Champions League: Lyon sorgt für Mega-Überraschung und wirft Manchester City raus
Olympique Lyon gelingt gegen Manchester City tatsächlich die Sensation. Die Franzosen treffen im Halbfinale der Champions League nun auf Bayern.

Pep Guardiola bleibt der Champions-League-Triumph mit Manchester City weiter verwehrt, die nächste Hürde von Bayern München auf dem Weg zum Triple heißt überraschend Olympique Lyon. Die Franzosen besiegten die Citizens in Lissabon 3:1 (1:0) und fordern am Mittwoch im Halbfinale den deutschen Rekordmeister. 

Zuvor hatte Lyon, das zuletzt 2010 in der Runde der letzten Vier stand und damals gegen die Bayern ausschied, bereits Juventus Turin mit Superstar Cristiano Ronaldo aus dem Wettbewerb geworfen. Maxwell Cornet (24.) hatte die Franzosen in Führung gebracht, Kevin de Bruyne traf zum Ausgleich (69.). Moussa Dembele (79./87.) machte mit einem Doppelpack alles klar.

Guardiola schaffte es damit auch im vierten Anlauf nicht, mit Manchester ins Halbfinale einzuziehen. In den vergangenen beiden Jahren war Guardiola mit City jeweils im Viertelfinale ausgeschieden, in der Saison 2016/2017 war bereits das Achtelfinale Endstation gewesen. Mit einem Erfolg hätte der Katalane die Bestmarke von acht Halbfinalteilnahmen seines Erzrivalen Jose Mourinho eingestellt.

Lyon machte seinem Ruf als Favoritenschreck von Beginn an alle Ehre. Die hochkarätige Offensive der Citizens fand kein Durchkommen - und Olympique schlug effektiv zu. Nach einem langen Ball konnte die City-Abwehr zunächst klären, doch Cornet traf gegen den herausgeeilten Ederson mit einem platzierten Schuss.

Der Favorit versuchte es, rannte an - und schaffte es dennoch nicht, den Gegner wirklich in Verlegenheit zu bringen. Der verletzte Stürmerstar Sergio Aguero wurde im Team um den deutschen Nationalspieler Ilkay Gündogan schmerzlich vermisst.

Auch nach der Pause änderte sich an dem Bild zunächst nichts: City hatte viel Ballbesitz, Lyon lauerte auf Konterchancen. Guardiola stellte nach etwas mehr als zehn Minuten wieder von Dreier- auf Viererkette um, doch auch dies brachte zunächst nicht den benötigten Offensivschwung. 

Dabei war Manchester das Engagement nicht abzusprechen. Immer wieder suchten sie den ehemaligen Bundesligaprofi Kevin de Bruyne, doch auch er sorgte zunächst nur bei Standards für Gefahr. Immer wieder klärte Lyons Abwehr, bevor es richtig brenzlig werden konnte.

Doch als City den Druck immer weiter erhöhte, schlug auch der Favorit eiskalt zu. Auf Vorlage von Raheem Sterling traf der völlig freie de Bruyne. Manchester blieb am Drücker, Lyon konnte kaum noch für Entlastung sorgen - doch dann traf Dembele nach einem Konter.

Sterling hatte zwar noch die Riesenchance zum Ausgleich, doch fast im Gegenzug machte erneut Dembele nach einem Torwartfehler alles klar.

Kommentare ()