FC Bayern gewinnt Topspiel beim BVB trotz Rückstand
FC Bayern 112020
Getty Images / Martin Meissner
Ein turbulentes Spitzenspiel in Dortmund gewinnt der FC Bayern München am Ende knapp. Dabei hatte Marco Reus den BVB noch in Führung gebracht.

Rekordmeister Bayern München hat seine Vormachtstellung im deutschen Fußball zementiert. Die Mannschaft von Trainer Hansi Flick wehrte den Angriff von Borussia Dortmund durch einen 3:2 (1:1)-Erfolg beim Geister-Gipfel im Signal Iduna Park ab und baute ihren Vorsprung an der Tabellenspitze mit 18 Punkten aus. Dortmund (15) fiel hinter RB Leipzig (16) auf Rang drei zurück.

Marco Reus (45.) brachte die Mannschaft von Trainer Lucien Favre zwar in Führung, doch David Alaba (45.+4), Robert Lewandowski (48.) mit seinem elften Saisontor und der eingewechselte Leroy Sane (80.) drehten die Begegnung. Erling Haaland (83.) konnte Bayerns vierten Pflichtspielsieg gegen den BVB in Folge nicht mehr verhindern. Überschattet wurde dieser aber von einer womöglich schwereren Knieverletzung von Joshua Kimmich.

Eine gute Nachricht ereilte Favre schon vor dem Anpfiff. Mats Hummels meldete sich nach seiner Oberschenkelverletzung rechtzeitig fit. Und der Abwehrchef war auch sofort gefordert. Bayern-Torjäger Lewandowski setzte den Ball schon nach 40 Sekunden ans Außennetz.

Es entwickelte sich ein temporeiches Spiel. Die Bayern waren ballsicherer, in den Zweikämpfen präsent und vorne gefährlich. Einen Kopfball von Nationalspieler Leon Goretzka, der nach seinen Wadenproblemen wieder zur Verfügung stand, parierte BVB-Schlussmann Roman Bürki stark.

Kingsley Coman Dortmund Bayern 112020 Bild: Getty Images / Martin Meissner

Die Gastgeber kamen gegen hochstehende Münchner mit langen Diagonalbällen immer öfter in gute Situationen, häufig fehlte aber die Präzision beim finalen Pass. Dennoch bot sich Haaland auf Zuspiel von Giovanni Reyna die große Chance zur Führung, der ansonsten so eiskalte Norweger verzog aber (21.).

Drei Minuten später jubelten die Gäste. Nach schöner Vorarbeit von Serge Gnabry überwand Lewandowski Bürki, doch Schiedsrichter Manuel Gräfe erkannte auf einen Hinweis seines Videoassistenten Benjamin Brand nicht an. Lewandowskis Kniescheibe befand sich hauchdünn im Abseits.

Für die Münchner kam es aber noch bitterer. Kimmich verletzte sich am Knie, als er einen Konter unterbinden wollte und Haaland im Mittelkreis foulte. Kimmich musste vom Platz geführt werden, Corentin Tolisso ersetzte den Nationalspieler.

Ohne ihren Antreiber mussten sich die Münchner neu sortieren, die Dortmunder nutzten diese Phase. Axel Witsel zielte noch zu ungenau (41.), dann traf Reus auf Zuspiel von Raphael Guerreiro. Die Bayern-Abwehr war in dieser Situation viel zu zögerlich. 

Als sich alle schon auf den Pausenpfiff eingestellt hatte, schlug der Serienmeister aber zurück. Alabas Schuss nach einem Freistoßtrick wurde von Thomas Meunier noch abgefälscht. Zuletzt hatte es reichlich Wirbel um den Österreicher gegeben, nachdem die Bayern-Bosse ihr Vertragsangebot zurückgezogen hatten.

Trotz des späten Rückschlags gehörte dem BVB aber die erste Möglichkeit nach der Pause. Haaland wurde im Münchner Strafraum von Jadon Sancho schön freigespielt, seine Hereingabe auf den völlig freistehenden Reus misslang aber (47.). Besser machten es die Bayern. Nach einer Flanke von Lucas Hernandez entwischte Lewandowski Gegenspieler Manuel Akanji und köpfte unhaltbar für Bürki ein.

Die Münchner suchten die Entscheidung. Kingsley Coman traf nur den Pfosten (51.). Dortmund versuchte es immer wieder mit Bällen auf Haaland, der die Bayern-Defensive vor einige Probleme stellte.

Es entwickelte sich nun ein offenes Spiel. Reyna scheiterte nach Fehler des nicht immer sicheren Buona Sarr an Nationaltorhüter Manuel Neuer (63.). Dortmund erhöhte nun den Druck und drängte auf den Ausgleich. Joker Sane erzielte das scheinbar beruhigende 3:1, doch Haaland machte es noch einmal spannend. Reus (87.) hatte den 3:3-Ausgleich auf dem Fuß, setzte den Ball aber volley über das Bayern-Gehäuse.

Kommentare ()