Nullnummer im Manchester-Derby, Fellaini fliegt nach Kopfstoß
Das Duell um die Vorherrschaft in Manchester findet keinen Sieger. Die Rivalen trennen sich in einem schwachen Spiel torlos. Die Analyse.

Das Nachholspiel des 26. Spieltags der Premier League zwischen  Manchester City  und  Manchester United  endete 0:0. Damit bleibt City in der Tabelle vor dem Stadtrivalen

Erlebe die Premier League live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Die 54.500 Zuschauer im Etihad Stadium sahen ein umkämpftes Spiel ohne Tore. Kurz vor Schluss wurde Marouane Fellaini mit einer Roten Karte vom Platz gestellt (84.).

Damit bleibt Pep Guardiolas City (65) mit einem Punkt Vorsprung vor Jose Mourinhos United (64) auf dem vierten Platz. Beide Teams haben ein Spiel weniger absolviert als Liverpool (66).

Manchester City hat 2017 noch kein Heimspiel verloren.

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff:  Guardiola verändert seine Startelf nach dem 1:2 im FA Cup gegen Arsenal auf drei Positionen: Kolarov, Zabaleta und Sterling beginnen beginnen für Clichy, Navas (beide Bank) und Silva (verletzt).

Mourinho wechselt nach dem 2:0-Sieg in Burnley vier Mal: Rashford, Mkhitaryan, Carrick und Valencia ersetzen Rooney, Lingard, Pogba und Young.

9.:  Zabaleta und Agüero setzen nach einem Ballverlust auf dem rechten Flügel erfolgreich nach und der Belgier schlägt den Ball aus der Drehung flach nach innen. Agüero nimmt ihn am kurzen Pfosten direkt, scheitert aus fünf Metern aber am rechten Außenpfosten.

24:  Was für ein Lapsus von Bravo! Nach einer eigentlich harmlosen Martial-Flanke von links wehrt Bravo den Ball ins Zentrum ab und macht die Situation damit scharf. Mkhitaryan zieht aus rund 14 Metern ab, sein Versuch gerät aber zu zentral und Bravo pariert.

45.:  Rashford zieht einen Freistoß aus dem linken Halbfeld auf den zweiten Pfosten. Dort ist Herrera komplett frei, köpft den Ball aus kurzer Distanz aber knapp rechts am Tor vorbei.

58.:  De Bruyne bekommt den Ball auf dem linken Flügel. Er zieht in die Mitte und hält aus 20 Metern drauf. Sein Schuss auf das kurze Eck wird abgefälscht und landet am Außennetz.

79.:  Bitter. Bravo hat sich verletzt und muss mit der Trage herausgetragen werden. Caballero ersetzt ihn.

84., Rote Karte, Fellaini:  Nach einem taktischen Foul an Agüero sieht Fellaini Gelb. Es entsteht eine Spielertraube und Fellaini und Agüero geraten nur Sekunden später mit den Köpfen aneinander. Agüero fällt zu Boden und Atkinson stellt ihn vom Platz.

90.+1:  Fast die Erlösung für City! Jesus nickt eine Flanke von links aus kurzer Distanz über die Linie, allerdings stand der Stürmer knapp im Abseits. Atkinson pfeift den Treffer zurück und liegt damit richtig.

Fazit:  City dominierte das Spiel fast über die komplette Spielzeit, konnte die wenigen guten Chancen aber nicht nutzen. United ermauerte sich das Remis mit einem taktisch diszipliniertem Auftritt.

Der Star des Spiels:  Yaya Toure. Der Mittelfeldspieler strukturierte das Spiel seines Teams. Hatte die meisten Ballaktionen aller Akteure (118) und spielte die meisten Pässe (107), von denen über 90 Prozent beim Mitspieler landeten.

Artikel wird unten fortgesetzt

Der Flop des Spiels:  Anthony Martial. Bei der taktischen Ausrichtung Uniteds natürlich kein einfaches Spiel für einen Offensivspieler, doch von Martial war überhaupt nichts zu sehen. Brachte nur rund 60 Prozent seiner Pässe an den Mann und war an keinem Torabschluss beteiligt. Seine Auswechslung war die logische Folge.

Der Schiedsrichter : Martin Atkinson. Ließ fiel laufen und hielt sich so angenehm im Hintergrund. Harte, aber nachvollziehbare Entscheidung, Fellaini vom Platz zu stellen.

Das fiel auf:

  • City übernahm von Anfang an die Kontrolle über das Geschehen, zog den Spielaufbau gewohnt geduldig auf und hatte deutlich mehr Anteil an Zuspielen (69 Prozent). Folgerichtig kam der Gastgeber zu mehr Torschüssen als United (19:3).
  • Bei City, das in einem 4-2-3-1 auflief, agierten die Außenverteidiger bei eigenem Ballbesitz relativ offensiv. Die beiden Sechser ließen sich fallen und waren für den Spielaufbau zuständig. Dabei fuhren die Skyblues ihre Angriffe vornehmlich über die rechte Seite, allerdings bekamen sie nur selten Tempo in ihre Aktionen und so erarbeiteten sie sich kaum aussichtsreiche Situationen, um Dribblings anzusetzen.
  • Nach Ballverlusten setzte das Team von Guardiola umgehend nach. Daraus resultierten zwar viele Ballgewinne, die City jedoch nicht in Zählbares ummünzen konnte.
  • United formierte sich in einem 4-3-3 und war gar nicht um lange Passstafetten bemüht. Stattdessen beschränkte sich United auf Konter und schlug viele weite Bälle auf Rashford.
  • Bei gegnerischem Ballbesitz ließen sich die Red Devils tief in die eigene Hälfte fallen. Die Mittelfeldspieler waren stets darum bemüht, das Zentrum vor der Abwehr dicht zu machen und die Abstände zur Viererkette nicht zu groß werden zu lassen.
  • Im zweiten Durchgang agierte United extrem defensiv und empfing City phasenweise erst 30 Meter vor dem eigenen Tor. City kombinierte ansehnlich bis zu den Ketten, kam aber zu selten gefährlich ins letzte Drittel.

Kommentare ()