Mühling (75.) die Magdeburger Führung durch Philip Türpitz (65.) ausgeglichen. Mit acht Punkten liegt Kiel punkt- und torgleich mit Union Berlin auf Rang drei, Magdeburg folgt mit nur zwei Zählern auf dem 15. Platz.

Vor 9314 Zuschauern hatte Kiel zunächst mehr vom Spiel, fand gegen die kompakte Defensive der Gäste aber kaum ein Mittel. Die erste Großchance bot sich dann auch dem FCM: Marcel Costly verfehlte aus kurzer Distanz das lange Eck knapp (12.). Wenig später hätte Mathias Honsak auf der Gegenseite Kiel in Führung köpfen müssen (25.).

Auch nach der Pause wirkte Holstein frischer, Neuzugang Jani Serra vergab aus aussichtsreicher Position (50.). Wenig später traf Türpitz nach schöner Vorarbeit von Christian Beck jedoch zur Führung der Gäste, die Mühling per Freistoß noch ausglich. In der Schlussphase drückte Kiel auf den Siegtreffer und wurde kurz vor dem Ende durch Seydel belohnt.

MSV Duisburg - Greuther Fürth 0:1 (0:1)

Tor: 0:1 Mohr (2.)

Mit dem ersten Auswärtssieg seit einem halben Jahr ist die SpVgg Greuther Fürth an die Tabellenspitze gesprungen. Die Franken setzten sich beim weiter punkt- und torlosen MSV Duisburg mit 1:0 (1:0) durch und übernahmen mit acht Zählern zumindest für einen Tag den ersten Platz.

Mit einem Tor bereits in der zweiten Minute sicherte Tobias Mohr den Gästen vor 12.070 Zuschauern den ersten Dreier in der Fremde seit dem 2:0 am 3. März im Derby beim späteren Aufsteiger 1. FC Nürnberg. Für Duisburg ist der Saisonstart komplett misslungen: Als einziges Team der Liga sind die Zebras noch ohne Punkt und Tor und folgerichtig Tabellenletzter.

Beim Fürther Führungstor halfen die Duisburger kräftig mit. Nach einem ungenauen Rückpass von Stanislav Iljutcenko brachte Gerrit Nauber den Ball nicht unter Kontrolle. Mohr bedankte sich für das Geschenk mit dem frühen 0:1. Die Fürther verwalteten die Führung, erst nach einer Stunde spielten sie zielstrebiger auf den zweiten Treffer.

Arminia Bielefeld - Jahn Regensburg 5:3 (3:2)

Tore: 0:1 Grüttner (3.), 1:1 Börner (8.), 2:1 Voglsammer (17.), 2:2 George (26.), 3:2 Saller (28., Eigentor), 3:3 Grüttner (52.), 4:3 Klos (88.), 5:3 Weihrauch (90.+4)

Mit zwei späten Toren hat Arminia Bielefeld in einem turbulenten Spiel seinen zweiten Saisonsieg gefeiert. Das Team von Trainer Jeff Saibene bezwang durch Treffer von Fabian Klos (88.) und Patrick Weihrauch (90.+4) in den Schlussminuten Jahn Regensburg mit 5:3 (3:2). Die Ostwestfalen kletterten mit sieben Punkten auf den fünften Rang.

Marco Grüttner hatte die Regensburger vor 15.388 Zuschauern früh in Führung gebracht (3.), nur fünf Minuten später erzielte Julian Börner nach einer Ecke den Ausgleich. Bielefeld übernahm in der Folge die Spielkontrolle, Andreas Voglsammer erzielte das 2:1 (17.). 

Eine weitere Standardsituation sorgte für den Ausgleich für den Jahn: Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke flankte Sargis Adamyan aus dem Halbfeld in den Strafraum, Jann George (26.) nickte ein. Nur zwei Minuten später brachte sich Regensburg selbst wieder in Rückstand. Nach einem Missverständnis mit Torwart Philipp Pentke köpfte Benedikt Saller den Ball ins eigene Tor. 

Nach der Pause machte Regensburg Druck und kam durch Grüttners zweites Tor schnell zum Ausgleich (52.). 

FC Ingolstadt - Erzgebirge Aue 3:2 (1:1)

Tore : 1:0 Rocher (19.), 1:1 Testroet (31.), 2:1 Lezcano (70.), 3:1 Benschop (79.), 3:2 Nazarov (90.)

Der FC Ingolstadt hat im fünften Pflichtspiel der Saison seinen ersten Sieg eingefahren. Die Schanzer gewannen am Freitagabend nach zuvor nur zwei Punkten aus den ersten drei Zweitligapartien und dem Aus im DFB-Pokal 3:2 (1:1) gegen Erzgebirge Aue und kletterten ins Tabellenmittelfeld.

Thorsten Röcher (19.), Dario Lezcano (70.) und Charlison Benshop (79.) trafen vor 8394 Zuschauern für den FCI. Pascal Testroet (37.) glich zwischenzeitlich für die Auer aus. Dimitrij Nazarov (90.) verkürzte kurz vor Schluss. Den seit saisonübergreifend neun Zweitligaspielen sieglosen Sachsen droht mit nur einem Punkt am Wochenende der Sturz ans Tabellenende.

Ingolstadt erwischte einen Start nach Maß und kam durch einen herrlichen Hackentreffer von Röcher zur Führung. Für Röcher war es das zweite Saisontor. Danach ließ Ingolstadt aber nach und Aue ins Spiel kommen. Nicht unverdient war daher der Ausgleich durch Testroet, der nicht energisch genug angegangen wurde.

Ingolstadt setzte nach der Pause auf Offensive und wurde in der Schlussphase durch zwei Stürmertore belohnt.  

SC Paderborn - VfL Bochum 2:2 (0:1)

Tore: 0:1 Weilandt (45.), 1:1 Klement (52.), 1:2 Michel (54.), 2:2 Ganvoula (79.)

Der VfL Bochum hat den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Die Westfalen verspielten zum Auftakt des vierten Spieltags beim Aufsteiger SC Paderborn einen 1:0-Vorsprung und mussten sich mit einem 2:2 (1:0) begnügen.

Tom Weilandt brachte den VfL vor 12.518 Zuschauern kurz vor der Pause in Führung (45.+1). Philipp Klement (52.) mit einem umstrittenen Foulelfmeter und Sven Michel (54.) drehten innerhalb von 143 Sekunden das Spiel. Doch Silvere Ganvoula sicherte den Gästen noch einen Punkt (79.).

Der Vorsprung zur Halbzeit war für die Bochumer durchaus glücklich. Denn der Aufsteiger war die spielbestimmende Mannschaft und hatte die besseren Torchancen. Der Ausgleich sorgte für Diskussionen: Klaus Gjasula fiel im Zweikampf mit dem Bochumer Anthony Losilla sehr schnell, Klement verwandelte den Strafstoß lässig.

Beim 2:1 profitierte Michel nicht nur von einem genauen Pass von Ben Zolinski, sondern auch von der Unaufmerksamkeit der Bochumer Abwehr. VfL-Trainer Robin Dutt reagierte und wechselte unter anderem Ganvoula ein. Der Kongolese bedankte sich nach Zuspiel von Robbie Kruse mit dem 2:2.

SV Sandhausen - Union Berlin 0:0 

Union Berlin hat die Führung in der Zweitliga-Tabelle mit einem seltsam blutleeren Auftritt verspielt. Die Eisernen kamen beim bisher punktlosen SV Sandhausen überraschend nicht über ein 0:0 hinaus.

Die Mannschaft von Trainer Urs Fischer, der Führungsspieler Felix Kroos erst spät einwechselte (82.), wurde dem Anspruch eines Aufstiegskandidaten zu keiner Phase gerecht. Stattdessen hatte Union phasenweise sogar Glück, Sandhausen erwies sich als mutiger Gegner.

Vor 5000 Zuschauern im BWT-Stadion am Hardtwald fand Sandhausen besser ins Spiel, Verunsicherung war trotz der misslichen Lage nicht zu spüren. Anders Berlin, das Selbstvertrauen vermissen ließ, spielerisch zu wenig bot und nach vorne kaum entschlossene Aktionen hatte.

Nach einem heftigen Rempler von Unions Florian Hübner an Fabian Schleusener (17.) verweigerte Schiedsrichter Timo Gerach (Landau) Sandhausen einen möglichen Elfmeter. Kevin Behrens (33./53.) hatte die Führung für die Hausherren auf dem Fuß. Die beste Chance zum Auswärtssieg ließ Grischa Prömel ungenutzt (81.).

FC St. Pauli - 1. FC Köln 3:5 (2:2)

Tore : 1:0 Veermann (13.), 2:0 Dudziak (25.), 2:1 Clemens (35.), 2:2 Terodde (45.), 2:3 Terodde (53., Foulelfmeter), 2:4 Guirassy (57.), 3:4 Buchtmann (66.), 3:5 Salih Özcan (90.+5)

Der Aufstiegsfavorit 1. FC Köln steht nach einem furiosen Comeback-Sieg im wilden Spitzenspiel beim FC St. Pauli erstmals in dieser Spielzeit alleine an der Tabellenspitze der 2. Bundesliga. Der Absteiger siegte in Hamburg nach 0:2-Rückstand noch mit 5:3 (2:2) und feierte damit den dritten Erfolg im vierten Saisonspiel.

Henk Veerman (13.) und Jeremy Dudziak (25.) hatten St. Pauli zunächst in Führung gebracht, Christian Clemens (35.) jedoch für den Anschlusstreffer gesorgt und Torjäger Simon Terodde (45.,53./Foulelfmeter) die Partie endgültig gedreht. Nach dem 4:2 durch Serhou Guirassy (57.) schien das Spiel entschieden, doch Christopher Buchtmann (66.) sorgte noch einmal für eine packende Schlussphase. Salih Özcan (90.+5) machte ganz am Ende alles klar.

Die Partie hatte von Beginn an ein enormes Tempo. Nachdem die Anfangsphase den Gästen gehört hatte, übernahm St. Pauli zunehmend die Kontrolle und schien durch das Tor von Veerman nach einem völlig verunglückten Rückpass von Marcel Risse und den Kopfballtreffer von Dudziak eigentlich bereits auf der Siegerstraße.

Köln jedoch kämpfte sich eindrucksvoll zurück. Clemens per Kopf und der eiskalte Terodde mit seinen Zweitliga-Treffern Nummer 93 und 94 sorgten für die Wende. Der Kölner Topstürmer hat nun in den vergangenen drei Pflichtspielen neun Treffer erzielt und verbesserte damit den bisherigen Klubrekord von Dieter Müller, der 1977 in drei aufeinanderfolgenden Partien insgesamt acht Tore geschossen hatte.

FC Heidenheim - SV Darmstadt 98 0:1 (0:1)

Tor : 0:1 Franke (11.)

Darmstadt 98 hat sich dank des insgesamt 300. Erfolgs in der 2. Bundesliga vorerst in der Spitzengruppe der Liga etabliert. Die Lilien fuhren beim 1:0 (1:0) am Sonntag beim 1. FC Heidenheim den dritten Pflichtspielsieg in Serie ein und haben nach dem 4. Spieltag bereits neun Punkte auf dem Konto. Die Gastgeber haben nach ihrer ersten Saisonniederlage weiter fünf Zähler.

Marcel Franke (11.) traf für Darmstadt zum Sieg. Der Innenverteidiger verwandelte eine von Heidenheims Torwart Kevin Müller zentral vor das Tor abgewehrte Flanke von Tobias Kempe zum Endstand.

Artikel wird unten fortgesetzt

Vor 10.170 Zuschauern in der Voith-Arena war Darmstadt in einer unterhaltsamen Zweitligapartie die bessere Mannschaft. Nach einer guten Stunde entschärfte Müller einen von Joevin Jones abgefälschten Kopfball sehenswert und verhinderte das 2:0.

Heidenheim tat sich lange schwer, klare Torchancen herauszuspielen. Marc Schnatterer (77.) verpasste den Ausgleich für den FCH. Darmstadts Trainer Dirk Schuster hat mit den Lilien nun lediglich eines der letzten 15 Ligaspiele verloren.

Dynamo Dresden - Hamburger SV abgesagt

Das Spiel wurde vom sächsischen Staatsministerium abgesagt, da nicht genügend Polizeikräfte zur Verfügung stehen.

Kommentare ()