Präsentiert von

Schlüsselszenen

78'
J. Nikolaou
Gelbe Karte
55'
O. Petrák
Gelbe Karte
54'
S. Makienok
B. Hämäläinen
1 - 1
48'
M. Terrazzino
Gelbe Karte
13'
D. Keita-Ruel
M. Wittek
0 - 1

Match-Statistik

Ballbesitz
46% 53%
6
6
Schüsse
Schüsse aufs Tor 1 3
Pässe 405 472
Mehr
  • Heatmap
  • Ballkontakte-Map

Schlüssel

Aufstieg
Aufstiegssplayoff
Relegation
Abstieg

Live-Ticker

Das war es aus der 2. Liga, ich wünsche eine weiterhin hoffentlich sportliche Woche und dann lesen wir uns womöglich am Wochenende wieder, wenn das runde Leder wieder rollt! Bis dahin!
Am Wochenende geht es für die Mannschaften dann weiter im Ligabetrieb: Fürth reist innerstädtisch zum Rivalen nach Nürnberg, Dresden darf erneut zu Hause ran und trifft auf den HSV, der endlich mal wieder dreifach punkten möchte.
In der Tabelle bringt Dresden dieser Punkt nicht wirklich viel: Fünf Punkte fehlen zum gesicherten Ufer, zwei sind es bis zum Relegationsplatz. Fürth klettert mit diesem Punkt drei Plätze nach oben und steht jetzt auf dem 9. Rang. 
Fürth kam besser in die Begegnung und hatte im ersten Durchgang die besseren Chancen. Die erste richtige davon nutzte Keita-Ruel zum 1:0, nachdem die Gäste mustergültig einen Konter fuhren und Wittek eine tolle Flanke lieferte. Im zweiten Durchgang hingegen war von diesem Offensiv-Mut nichts mehr zu sehen. Mit der Einwechslung von Makienok brachte Kauczinski einen zweiten Stürmer, was sich durchweg positiv auf das Spiel der Hausherren auswirkte. Nach 54 Minuten steuerte der Joker dann per Kopf nach einer Ecke den Ausgleich bei. Kurz vor Schluss hätte er noch der Matchwinner werden können, er verzog aber aus kurzer Distanz und verpasste den nächsten wichtigen Dreier für Dresden im Abstiegskampf.
90' + 6' Abpfiff. Dresden und Fürth trennen sich 1:1 unentschieden.
R. Königsdörffer
A. Jeremejeff
90' + 1' 18 Jahre ist Ransford Königsdörffer alt, jetzt ist er für Alexander Jeremejeff in der Begegnung.
90' + 1' Die Nachspielzeit läuft, auf der Anzeigetafel stehen vier Minuten.
M. Mavraj
S. Ernst
88' Fürth wechselt aus: Mavraj kommt für Ernst und soll die Defensive verstärken.
88' Jetzt aber der Abschluss! Löwe mit der Flanke von der linken Seite, Bauer rutscht in der Mitte weg und eröffnet Makienok die Pole-Position aus fünf Metern im spitzen Winkel auf das leere Tor zu schießen. Der Stürmer verzieht aber und trifft nur das Außennetz, das muss die Führung für Dynamo sein!
86' Der Spielstil mutiert zu einem englischen, die Spieler kicken die Pille weit und dreckig nach vorne. Momentan ist Dresden an der Reihe, die mit diesem Gebolze natürlich Makienok suchen. Mit seiner Größe soll er dann die Bälle vorne festmachen. Aber Abschlüsse bleiben Mangelware.
83' Green meldet sich an und schickt einen strammen Distanzschuss aus zentraler Position in die linke Ecke. Broll klärt die Kugel nach außen weg, dort steht aber Leweling für den Nachschuss bereit. Der verfehlt die Kiste dann aber am kurzen Eck.
81' Mittlerweile laufen die letzten zehn Minuten, ob es einen Sieger geben wird und wer das dann sein soll, ist weiterhin offen. Beide Mannschaften sind bemüht und gut im Spiel.
J. Nikolaou
Gelbe Karte
78' Nikolaou trägt sich ebenfalls in die Liste der Verwarnten ein, hierfür reicht ein simples taktisches Foul.
J. Green
P. Seguin
76' ...ebenso darf Paul Seguin die Begegnung verlassen, Julian Green ersetzt ihn.
T. Tillman
B. Hrgota
76' Ein weiterer Doppelwechsel auf Seiten der Gäste: Branimir Hrgota geht für Timothy Tillmann raus...
75' Fürth greift an und drängt die Gastgeber jetzt mal in den eigenen Strafraum. Das Ergebnis ist ein Eckball für Wittek. Die Ausführung ist aber ausbaufähig, zudem wird ein Offensiv-Foul gepfiffen.
73' Die Halbräume bei den Dresdnern sind jetzt ganz anders besetzt als noch zuvor. Man hat im Mittelfeld eine deutlich höhere Ballsicherheit, dadurch erhält man mehr Kontrolle über die Begegnung und Fürth kommt nicht mehr zu diesen einfachen Angriffen. Insgesamt ist das jetzt kein Top-Spiel, aber für Freunde des taktischen Fußballs werden die restlichen Minuten sicherlich interessant.
C. Löwe
M. Terrazzino
71' Kauczinski bringt Chris Löwe in die Begegnung, dafür ist der Arbeitstag von Marco Terrazzino beendet.
71' Seguin mit einem halbhohen Ball in den Strafraum, wo Hrgota die Pille mit der Brust am Elfeterpunkt runternimmt und fast zum Anschluss kommt, wenn Hamalainen nicht dazwischenspritzt und die Kugel zu Broll weiterleitet. Ganz wichtige Aktion, sonst wäre das die erneute Fürther Führung gewesen.
67' Jeremejeff macht das Spiel schnell, spielt rechts in den Strafraum zu Horvath, der wiederum zurücklegt. Ein Abwehrspieler kommt noch rechtzeitig dazwischen und klärt. Wittek rutscht aber weg und räumt fern des Balles Horvath ab. Der Referee sieht das aber nicht als Foulspiel, daher gibt es keinen Elfmeter. Diese Entscheidung ist auch korrekt.
64' Nach der stürmischen Anfangsphase nimmt sich Dresden jetzt mal wieder eine Auszeit. Fürth darf angreifen und sich in der Offensive zeigen, die Gastgeber sind aber sehr sortiert und lassen momentan nichts zu.
N. Kreuzer
L. Wahlqvist
62' Auch Kauczinski wechselt erneut aus: Niklas Kreuzer kommt für Wahlqvist.
59' Mittlerweile entwickelt sich die Begegnung zu einer sehr ausgeglichenen, Dresden bietet Fürth die Stirn und ist nicht nur vom Ergebnis ebenbürtig. 
H. Nielsen
D. Keita-Ruel
57' ...zudem verlässt Daniel Keita-Ruel für Havard Nielsen den Rasen.
J. Leweling
M. Stefaniak
57' Leitl führt einen Doppelwechsel durch: Jamie Leweling kommt für Marvin Stefaniak in die Begegnung...
O. Petrák
Gelbe Karte
55' Petrak mit einer strammen Grätsche im Mittelfeld, er trifft aber nur Sarpei. Auch hier ist die Verwarnung vollkommen berechtigt.
S. Makienok
Tor
54' Tooooooor! DRESDEN - Fürth 1:1! Und es dauert nicht einmal zehn Minuten, da sticht der Joker! Ursprung ist ein Eckball von Hamalainen, der Makienok am langen Pfosten findet. Im Kopfballduell mit Seguin hat Makienok deutliche Größenvorteile und nickt aus kurzer Distanz links ein. Der Pfosten ist unbesetzt, Burchert machtlos. Ganz starker Beginn der Gastgeber!
53' Die Einwechslung von Makienok belebt das Spiel der Gastgeber bereits im Ansatz. In der Spitze ist jetzt viel mehr Bewegung, Fürth wirkt beschäftigter als noch im ersten Durchgang.
51' Dresden erarbeitet sich eine richtig dicke Möglichkeit! Wahlqvist steckt rechts in den Strafraum durch zu Petrak, der das Ding von der Linie in Richtung Mitte kratzt. Dort steht Jeremejeff bereit, der aber aus fünf Metern nicht genügend Druck hinter den Ball bekommt und ihn über die Querlatte nickt.
M. Terrazzino
Gelbe Karte
48' Wie bereits ihm ersten Durchgang gibt es früh in der zweiten Halbzeit eine Karte. Dieses Mal zupft Terrazzino am Trikot von Ernst, natürlich ist die Karte hier berechtigt.
47' Mit diesem Wechsel stellt Kauczinski seine Mannschaft in der Formation wieder um: Von einer Dreierkette geht es zurück zur Viererkette, zudem stürmen die Gastgeber jetzt mit einer Doppelspitze Makienok und Jeremejeff.
46' Weiter geht's mit dem zweiten Durchgang.
S. Makienok
J. Müller
46' Wir sehen den ersten Wechsel des Spiels: Simon Makienok, der Siegtorschütze vom vergangenen Wochenende, ist jetzt mit dabei, Jannik Müller hat dafür Feierabend.
Mit einer Gelben Karte gegen Sarpei ging es in die Begegnung. Nicht eine Minute dauerte es, da holte er sich mit einem taktischen Foul die Verwarnung. Dann passierte lange nichts, aber Fürth kam immer besser ins Spiel und belohnte sich durch einen tollen Konter über Wittek und Keita-Ruel mit der Führung. Im Anschluss war man teilweise sogar sehr drückend überlegen, verpasste es aber, die Führung auszubauen. Dresden kam kurz vor der Pause mal in eine Art Powerplay. Ein Torabschluss kam dabei nicht herum, auch sonst ist von den Hausherren sehr wenig zu sehen. Da muss sich Kauczinski etwas einfallen lassen, wenn heute noch etwas Zählbares herausspringen soll. Mit der Leistung aus dem ersten Durchgang wird das nichts.
45' + 1' Pünktlich ist Pause, mit 0:1 geht es in die Kabinen.
43' Jeremejeff und Bauer stoßen aneinander, der Dresdner bleibt liegen und fragt sich, wieso es keinen Pfiff gibt. Das Spiel geht ohne Freistoß weiter, die letzten Minuten im ersten Durchgang laufen.
42' Hamalainen bringt von der linken Seite die Hereingabe, in der Mitte stehen mehrere Spieler, Jeremejeff fordert instinktiv einen Handelfmeter, den gibt es aber nicht. Es wird anschließend zu eng, die Situation verpufft. 
40' Jetzt geht es mal schnell für die Gastgeber, Wahlqvist geht auf der rechten Seite an die Grundlinie. Die flache Hereingabe verpasst Jeremejeff in der Mitte nur knapp, auch Terrazzino kann anschließend die Kugel nicht verwerten. Aber so kann es gehen, endlich mal ein richtiger Angriff für die Gelb-Schwarzen!
38' Wenn man schon nicht in den Strafraum kommt, versucht man es eben aus der Distanz. So dachte zumindest Wahlqvist, der es mal aus der Ferne probiert. Die Qualität des Schusses gleicht aber eher den Versuchen von Seguin. Keine Gefahr für Burchert. 
36' Wenn auf dem Spielfeld schon nicht so viel läuft, könnten wir ja auch eine kleine Statistik-Stunde einbauen: Mit 58 Prozent Ballbesitz und sechs Torschüssen haben sich die Gäste die Führung allemal verdient. Dresden steht gerade mal bei einem Schüsschen, das nicht einmal auf das Tor ging. Auch das Eckenverhältnis steht bei 3:0 für die Gäste.
33' Stefaniak führt die nächste Ecke von der rechten Seite aus. Erneut findet er aber keinen Abnehmer. Zwar kommt die Kugel zurück zu ihm, dann haut er die Pille aber volley über den Strafraum ins andere Seitenaus.
30' Fürth macht weiter, kommt über die rechte Seite und Hrgota in den Strafraum. Der Stürmer steckt dann durch auf Seguin, der am rechten Fünfmetereck freistehend an die Kugel kommt. Der Abschluss ist aber wie bereits zuvor recht ungenau, die Kugel geht am kurzen Pfosten vorbei an das Außennetz. 
27' Schon wieder sucht Seguin aus der Distanz den Abschluss, schon wieder geht die Kugel recht deutlich über den Kasten von Broll. Das sollte er dann vielleicht beim nächsten Mal lassen.
23' Gemächlich ging es für beide Teams in die Begegnung, mittlerweile kristallisiert sich aber eine deutliche Überlegenheit für die Gäste heraus. Schon vor dem Treffer gab es mehr Spielanteile für die Weiß-Grünen, jetzt mit der Führung im Rücken drückt die Mannschaft von Leitl aber noch mehr. Von Dresden hingegen fehlt weiterhin jede Spur in Strafraumnähe.
20' Die nächste dicke Möglichkeit für die Gäste! Ernst hat am Mittelkreis den Ball und bedient Stefaniak mustergültig, der im Rücken von Ehlers davonläuft. So kommt Stefaniak völlig blank in die Box, verzieht dann aus halblinker Position aber deutlich links am Kasten vorbei. Da war mehr drin!
16' Stefaniak und Wittek stehen links beim Eckball bereit, Wittek führt aus und bedient Seguin im Rückraum. Man hört noch Leitl anfeuern: "Versuch's!" und dann macht der Fürther das auch. Allerdings kann er das bestimmt besser, der Versuch geht weit über den Kasten.
D. Keita-Ruel
Tor
13' Tooooor! Dresden - FÜRTH 0:1! 13 Minuten passiert überhaupt nichts in diesem Spiel, dann lässt sich Dresden aus der Defensive locken und Fürth setzt gnadenlos zum Konter an! Mit fünf Spielern stürmen die Gäste nach vorne, die Kugel geht links raus zu Wittek, der mit einer wunderbaren Flanke Keita-Ruel im Zentrum bedient. Ungedeckt springt der Stürmer hoch und nickt aus sechs Metern mit seinem zehnten Saisontor in die linke Ecke ein. Tolles Tor!
11' Dresden bleibt in der eigenen Hälfte und stört den Spielaufbau der Gäste erst ab der Mittellinie. Fürth hingegen läuft bereits den Keeper der Dresdner an und macht richtig Druck. Das ist bisher der größte Unterschied der Teams.
9' Bis auf die Gelben Karten ist in dem Spiel noch nicht viel zu sehen. Beide Teams suchen noch nach Rhythmus und Struktur, wer will es ihnen verübeln. Die Gäste erarbeiten sich aber zunehmend mehr Spielanteile, Dresden agiert etwas passiver.
L. Wahlqvist
Gelbe Karte
5' Es wird ruppig, es sind doch erst fünf Minuten gespielt und es gibt die zweite Gelbe Karte. Wahlqvist geht etwas härter in den Zweikampf, Wittek ist wütend und foult den Dresdner. Wahlqvist findet das gar nicht lustig und holt zum Schubser aus, Wittek legt sich dann wie ein Kind auf den Boden. Ganz große Show des Fürthers, dennoch sieht auch der Dynamo-Spieler hier die Verwarnung.
5' Die Hereingabe findet aber niemanden, Jeremejeff kann in der Mitte die Gefahr bannen.
4' Stefaniaks Flanke von der rechten Seite wird abgeblockt, Fürth verzeichnet den ersten Eckball der Partie für sich.
3' So, die erste Verwarnung ist ausgesprochen, da kommen wir jetzt mal zu den Trikotfarben. Da bleiben größere Überraschungen aber aus, Dresden tritt in Gelb-Schwarz auf und Fürth trägt sein weiß-grünes Outfit im Kleeblatt-Style.
H. Sarpei
Gelbe Karte
1' Nicht einmal eine Minute ist gespielt, da sieht Sarpei schon die erste Gelbe Karte des Spiels. Ein taktisches Foul an Terrazzino per Trikotzupfer ist der Grund dafür, das hat man in der ersten Spielminute wohl noch nicht so oft gesehen. Für Sarpei ist es sogar die fünfte, er wird im Derby gegen Nürnberg nicht dabei sein.
1' Dresden stößt die Begegnung an, auf geht's!
Bevor es losgeht, finden sich die Akteure noch am Mittelkreis zusammen. Alle Spieler und auch die Offiziellen knien sich demonstrativ gegen den Rassismus für eine Minute hin. Ganz tolles und vor allem wichtiges Zeichen, das hier gesetzt wird.
Schiedsrichter der heutigen Partie ist Christof Günsch. Der Politikwissenschaftler aus Berlin wird sein 33. Zweitliga-Spiel pfeifen. In dieser Saison begleitete er bereits den 3:0-Erfolg von Fürth gegen St. Pauli, sowie die 1:2-Niederlage von Dresden gegen Kiel und das 2:2 zwischen Dresden und Bochum. Auch hier sind nach dem direkten Vergleich die Vorteile wohl eher auf Seiten der Fürther. 
Wir halten fest: Für Fürth ist die Saison weitestgehend gelaufen, da geht nach oben und unten nichts mehr. Aber für Dynamo geht es quasi um alles. Markus Kauczinski sieht eine große Chance in der heutigen Begegnung: "Wir sind dran, wir haben den Anschluss hergestellt. Es ist ein gutes Gefühl, dass man es noch in der eigenen Hand hat." Aber Fürth gehört in der Tat nicht zu Dresdens Lieblingsgegnern. Der letzte Sieg für Dynamo reicht zurück ins Jahr 2016, als man zu Hause 2:1 gewinnen konnte. Insgesamt holte man aber nur drei Siege gegen Fürth in den vergangenen 16 Jahren. 
Fürth wartet jetzt seit mehr als drei Monaten auf einen Sieg. Klingt aufgrund der Corona-Pause natürlich dramatischer als es ist. Aber eine Sieglos-Serie von fünf Spielen, darunter zwei Niederlagen gegen Osnabrück und am vergangenen Wochenende gegen Sandhausen, sind keineswegs erfreulich. In der Tabelle stecken die Kleeblätter im Niemandsland fest, irgendwo zwischen Bochum, Kiel und Nürnberg reihen sich die heutigen Gäste mit 38 Zählern auf dem 12. Tabellenplatz ein. 
Für Dresden ist die ganze Situation total bitter. Da gewinnt man drei der letzten fünf Spiele und steht trotzdem mit der roten Laterne am Tabellenende. Diese Corona-Pause hat den Jungs von Kauczinski einfach den Wind aus den Segeln genommen. Mit jeweils einem 2:1-Erfolg konnte man sechs Punkte gegen Regensburg und Aue einfahren. Dann folgten nach dem Re-Start die bitteren Niederlagen gegen Stuttgart (0:2) und Hannover (0:3). Immerhin konnte Makienok am Wochenende kurz vor Ende der Partie gegen Wiesbaden das wichtige 3:2 erzielen. In der Tabelle sind es aber dennoch sechs Punkte auf einen Nicht-Abstiegsplatz. Drei Punkte fehlen auf den Relegationsplatz, der momentan von Karlsruhe belegt wird. Man darf aber nicht vergessen, dass Dresden auch zwei Spiele weniger auf dem Buckel hat. 
Auch Leitl stellt ordentlich um: Wittek und Bauer kommen für Caligiuri und Raum in die Abwehrkette. Im Mittelfeld bleiben Green und Leweling für Sarpei und Stefaniak draußen.  
Markus Kauczinski nimmt nicht nur einige Veränderungen in der Startelf vor, sondern ändert gleich das ganze System mit. Von einem 4-2-3-1-System geht es in ein 3-5-2. Löwe bleibt für Müller auf der Bank, im Mittelfeld kommen Hamalainen, Horvath und Terrazzino für Donyoh, Klingenburg und den gesperrten Schmidt in die Partie. Makienok,der Siegtorschütze gegen Wiesbaden, wird im Sturm durch Jeremejeff ersetzt. 
Stefan Leitl sitzt auf der Fürther Trainerbank, er schickt seine Truppe so ins Rennen: Burchert - Mayerhöfer, Jaeckel, Bauer, Wittek - Ernst, Seguin, Sarpei - Hrgota, Keita-Ruel, Stefaniak.
Wir werfen zu Beginn einen Blick auf die Aufstellungen der Mannschaften. Den Anfang machen die Hausherren von Dynamo unter Leitung von Markus Kauczinski: Broll - Ehlers, Ballas, Müller - Wahlqvist, Petrak, Nikolaou, Hamalainen - Horvath, Terrazzino - Jeremejeff.
Herzlich willkommen in der 2. Bundesliga zur Nachhol-Begegnung des 27. Spieltages zwischen Dynamo Dresden und der SpVgg Greuther Fürth.