News Spiele

Finnland vs. Liechtenstein Spielbericht 15.11.19

END
3 - 0
FIN
LIE
J. Tuominen (21)
T. Pukki (64 ELF)
T. Pukki (75)
Bolt Arena
Finnland feiert erste EM-Quali dank Pukki - auch Schweden bei der Endrunde dabei
22:57 MEZ 15.11.19
GER ONLY Pukki Finnland
Am vorletzten Spieltag der EM-Qualifikation sicherte sich Finnland erstmals die Teilnahme an der Endrunde. Auch Schweden ist mit dabei.

Finnland feierte die erstmalige Qualifikation für eine Europameisterschaft ausgelassen, und auch bei den schwedischen Nachbarn herrschte grenzenloser Jubel: Die beiden skandinavischen Teams haben am Freitag ihre Tickets für die EM 2020 gelöst. Während die vom früheren Bundesligaprofi Teemu Pukki angeführten Finnen nach einem 3:0 (1:0) gegen Liechtenstein erstmals überhaupt bei einem großen Turnier dabei sind, qualifizierten sich die Schweden durch ein 2:0 (2:0) in Rumänien zum bereits sechsten Mal nacheinander für eine EM-Endrunde. Insgesamt sind nun zwölf Tickets für die EURO vergeben.

Erlebe die EM-Qualifikation live auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Unmittelbar vor der Qualifikation für das Turnier im nächsten Sommer (12. Juni bis 12. Juli 2020) steht auch die Schweiz. Debütant Cedric Itten (77.) köpfte die Eidgenossen nach Vorlage von Borussia Mönchengladbachs Denis Zakaria zum wichtigen 1:0 (0:0) gegen Georgien und mit nun 14 Punkten auf Platz zwei der Gruppe D.

Diese wird von Dänemark (15 Punkte nach dem 6:0 gegen Gibraltar) angeführt. Dritter ist Irland (12), das am Montag gegen Dänemark spielt - die Schweiz hat beim Spiel in Gibraltar die deutlich leichtere Aufgabe. Haben am Montagabend alle drei Teams 15 Punkte auf dem Konto, entscheidet der direkte Dreier-Vergleich.

Schweden siegt in Rumänien

Der ehemalige Schalker Pukki überragte bei Finnlands Sieg gegen Liechtenstein mit zwei Treffern (64./Foulelfmeter, 75.). Zuvor hatte Jasse Tuominen (21.) den Führungstreffer erzielt. Das genügte, um in Gruppe J den zweiten Platz zu sichern. Ganz vorne liegt Italien, dessen EM-Teilnahme bereits seit Wochen feststeht. Der Finalist der EM 2012 feierte beim 3:0 (2:0) gegen Bosnien-Herzegowina den neunten Sieg im neunten Qualifikationsspiel.

Die Schweden konnten sich im Duell beim direkten Konkurrenten Rumänien auf ihre starken aktuellen und ehemaligen Bundesligaprofis verlassen. Der frühere Hamburger Marcus Berg (18.) erzielte auf Vorlage des aktuellen Leipzigers Emil Forsberg das wichtige 1:0. Wenig später legte der Mainzer Robin Quaison (34.) nach. Der dunkelhäutige Alexander Isak, früher in der Bundesliga für Borussia Dortmund am Ball, wurde nach seiner Einwechslung mit Schmährufen bedacht. Daraufhin unterbrach der italienische Schiedsrichter Daniele Orsato die Partie kurzzeitig.

Die Schweden haben nun den zweiten Platz in der Gruppe F hinter Ex-Europameister Spanien sicher. Rumänien bleibt noch die Möglichkeit, sich über die Play-offs zu qualifizieren. Spanien ließ Malta beim 7:0 (2:0) keine Chance - und zeigte sich dabei extrem variabel. Alvaro Morata (23.), Santi Cazorla (41.), Pau Francisco Torres (62.), Pablo Sarabia (63), Dani Olmo (69.), Gerard Moreno (71.) und Jesus Navas (85.) trafen.