Eintracht Frankfurt ringt Hannover 96 im Kampfspiel nieder
Eintracht Frankfurt Danny Da Costa Jonathan de Guzman 03032018
Getty Images
In einem Spiel von schlechter Qualität reicht Frankfurt ein Tor zum Sieg über Hannover 96. Torhüter Tschauner verhinderte einen höheren Sieg.

Eintracht Frankfurt darf nach einem abgezockten Auftritt gegen Hannover 96 weiter von der Champions League träumen. Gegen biedere Gäste siegte die Mannschaft von Trainer Niko Kovac mit 1:0 (1:0) und verteidigte damit ihren Platz unter den Top4 der Bundesliga. Inklusive des Pokal-Viertelfinals gegen Mainz 05 (3:0) war es für die formstarken Hessen der fünfte Heimsieg in Serie.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Danny da Costa (39.) erzielte das Tor für die Eintracht, die damit nach dem 0:1 in der Vorwoche beim VfB Stuttgart auch auf ihre siebte Saisonpleite umgehend einen Sieg folgen ließ. Hannover, dessen wenige mitgereiste Fans wegen des schwelenden Konflikts mit Klub-Boss Martin Kind erneut fast vollständig auf Unterstützung der Mannschaft verzichteten, steckt dagegen weiter im Niemandsland der Tabelle fest.

Da Costa überwindet Tschauner

In einer insgesamt zerfahrenen Anfangsphase war die Frankfurter Multi-Kulti-Truppe vom Main, die wieder einmal Spieler neun verschiedener Nationalitäten in der Startelf aufwies, die etwas aktivere Mannschaft. Der Kroate Ante Rebic (6.) schloss bei seiner sehenswerten Direktabnahme allerdings zu zentral ab, da Costas (13.) Kopfball im Anschluss an einen Eckball strich knapp am Tor vorbei.

Mit zunehmender Spieldauer übernahm die Eintracht dann immer mehr die Kontrolle. Obwohl sich das erneute Fehlen des zuletzt gelbgesperrten Anführers Kevin-Prince Boateng, der aufgrund einer Erkältung zunächst auf der Bank Platz nahm, durchaus bemerkbar machte. Nachdem erneut Rebic (16.) per Kopf am stark reagierenden 96-Torwart Philipp Tschauner gescheitert war, dauerte es bis kurz vor der Pause, ehe da Costa eine Ecke von Jonathan de Guzman verwandelte.

Videobeweis entlarvt Albornoz-Schwalbe

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit blieb die Eintracht am Drücker. Den ersten vielversprechenden Angriff schloss der extrem agile da Costa (47.) jedoch etwas unglücklich ab, zudem scheiterte de Guzman aus kurzer Distanz an Tschauner. Hannover schaffte wie schon in der ersten Halbzeit selten Entlastung und blieb vor allem im Offensivspiel vieles schuldig.

Doch weil auch de Guzmans (60.) Distanzschuss am Tor vorbeiflog, blieb die Partie trotzdem offen. Und so hatte Frankfurt Glück, dass der Videobeweis eine Schwalbe von Miiko Albornoz entlarvte und Schiedsrichter Marco Fritz den bereits verhängten Elfmeter zurücknahm. 96 legte nun noch einmal den Vorwärtsgang ein und hatte unter anderem durch Harnik (69.) durchaus gute Möglichkeiten.