Bundesliga: Heimfluch des FC Augsburg gegen 1. FC Nürnberg bleibt bestehen
Zuletzt aktualisiert
Der FC Augsburg und der 1. FC Nürnberg trennen sich im bayerischen Derby mit 2:2. Dabei verpasste es der FCA, den Deckel früh draufzumachen.

Der FC Augsburg kann zu Hause gegen den 1. FC Nürnberg nicht mehr gewinnen. Die Mannschaft von Trainer Manuel Baum kam gegen den auswärtsschwachen Aufsteiger nicht über ein mageres 2:2 (1:0) hinaus. Zuletzt waren die Augsburger vor über 44 Jahren in einem Heimspiel gegen den Club erfolgreich gewesen. Lukas Mühl (88.) rettete dem FCN per Kopf einen Zähler.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Für Augsburg war es nach den Erfolgen in Hannover (2:1) und im Pokal gegen Mainz (3:2 n.V.) ein Dämpfer. Nürnberg bleibt auswärts zwar weiter sieglos, der zweite Auswärtspunkt war aber im Abstiegskampf nach den zwei herben Auswärtsschlappen in Dortmund (0:7) und in Leipzig (6:0) wichtig für die Moral.

Finnbogason schießt FCA früh in Front

Torjäger Alfred Finnbogason brachte die Augsburger in der 11. Minute in Führung. Für den Isländer war es in seinem fünften Spiel nach Verletzungspause bereits der sechste Treffer. In der 54. Minute glich Alexander Fuchs aus. Jonathan Schmid erzielte mit einem sehenswerten Freistoß vor 30.660 Zuschauern in der ausverkauften WWK-Arena das 2:1 (59.). Dann traf Mühl.

Beim Club gab es nach dem Pokalsieg bei Drittligist Rostock (4:2 i.E.) fünf Änderungen, Torjäger Mikael Ishak fehlte nach wie vor. Baum stellte sein Team auf vier Positionen um. Michael Gregoritsch musste wegen eines steifen Nackens kurzfristig passen.

Augsburg verpasst die Vorentscheidung

Der FCA benötigte ein paar Minuten, um ins Spiel zu kommen - dann aber ging es zu schnell für den FCN über die rechte Seite. Schmid passte präzise vors Tor, Finnbogason musste den Ball nur noch über die Linie schieben.

Der FCA blieb danach am Drücker und hätte vor der Pause höher führen müssen. Köllner wähnte sein Team vor dem Spiel zwar "auf Augenhöhe" mit dem FCA. Doch davon war in der ersten Hälfte nichts zu sehen. 

Nach dem Wechsel begann der Club mutiger. FCA-Keeper Andreas Luthe parierte einen Kopfball von Hanno Behrens jedoch glänzend (49.). Kurz darauf hätte Finnbogason für die Entscheidung sorgen können, sein Kopfball prallte aber an die Latte. Im Gegenzug glich der Club aus - doch die Freude währte nicht lange.

Kommentare ()