News Spiele

FC Schalke 04 vs. SC Freiburg Spielbericht 31.03.18

END
2 - 0
S04
SCF
D. Caligiuri (63 ELF)
G. Burgstaller (73)
VELTINS-Arena
Schalke besiegt den SC dank Caligiuri und Burgstaller, Freiburger Ärger über den Schiedsrichter
17:24 MESZ 31.03.18
Guido Burgstaller FC Schalke 04 Hamburger SV 19112017
Schalke besiegt gebeutelte Freiburger, die zudem noch mit dem Schiedsrichter hadern. Die Titelentscheidung ist damit vertagt.

Mit dem sechsten Sieg in Folge hat Schalke 04 seinen Vereinsrekord eingestellt und den zweiten Tabellenplatz in der Bundesliga gefestigt. Die Königsblauen bezwangen nach deutlicher Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte den SC Freiburg mit 2:0 (0:0) und wiederholten ihre Serie aus der Saison 2006/07.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Den Grundstein zum Erfolg legte Daniel Caligiuri mit einem Foulelfmeter (63.), der Ex-Freiburger traf damit wie schon im Hinspiel (1:0). Guido Burgstaller erhöhte mit seinem neunten Saisontor auf 2:0 (73.). Die vor der Pause noch bitter enttäuschenden Gelsenkirchener verdarben damit Bayern München die Chance auf die Meisterparty am Abend (18.30 Uhr/Sky) gegen Borussia Dortmund. Freiburg steckt nach nur einem Sieg in den letzten neun Spielen wieder im Abstiegskampf.

Erst fliegt Nils Petersen, dann Christian Streich

Manuel Gulde hatte den Schalker Breel Embolo im Strafraum von den Beinen geholt, Caligiuri verwandelte den fälligen Strafstoß souverän, es war sein fünfter Saisontreffer. Danach kochten im bis dahin ereignislosen Spiel die Emotionen hoch. Freiburgs Kapitän Nils Petersen sah innerhalb von drei Minuten zweimal die Gelbe Karte (63. und 66.) - zweimal wegen Meckerns. Auch Trainer Christian Streich sah rot und musste nach wildem Protest an der Seitenlinie auf die Tribüne.

NxGn 2018: Die besten Teenager der Welt

Dem zweiten Tor ging ein genialer Pass von Nabil Bentaleb voraus. Der Algerier hatte sich zuvor allerdings mehrere Fehler in der eigenen Hälfte erlaubt und damit unter anderem einen Pfostenschuss von Vincent Sierro ermöglicht (61.).

Bei den Gastgebern saß U21-Europameister Max Meyer nur auf der Bank. Der Mittelfeldspieler steht nach neun Jahren auf Schalke vor dem Abschied. Nachdem der 22-Jährige bereits zwei Angebote zur Vertragsverlängerung abgelehnt hatte, erklärte Sportvorstand Christian Heidel vor dem Spiel, dass er mit dem ablösefreien Weggang rechnet.

Freiburgs Coach Streich hatte gegenüber dem 1:2 gegen den VfB Stuttgart auf drei Positionen umgestellt. Pascal Stenzel, Sierro und Florian Kath rückten in die Startelf.  

Naldo scheitert per Kopf knapp

Die Freiburger schufen sich in der Anfangsphase selbst Probleme: Mit Ballverlusten in der eigenen Hälften luden sie die früh attackierenden Königsblauen zu schnellen Gegenstößen ein. Bentaleb scheiterte nach einem Solo (15.). Aber auch das Schalker Passspiel war unpräzise, so dass trotz aussichtsreicher Balleroberungen Torchancen selten blieben. Die beste ließ Naldo mit einem Kopfball knapp neben das Tor aus (23.).

In der Schaltzentrale enttäuschte vor allem Nationalspieler Leon Goretzka, an dem das Spiel weitgehend vorbeilief. Die Gäste konzentrierten sich auf die Defensive, Schalke-Keeper Ralf Fährmann hielt sich mit Gymnastik warm. Erst nach der Pause drehte Schalke auf.