Präsentiert von

Schlüsselszenen

71'
N. Petersen
Tor
2 - 1
66'
V. Ibišević
Elfmetertor
1 - 1
61'
V. Grifo
Tor
1 - 0
53'
V. Darida
Gelbe Karte
23'
J. Torunarigha
Gelbe Karte

Match-Statistik

Ballbesitz
49% 50%
1
4
Schüsse
Schüsse aufs Tor 6 5
Pässe 401 409
Mehr
  • Heatmap
  • Ballkontakte-Map

Schlüssel

Champions League
Europa League
UEFA Europa League Qualifiers
Relegation
Abstieg

Live-Ticker

Damit verabschiede ich mich für heute aus Freiburg, möchte Sie aber gerne noch auf die weiteren Partien morgen Abend (20:30 Uhr) hinweisen, wenn zwischen Leverkusen, Dortmund und Leipzig möglicherweise weitere Vorentscheidungen um die Vergabe der Champions-League-Plätze fallen könnten. Natürlich können Sie alle Partien wie gewohnt bei uns im Liveticker mitverfolgen. Ansonsten bedanke ich mich herzlich für Ihr Interesse, hoffe Sie hatten Freude beim Mitlesen und wünsche noch einen schönen Abend!
Am kommenden Samstag sind die Freiburger in der Münchner Allianz Arena zu Gast und dürfen dort dem FC Bayern zur heute eingetüten Meisterschaft gratulieren. Die Berliner empfangen zur gleichen Zeit Bayer Leverkusen im heimischen Olympiastadion.
Damit kassiert die Hertha nun bereits die dritte Niederlage in Folge, der Effekt des Trainerwechsels scheint also vorerst verpufft. In der Tabelle bleiben die Berliner vorerst auf Rang 11, der letzte Funke Hoffnung auf die Europa League ist nun allerdings endgültig erloschen. Ganz anders dürfte die Gemütslage bei den Freiburgern sein, die Breisgauer klettern - zumindest bis morgen - an Hoffenheim vorbei auf Platz 7 und haben alle Chancen auf das internationale Geschäft.
Der Sieg für den SC Freiburg ist unter dem Strech keineswegs unverdient, in seiner Entstehung aber durchaus etwas glücklich. Nach einem ersten Durchgang auf überschaubarem Niveau waren es nach dem Seitenwechsel eigentlich die Herthaner, die drauf und dran waren, in Führung zu gehen. Ein sehenswerter Treffer von Lukebakio wurde allerdings zu Recht aberkannt, da ein Foul von Darida vorausging. Die kalte Dusche folgte prompt als Grifo einen Freistoß direkt verwandelte und Herthas Schlussmann Jarstein dabei schlecht aussehen ließ. Zwar ließ der Ausgleich nicht lange auf sich warten, Ibisevic verwandelte einen Foulelfmeter souverän, doch vom nächsten Nackenschlag, als Unglücksrabe Darida Edeljoker Petersen den Treffer auf dem Silbertablett servierte, erholten sich die Berliner nicht mehr.
90' + 4' Dann ist Feierabend! Der SC Freiburg bezwingt die Hertha knapp mit 2:1!
90' + 4' Da war doch noch einmal die Chance für die Hertha! Esswein darf unbedrängt flanken und findet Cunha, der am zweiten Pfosten mit dem Kopf an den Ball kommt, das Leder aber knapp am linken Pfosten vorbeisetzt. Das dürfte es wohl gewesen sein!
N. Schlotterbeck
V. Grifo
90' + 3' Christian Streich nimmt noch etwas Zeit von der Uhr. Schlotterbeck kommt für die Schlusssekunden, Grifo, Torschütze zum 1:0, verlässt den Platz.
90' + 2' Die Herthaner werfen alles nach vorne, so richtig will aber keine vernünftige Abschlusssituation entstehen. Stattdessen schlägt Cunha eine Flanke von der linken Außenbahn viel zu nah in Richtung Schwolow, der das Leder problemlos abfängt. Wieder gehen wertvolle Sekunden verloren ...
90' + 1' Drei Minuten Nachspielzeit wurden angezeigt. Eine davon ist bereits abgelaufen.
90' Esswein sucht Piatek mit einer Flanke im Strafraum. Weil sich der Pole aber zu sehr mit den Armen gegen Lienhart einsetzt, pfeift Stieler Stürmerfoul. 
89' Gute Abschlussmöglichkeit noch einmal für Haberer, der im Sechzehner per Drehschuss abzieht. Jarstein steht genau richtig und bekommt so gerade noch die Fäuste nach oben.
86' Bruno Labbadia setzt also in den Schlussminuten auf geballte Angriffspower. Mit Ibisevic, Piatek, Cunha, Esswein, Lukebakio und Darida steht bei der Hertha nun fast alles auf dem Platz, was offensiv möglich ist. Bislang warten wir auf die Schlussoffensive aber noch vergeblich.
Matheus Cunha
M. Grujić
83' ... zudem kommt mit Cunha ein weiterer Offensivmann. Grujic macht dafür Platz.
A. Esswein
M. Plattenhardt
83' Auf Seiten der Berliner stehen ebenfalls zwei Wechsel an: Esswein ersetzt Plattenhardt ...
J. Haberer
R. Koch
82' Auswechslung Robin Koch Janik Haberer
M. Frantz
L. Höler
82' Und Haberer ersetzt Höler, der sich vorne im Sturmzentrum ordentlich aufgerieben hat.
Kwon Chang-Hoon
L. Waldschmidt
82' Außerdem ersetzt Kwon den schwachen Waldschmidt.
81' Gute Kontermöglichkeit für die Hertha. Lukebakio hat gleich mehrere Optionen, weil insgesamt vier Mitspieler mitgelaufen sind. Er entscheidet sich allerdings für den Abschluss und damit für die denkbar schlechteste Option. Schwolow hat mit diesem harmlosen Flachschuss gar keine Probleme.
79' Grifo marschiert mit Tempo auf den Sechzehner zu, kommt mit seinem Abschluss dann aber nicht durch. Auch nach dem folgenden Eckball wird Schmids Schuss aus dem Hinterhalt abgeblockt.
76' Das 2:1 war ein deutlicher Wirkungstreffer für die Hertha. Aktuell dürfen sich die Freiburger nahezu unbedrängt den Ball in den eigenen Reihen zuspielen, ohne dass die Berliner in die Zweikämpfe kommen. Möglicherweise könnte ein Impuls von der Bank (Cunha, Esswein) noch einmal für neuen Schwung sorgen.
73' Für Petersen war der Treffer übrigens sein insgesamt 25. Jokertor in der Bundesliga. Damit baut er seinen Rekord als treffsicherster Einwechselspieler in der Ligahistorie weiter aus.
N. Petersen
Tor
71' Tooooor! SC FREIBURG - Hertha BSC 2:1. Freiburg führt dank freundlicher Unterstützung von Vladimir Darida. Ausgerechnet der Ex-Freiburger vertändelt nach einem kurzen Abstoß von Jarstein als letzter Mann das Leder gegen Petersen, der anschließend frei vor Jarstein cool bleibt und trocken ins linke Eck zu seinem elften Saisontor einschießt. Bitter für die Hertha!
70' Die Hertha drückt auf den Führungstreffer! Wieder ist es ein Distanzschuss, diesmal probiert Darida aus etwa 18 Meter und wieder ist Schwolow in höchster Not zur Stelle. Starke Parade vom Freiburger Schlussmann!
69' Grujic feuert aus der Distanz ein ordentliches Pfund ab, Schwolow geht auf Nummer sicher und nimmt beide Fäuste zur Hilfe.
V. Ibišević
Elfmetertor
66' Tooooor! SC Freiburg - HERTHA BSC 1:1. Nicht einmal fünf Minuten hat es nach der Freiburger Führung gedauert, schon steht es 1:1. Vedad Ibisevic übernimmt die Verantwortung und vollstreckt hart ins linke untere Eck. Schwolow hat zwar die Ecke geahnt, kann gegen diesen platzierten Strafstoß aber nichts ausrichten. Sechstes Saisontor für Ibisevic!
65' Elfmeter für die Hertha! Pekarik legt sich im Strafraum den Ball eigentlich etwas zu weit vor, kommt aber im letzten Moment noch mit der Fußspitze dran. Koch kommt einen Tick zu spät, rutscht zudem noch weg und trifft den Slowaken klar am Bein. 
63' Wie sieht jetzt die Antwort der Hertha aus? Eigentlich war man drauf und dran in Führung zu gehen. Eine knappe halbe Stunde bleibt noch.
V. Grifo
Tor
61' Tooooor! SC FREIBURG - Hertha BSC 1:0. Erst haben die Hausherren Glück, nicht in Rückstand geraten zu sein, jetzt führt der Sport-Club selbst! Grifo tritt zum Freistoß an und zirkelt das Leder vom linken Sechzehnereck gekonnt ins kurze Eck. Jarstein bekommt zwar die Hände noch dran, schafft es aber nicht, das Spielgerät um den Pfosten zu lenken. Da sah der Berliner Schlussmann nicht gut aus!
N. Petersen
R. Sallai
61' Erster Wechsel in dieser Partie: Nils Petersen kommt, Roland Sallai geht dafür runter.
60' Das Spiel wird wieder deutlich intensiver. Diesmal wird Höler im Laufduell von Stark gelegt - Freistoß für Freiburg am linken Strafraumeck.
58' Grifo wackelt auf dem rechten Flügel Pekarik aus und bringt die Flanke dann an den zweiten Pfosten, wo sich erst Sallai unfair gegen Plattenhardt einsetzt und Höler dann auch noch den Ellenbogen gegen Stark zur Hilfe nimmt. In der Summe pfeift Stieler das natürlich zu Recht ab.
55' Ibisevic bedient Darida, der aus knapp 20 Metern abzieht. Schwolow lässt nur abprallen, hat aber Glück, dass Lukebakio dann knapp im Abseits steht.
V. Darida
Gelbe Karte
53' Darida sieht zudem auch noch Gelb, weil er da doch ordentlich auf den Knöchel von Schmid gestiegen war.
52' Der Treffer zählt nicht, stattdessen entscheidet Stieler auf Freistoß für den Sport-Club.
51' Plötzlich zappelt der Ball im Netz und die Hertha jubelt! Torunarigha schaltet sich bei einem Konter nach vorne ein und legt vor dem Strafraum für Lukebakio ab, der die Kugel ganz trocken ins linke Kreuzeck einschweißt. Allerdings ging da ein durchaus harter Zweikampf zwischen Darida und Schmid voraus, den sich Stieler noch einmal an der Seitenlinie anschaut.
49' Auf der Gegenseite steigt Stark nach einem Darida-Eckball am höchsten, bekommt aber keinen Druck hinter die Kugel. Immerhin ist das aber wieder ein durchaus temporeicher Beginn.
48' Wie schon im ersten Durchgang gehört auch in Durchgang zwei der erste Abschluss den Hausherren. Koch wird im Zentrum nicht angegriffen und zieht einfach mal ab, Jarstein kann nur abklatschen lassen. Sallai schaltet am schnellsten und bringt die Kugel noch einmal zu Waldschmidt, dessen Abschluss mit der Hacke dann aber kein Problem für Jarstein ist.
46' Weiter geht es im Breisgau! Ohne personelle Änderungen geht es rein in Durchgang zwei.
Auch ein Blick auf die Statistiken zeigt die Ausgeglichenheit dieser Partie. Während die Hertha zwar etwas häufiger den Ball hat (53 Prozent), gewinnen die Freiburger mehr Zweikämpfe (55 Prozent) und haben mit fünf Torschüssen (gegenüber drei von Hertha) auch in dieser Bilanz leicht die Nase vorne. Bezeichnend für diese erste Halbzeit ist allerdings die Tatsache, dass alle Abschlüsse vor der 25. Minute abgegeben wurden. Damit haben wir also unter dem Strich doch noch Luft nach oben, gleich geht es weiter!
In den ersten 25 Minuten war das doch durchaus ansehnlich, was uns beide Teams angeboten haben, seitdem verflachte das Spiel aber zusehends. Die Freiburger kamen etwas besser in die Partie und erarbeiteten sich ein leichtes spielerisches Übergewicht in den ersten Minuten, ohne sich große Tormöglichkeiten zu erarbeiten. In der Folge hatte die Hertha eine etwas bessere Phase, vor allem der agile Lukebakio stellte die Freiburger Defensive ein ums andere Mal durchaus vor Probleme. Weil die Berliner allerdings ebenfalls die Durchschlagskraft im Angriff weitestgehend vermissen ließen, geht das Remis zur Pause durchaus in Ordnung.
45' Überpünktlich pfeift Tobias Stieler zur Pause. Mit einem 0:0 geht es in die Kabinen.
44' Beide Teams reiben sich mehr und mehr in Zweikämpfen im Mittelfeld auf. Dass darunter das Spielniveau leidet, ist nur allzu verständlich ...
42' Bei den Freiburgern ging zuletzt aus dem Spiel heraus wenig zusammen, vielleicht wird es nach einem Standard ja mal wieder gefährlich? Nicht wirklich. Grifo schlägt das Leder aus dem Halbfeld zu hoch in den Sechzehner, wo niemand mehr herankommt. Abstoß Hertha.
39' Das war doch mal wieder deutlich gefährlicher! Lukebakio erläuft sich einen langen Ball kurz vor der Grundlinie und bringt die Flanke dann in die Mitte. Lienhart macht sich ganz lang und klärt so gerade noch mit dem Kopf vor Ibisevic, der da am Fünfer frei gelauert hatte.
38' Können wir das mal wieder als einen Abschluss zählen? Meier legt vor dem Sechzehner auf Grujic quer, der das Leder direkt in die Box spielt. Dort flippert die Kugel zwischen Lienhart und dem zurückgeeilten Höler hin und her, am Ende kann Schwolow die Kugel sicher aufnehmen.
35' Nach einem weiten Einwurf geht Ibisevic im Sechzehner zu Boden und hätte gerne einen Strafstoß. Da beschwert sich der Berliner Kapitän nicht zu unrecht, denn der Arm von Heintz war da doch ein wenig auf den Schultern des Angreifers. Für Stieler, der freie Sicht hatte, reicht das aber nicht.
33' Piatek und Lienhart rasseln bei einem Luftzweikampf mit den Köpfen aneinander. Weil der Berliner da etwas ungestümt angerauscht kam, entscheidet Stieler zu Recht auf Freistoß für den Sport-Club. Beide können aber zum Glück weitermachen.
31' In den letzten Minuten nehmen sich beide Mannschaften mal eine kleine Verschnaufpause, nachdem die erste halbe Stunde doch sehr intensiv war. So lässt man Leder lieber ein wenig in den eigenen Reihen laufen.
29' Bislang ist das eine doch recht ausgeglichene Partie, dementsprechend geht das Unentschieden auch in Ordnung. Beide Teams haben ungefähr gleich viel Balbesitz, in der Abschlussstatistik haben die Freiburger knapp die Nase vorne (5:3).
26' Gute Freistoßposition für den Sport-Club aus halblinker Position etwa 20 Meter vor dem Tor. Grifo nimmt sich der Sache an, trifft aber mit Luca Waldschmidt nur den eigenen Mann, der sich in die gegnerische Mauer eingeschlichen hatte.
J. Torunarigha
Gelbe Karte
23' Torunarigha schaltet sich bei einem Konter in die Offensive mit ein, verliert aber die Kugel und möchte dann zumindest noch einen Freistoß herausholen. Stieler zeigt ihm für diese Schwalbe allerdings den gelben Karton.
23' Beim folgenden Eckball wird es direkt wieder gefährlich. Günter bringt den Ball von links flach an den ersten Pfosten, wo Höfler eingelaufen konnt und das Spielgerät leicht abfälscht. Am Ende fehlt ein guter Meter, den die Kugel am langen Eck vorbeistreicht.
22' Beste Chance für Freiburg bislang! Sallai stoppt das Leder im Sechzehner ansehnlich herunter und zieht direkt ab. Im letzten Moment wirft sich Torunarigha dazwischen und lenkt das Leder noch knapp neben den Pfosten ab.
21' Den folgenden Eckball bringt Grifo herein und findet Koch, der das Leder allerdings wohl auch leicht mit der Hand in Richtung Kasten befördert. Alle Aufregung umsonst, denn der Abschluss ging ohnehin über das Tor. 
20' Sallai tanzt auf der rechten Außenbahn Plattenhardt aus und schlägt die Kugel dann flach vor das Tor. Am zweiten Pfosten geht Pekarik auf Nummer sicher und klärt zur Ecke.
19' Schöne Spieleröffnung von Lienhart auf Höler, der das Leder gut vorne festmacht und anschließend Günter auf der Außenbahn mitnimmt. Die Hereingabe in den Rückraum ist dann aber zu ungenau und findet keinen Mitspieler.
16' Eine gute Viertelstunde ist rum und es ist durchaus Tempo drin. Vor allem die Hertha schaffte es in den letzten Minuten immer häufiger, gefällig nach vorne zu spielen. Einzig am Abschluss hapert es aktuell noch.
14' Die Hertha wird stärker! Wieder geht es über den flinken Lukebakio, der den hüftsteifen Heintz einfach überläuft und frei vor Schwolow noch einmal in die Mitte legt. Dort kommt Ibisevic angerauscht und muss das Leder aus kurzer Distanz eigentlich nur noch ins Tor drücken. Im letzten Moment bekommt Lienhart noch das lange Bein dazwischen und verhindert den Gegentreffer.
12' Direkt noch einmal die Gäste! Ibisevic öffnet das Spiel nach rechts, wo der schnelle Lukebakio Tempo aufnehmen kann und kurz vor dem Sechzehner noch einmal querlegt. Darida nimmt das Leder direkt mit der Innenseite, jagt das Leder aber in leichter Rücklage deutlich über den Kasten.
11' Jetzt hat auch die Hertha ihren ersten Abschluss. Daridas Eckball ist zunächst zwar etwas harmlos, im zweiten Anlauf bringt der Tscheche die Flanke aber deutlich besser in die Mitte. Am Elfmeterpunkt steht Nikals Stark relativ unbedrängt, nickt das Leder aber gut zwei Meter über den Querbalken.
9' Gut aufgepasst von Jarstein, der einen Steilpass auf Grifo rechtzeitig erkennt und vor dem Sechzehner klärt. 
7' Lienhart wird von Piatek aggressiv angelaufen und schenkt der Hertha damit einen Eckball. Den Standard tritt Plattenhardt hoch in den Sechzehner, am Ende versucht Ibisevic den Fallrückzieher, trifft aber nicht den Ball, sondern eher Lucas Höler. Freistoß für den SC.
5' Der erste Abschluss in dieser Partie gehört den Gastgebern. Sallai zieht von der rechten Außenbahn parallel zur Sechzehnerkante nach innen, wird von zwei Mann nicht gestoppt und darf deshalb recht unbedrängt abziehen. Der Schuss ist dann aber zu unplatziert und landet in den Armen von Jarstein.
4' Plattenhardt ringt Sallai an der Außenlinie nieder. Von Beginn an ist hier durchaus Feuer in der Begegnung.
1' Los geht's in Freiburg! Die Hertha hat angestoßen.
Geleitet wird die Partie übrigens vom 38-jährigen Schiedsrichter Tobias Stieler, assistiert wird er von den Kollegen Christian Gittelmann und Thomas Stein, sowie dem Vierten Offiziellen Tobias Reichel. Tobias Welz sitzt zudem im Kölner Keller am Bildschirm.
Bei den letzten Aufeinandertreffen mit der Hertha zogen sich die Freiburger meist gut aus der Affäre, nur zwei der letzten 13 Partien gingen verloren (4 Siege, 7 Unentschieden). Im Hinspiel kassierte man allerdings eine 0:1-Pleite, nachdem ausgerechnet der Ex-Freiburger Vladimir Darida die Berliner zum Sieg schoss.
Hoffnung auf einen Sieg heute dürfte der Hertha vor allem die starke Auswärtsbilanz geben. Nur eines der letzten acht Spiele in der Fremde ging verloren (0:1 gegen Dortmund), wobei die Berliner satte 15 Punkte holten (4 Siege, 3 Remis). Mit einem Sieg in Freiburg klappte es für die Hertha allerdings schon länger nicht mehr. Seit sechs Partien warten die Berliner auf einen Sieg im Schwarzwald-Stadion (2 Niederlagen, 4 Remis).
Blickt man auf das Restprogram der Hertha, scheint dies aber ein fast aussichtsloses Unterfangen, denn die verbleibenden Gegner haben es durchaus in sich. Mit Leverkusen und Gladbach warten noch zwei Anwärter auf die Champions League, die ihrerseits dringend Punkte im Kampf um die Königsklasse brauchen werden. Umso wichtiger wäre heute ein Dreier gegen den direkten Konkurrenten Freiburg, würde man damit doch immerhin auf einen Zähler an die Breisgauer heranrobben und die Chance auf die Europa League wahren.
Dort wo der SC Freiburg steht, würde man sich in Berlin auch lieber mindestens sehen. Zehn Punkte aus den ersten vier Spielen nach dem Re-Start katapultierten die Hertha zwischenzeitlich auf Tabellenplatz 9 und entfachten neues Feuer, doch noch den Sprung ins internationale Geschäft schaffen zu können. Zwei Niederlagen zuletzt gegen Dortmund (0:1) und Frankfurt (1:4) ließen die Alte Dame aber wieder auf Rang 11 zurückfallen und sorgten dafür, dass von diesem Feuer nur noch ein kleiner Funke Hoffnung übrigblieb. Fünf Punkte fehlen den Berlinern aktuell auf den 7. Platz.
Als neues Ziel möchte Streich die Europa League aber nicht ausgeben, wenngleich sich der 55-Jährige natürlich nicht dagegen wehren würde, wenn seine Mannschaft im nächsten Jahr internationale Reisen antreten müsste: "Wir würden gern nach Litauen oder sonst irgendwohin fahren, um dort zu kicken - da war ich nämlich noch nicht im Stadion." Ein Unentschieden heute würde reichen, damit die Breisgauer zumindest vorübergehend an der TSG Hoffenheim, die erst morgen gegen Augsburg gefordert ist, vorbeiziehen. Ein Sieg würde die TSG sogar noch etwas stärker unter Druck setzen.
Egal wie die drei verbleibenden Spiele enden, unter dem Strich spielen die Freiburger auch in dieser Saison wieder einmal eine mehr als grundsolide Runde oder um es in den Worten von SC-Coach Christian Streich zu formulieren "eine besonders gute Saison". Die Mission Klassenerhalt wurde schon vor Wochen erfüllt, Tabellenplatz 8 und nur ein Punkt Rückstand auf Rang 7, der zur Teilnahme an der Europa League berechtigt, müssten dementsprechend eigentlich Ambitionen für mehr entstehen lassen.
Zwei Veränderungen gibt es bei der Hertha gegenüber der 1:4-Pleite zuletzt gegen Frankfurt. Innenverteidiger Boyata flog gegen die Eintracht mit Rot vom Platz, muss allerdings nach Entscheidung des DFB-Sportgerichts lediglich heute zusehen. Für ihn steht Niklas Stark erstmals unter Bruno Labbadia in der Startelf. Außerdem ersetzt Lukebakio den verletzten Skjelbred.
Und für dieses Personal hat sich sein Gegenüber Bruno Labaddia entschieden: Jarstein - Pekarik, Stark, Torunarigha, Plattenhardt - Grujic, Darida, Maier - Lukebakio - Piatek, Ibisevic.
Englische Woche bedeutet eigentlich fast immer Rotation. Außer bei Christian Streich, denn der Freiburger Coach schickt die gleiche Elf auf den Platz, die am Samstag gegen den VfL Wolfsburg einen Zwei-Tore-Rückstand noch zu einem 2:2 bog.
Werfen wir gewohntermaßen erst einmal einen Blick auf die Mannschaftsaufstellungen beider Teams. Beginnen wollen wir mit dem Heimteam, dem SC Freiburg: Schwolow - Schmid, Lienhart, Heintz, Günter - Koch, Höfler - Sallai, Grifo - Waldschmidt, Höler.
Herzlich willkommen in der Bundesliga zur Begegnung des 32. Spieltages zwischen dem SC Freiburg und Hertha BSC.